Lesezeit circa: 5 Minuten

Mit Der Machtkampf kommt die Pilot-Trilogie für Galactica 1980 zu einem holprigen Abschluss. Dillon, Troy und Jamie versuchen Xaviers Pläne im Deutschland des Jahres 1944 zu vereiteln. Die vorhersehbare Handlung ist jedoch nicht immer logisch.

Der Raketentest

Die Gruppe mit Stockwell, Jamie, Dillon und Troy kommt problemlos in den gestohlenen Uniformen auf das Testareal. Dort verstecken sie sich im Gelände und besprechen das weitere Vorgehen. Dillon und Stockwell machen sich auf, den Start der Rakete zu sabotieren, und Jamie und Troy begeben sich auf die Suche nach Xavier. Zunächst versuchen die beiden, Xavier davon zu überzeugen, den Test abzublasen und freiwillig mit zurück zur Galactica zu kommen. Doch dieser lässt sich nicht darauf ein. Als er Alarm schlagen will, aktivieren Troy und Jamie ihre Tarnfelder.

Im Feld kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Stockport und Dillon, da Stockport nicht versteht, dass er keinen normalen Sprengstoff verwenden kann. Dillon wird gezwungen, ihn mit dem Laser betäuben muss. Leider vergisst, er diese Einstellung wieder zu wechseln. Denn nach dem Raketenstart gelingt es ihm fast nicht, diese rechtzeitig zu zerstören. Im letzten Moment geht sie in Flammen auf. Das bedeutet eine Einstellung des ganzen V2-Testprogramms.

Xavier kann es nicht fassen, dass die Rakete in Flammen aufgegangen ist. Der Oberst befiehlt einen sofortigen Stopp des Programms. Plötzlich beginnt Jamies Tarnfeld sich aufzulösen. Xavier ergreift sofort diese Gelegenheit und beschuldigt sie der Sabotage. Troy ergreift ihn und macht sich mit ihm und Jamie erneut unsichtbar. Die Mission ist gelungen, die Rakete wurde zerstört und Xavier festgesetzt. Nur leider nicht für lange. Xavier kann mit seiner eigenen Viper entkommen. Dillon, Troy und Jamie halten ihr Versprechen, die Gefangenen zu befreien. Als sie sich verabschieden, gibt Jamie Stockport einen kleinen Hinweis auf die Zukunft.

Xaviers Flucht

Dillon, Troy und Jamie folgen Xavier wieder in die Gegenwart der Erde nach Kalifornien. Sie parken die Viper erneut auf der Waldlichtung und bringen Jamie zu einem Diner bei einem Busbahnhof, damit sie in ihr altes Leben zurückkehren kann. Allerdings werden Dillon und Troy per Fahndungsfoto gesucht. Nachdem Jamie den Bus genommen hat, werden Dillon und Troy von einem Polizeiwagen gejagt, können jedoch mit ihren fliegenden Motorrädern entkommen. Zurück bei der Lichtung werden sie allerdings Zeuge, wie das Militär ihre Viper abtransportiert. Die Tarnung hatte nicht mehr genug Energie und Willy, der kleine Junge, der sie schon einmal entdeckt hat, konnte diesmal schnell seinen Vater überzeugen, ihm zu glauben. Dillon und Troy folgen ihm zur Schule und überreden ihn, den Standort der Viper bekannt zu geben. Dafür müssen sie ihm aber helfen, sich an dem großen Jungen zu rächen, der ihn immer ärgert und ihm auch heute keinen Glauben geschenkt hat.

Xavier sucht in der Zwischenzeit Dr. Mortinson auf. Im Fernsehen hat er gesehen, dass dieser in Kontakt mit Dillon und Troy war. Er kann ihn überzeugen, dass er zu Dillon und Troy gehört. Mortinson wird aber misstrauisch, als Xavier sie als Verräter bezeichnet. Zudem möchte Xavier ihn dazu überreden, gemeinsam mit ihm in die Vergangenheit zu reisen, um die Gegenwart der Erde zu verändern. Dillon und Troy haben in der Zwischenzeit auch Jamie in der Redaktion informiert, die wiederum bei Mortinson anruft, um ihn zu warnen. Xavier entkommt erneut, konnte sich aber in Mortinsons Bibliothek über die amerikanische Vergangenheit informieren.

Gemeinsam mit Jamie machen sich Troy und Dillon auf dem Weg zum Militärstützpunkt, um an ihre Viper zu gelangen. Doch Xavier war bereits vor ihnen da. Es gelingt ihm, Energie aus den externen Stromgeneratoren zu ziehen und zu verschwinden. Auch Dillon und Troy schaffen es, auf dem selben Wege zu entkommen. Doch können sie Xavier nicht mehr einholen und müssen zusehen, wie er erneut in die Vergangenheit entwischt.

Eine erneute Reise in die Vergangenheit

Zurück auf der Galactica eröffnet Adama Troy und Dillon, dass Xavier wohl in das 18. Jahrhundert geflogen ist. Nun ist er sogar froh, dass sie Jamie wieder mitgenommen haben. Adama möchte auf ihre Geschichtskenntnisse zurückgreifen und bittet sie um Unterstützung.

Fazit

Wie es direkt im Anschluss weitergegangen wäre, wurde leider nie in einem Drehbuch festgehalten oder gedreht. Wahrscheinlich war das für einen späteren Zeitpunkt geplant. Nach dem, was in dieser Folge mit der Zeitreise geschah, war das vielleicht auch besser. Alles in allem sehr holprig, und letztendlich macht wenig von dem, was gezeigt wurde, Sinn. Zudem wurde bei der Befreiung der Gefangenen in Deutschland im Jahr 1944 ein deutscher Soldat durch einen Laser getötet, was eine Auswirkung auf die Gegenwart hätte haben müssen. Die Entscheidung der Serienmacher, von zukünftigen Zeitreisen abzusehen, war in diesem Zusammenhang wohl sogar richtig.

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Warpskala

Warpