Lesezeit circa: 8 Minuten

Zunächst für Oktober 2023 angekündigt, startete die Netflix-Eigenproduktion Damsel am 08.03.2024, direkt am Internationalen Frauentag. Nach den Enola-Holmes-Filmen übernimmt Millie Bobby Brown erneut die Rolle einer jungen starken Frau, die für sich selbst einstehen kann und muss.

Handlung

Zwei Königreiche, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Prinzessin Elodie lebt gemeinsam mit ihrer Schwester Floria, dem Vater und der Stiefmutter weit im Norden. Dort herrscht Kargheit und Kälte. Tatkräftig packt die junge Frau mit an, wenn es darum geht, Nahrung und Wärme für ihre Untertanen bereit zu stellen. Ihr Vater ist erleichtert, als die Nachricht eintrifft, dass der Prinz eines entfernten Landes im Süden Elodie zu seiner Frau nehmen möchte. Gemeinsam reist die Familie über die See, um den Bund und somit den Vertrag zu schließen. Angekommen, dauert es nicht lange bis klar wird, dass nicht alle Bedingungen so sind wie erwartet. Doch zähneknirschend stimmt Elodies Vater hinter verschlossener Tür zu, seine Tochter mit Prinz Henry zu vermählen. Nicht einmal mit seiner Frau kann er über die genauen Vereinbarungen sprechen, er wischt ihre Zweifel einfach beiseite. Und Elodie selbst? Sie ist pflichtbewusst und stellt sich hoch erhobenen Hauptes an die Seite des Prinzen. Die ersten Annäherungsversuche sehen auch vielversprechend aus. Doch als sie von ihren Beobachtungen in der Nacht zuvor berichtet, als sie eine Fackelprozession am gegenüberliegenden Berg verfolgte, wird er schnell ausweichend. Er erzählt ihr jedoch, dass es das erste von insgesamt drei Ritualen ist, die die Familiengeschichte des Königshauses bestimmt.

Am Tag der Hochzeit lässt Elodie sich prachtvoll einkleiden. Gemeinsam mit ihrer kleinen Schwester Floria blickt sie freudig dem Ereignis entgegen. Nach der kurzen Trauung im Innenhof des Schlosses bringt ihr Ehemann sie in einer prachtvollen Kutsche den Berg hinauf. Sie freut sich auf das Ritual, ist es für sie doch wie ein aufregendes Abenteuer. In einer Höhle führt Henry sie unter Beobachtung eines maskierten Hofstaats über eine lange Hängebrücke zu seiner Mutter. Die Königin wartet schon auf sie. Sie ritzt Elodies Handinnenfläche genauso auf wie die von Henry und mischt so ihrer beiden Blutlinien. Nun trägt Henry sie auf Händen zurück über die Brücke. Elodies Vertrauen auf eine positive Zukunft wird mit einem Mal komplett zerstört, als er sie plötzlich von der Brücke in die Tiefe schleudert. Sie stürzt in die Tiefe und landet zerschlagen am Fuße eines riesigen Baumes, der fast bis zur Brücke hoch wächst, diese jedoch nicht komplett erreicht. Schnell wird Elodie klar, sie ist hier das Menschenopfer, dass das Ritual erfordert.

Damsel

Nun beginnt Elodies Heldenreise durch das tiefe, schier endlose Höhlengewölbe. Zerrissene Kleidung, achtlos beiseite geworfener Schmuck säumen den Weg – es waren viele Mädchen vor ihr hier unten. Plötzlich hört sie Geräusche und ein Feuer lodert in einem schmalen Höhlengang auf. Neugierig, wie sie ist, folgt Elodie dem Licht bis sie in ein weiteres hohes Gewölbe gelangt. Ein brennender Vogel fliegt auf sie zu. Es gelingt Elodie, die Flammen in seinem Gefieder zu löschen, doch mit einem Mal stürzen tausende von brennenden Vögeln auf sie nieder, gefolgt vom feurigen Atem eines riesigen Drachens. Sie kann entkommen, indem sie sich durch einen schmalen Felsspalt hindurchquetscht. Elodie trägt jedoch Brandwunden am Bein davon, die sie mit Stofffetzen ihres einstmals so schönen Hochzeitskleid verbindet. In einem weiteren Gewölbe stößt Elodie auf fluoreszierende Würmer, mit derer Hilfe sie sich eine Lichtquelle bastelt. Doch der Drache läßt nicht locker und verfolgt sie weiter, bis sie sich erneut in eine enge Höhle flüchten kann. Hier findet sie erst einmal Ruhe und kann etwas schlafen. Als sie erwacht, krabbeln die Würmer über ihre Wunden. Elodie ist zunächst tief erschrocken, merkt aber schnell, dass sie den Heilungsprozess extrem beschleunigen. Auch die Höhle ist nicht nur einfach eine Höhle, sondern eine Zuflucht. Schon vor Elodie haben hier viele Mädchen Schutz gefunden. An der Wand findet sie nicht nur den Hinweis, dass man hier vor dem Drachen sicher ist, sondern auch eine Karte, die sogar einen Ausweg zeigt.

Der Drache ist weiblich und flüstert Elodie immer wieder zu, dass sie ihr nicht entkommen kann. Ihr gelingt es letztendlich, der Karte zu folgen und durch einen Kristallschlot nach oben zu klettern, wo sie durch einen Spalt wieder ins Freie gelangt. Doch nun ist sie außen am Berg, wo es keinen Weg nach unten gibt. Elodie schreit verzweifelt um Hilfe, doch hören kann sie nur der Drache. Doch bevor Elodie dem Wesen nun endgültig zum Opfer fällt, dringen Rufe aus dem Berg zu ihnen hoch. Jemand schreit Elodies Name und der Drache rast davon. Auch Elodie folgt den Schreien, denn sie erkennt schnell die Stimme ihres Vaters. Er bereut, seine Tochter verkauft zu haben und will sie retten. Doch für ihn und seinen kleinen Rettungstrupp gibt es kein Entkommen. Es gelingt ihm jedoch, die Drachendame so lange zu beschäftigen, dass Elodie den Weg nach draußen findet. Sie stolpert praktisch direkt über das Familiengeheimnis des Königshauses. Vor Jahrhunderten war der damalige König in die Höhlen des Drachen eingedrungen, auf der Suche nach dem dort gehorteten Gold. Der König fand jedoch neben den Schätzen drei Dracheneier und ließ diese von seinen Männern zertrümmern. Der wütende Drache tötete alle seine Männer, und der König selbst konnte nur entkommen, in dem er schwor, in jeder Generation drei seiner Töchter zu opfern.

Die Königin beobachtet vom Schloss aus, wie der wütende Drache den Himmel verdunkelt. Elodie konnte entkommen und nun braucht es ein anderes Opfer an ihrer Stelle. Die Königin läßt Floria vom Schiff entführen und trotz der Einwände des Prinzen in die Grube werfen. Als Elodie dies von ihrer verzweifelten Stiefmutter erfährt, beschließt sie, ihre Schwester zu retten. Erneut steigt sie hinab und macht sich auf die Suche nach ihr. Elodie findet ihre Schwester, und schließlich gelingt es ihr auch, den Drachen davon zu überzeugen, dass die königliche Familie sie immer wieder angelogen hat. Es wurden unschuldige Mädchen geopfert. Das königliche Blut war nicht ihr eigenes, es kam nur durch die rituelle Blutvermengung in die Körper der frisch verheirateten Jungfrauen. Gemeinsam mit Elodie nimmt der Drache nun Rache an der Königsfamilie. Schließlich begleitet sie die beiden Schwestern und ihre Stiefmutter in den Norden, wo die Menschen nun nie mehr frieren müssen.

Damsel

Rezension

Endlich mal wieder ein richtiger Fantasy-Film, der im Gewand eines dunklen Märchens daher kommt. Im Gegensatz zum Motto “Damsel in Distress – die Jungfrau in Nöten” nimmt Elodie hier ihr Schicksal selbst in die Hand und kämpft nicht nur um ihr Leben, sondern um das ihrer gesamten Familie und das der frierenden Untertanen. Der Drache ist wirklich gut gelungen, kein freundliches Wesen, das schnell vom richtigen Prinzip überzeugt werden kann, sonder richtig furchteinflößend. Millie Bobby Brown füllt die Rolle der Elodie genauso gut aus, wie die Rolle der Enola Holmes davor. Leider gibt ihr der Charakter nicht viel Raum für neue Entwicklungen. Elodie war schon ein furchtloses Mädchen in ihrem eigenen Königreich, sie muss sich in den Höhlen zwar beweisen, macht aber keine wirkliche Entwicklung durch. Robin Wright kann als böse Königin in ihren wenigen Szenen überzeugen. Angela Basset macht aber leider keine besonders gute Figur, was allerdings nicht an ihr liegt, sondern eher am Skript.

Hintergrund

Die Dreharbeiten fanden bereits vom Frühjahr bis Sommer 2022 statt. Die Veröffentlich musste allerdings aufgrund der Streiks  der Schauspieler*innen und Drehbuchautor*innen von Oktober 2023 auf März 2024 verschoben werden. Evelyn Sky schrieb auf der Basis des Drehbuchs den Roman Damsel – Der Pfad des Feuers, der Ende 2023 erschien. Millie Bobby Brown übernahm nicht nur die Hauptrolle, sondern fungierte auch als Executive Producer. Angeblich soll noch ein alternatives Ende gedreht worden sein.

Fazit zu Damsel

Damsel ist der richtige Film für die richtige Zielgruppe. Gerade junge Mädchen werden vom Stoff angesprochen. Elodie ist furchtlos und mutig, ergibt sich aber zunächst in das Schicksal, für das Wohl ihrer Untertanen verkauft worden zu sein. Es ist aber definitiv kein Kinderfilm, einige der Darstellung sind nichts für schwache Nerven. Aber auch als erwachsene Person hat man seinen Spaß an dem Film und ist gut unterhalten.

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Warpskala

Warpskala
7 10 0 1
7/10
Total Score

Positiv

  • Der Drache ist erstaunlich furchterregend.
  • Millie Bobby Brown liefert eine hervorragende Leistung.

Negativ

  • Insgesamt wenig Handlung für einen ganzen Film
  • Kaum überraschende Wendungen
Melanie Frankl
Letzte Artikel von Melanie Frankl (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen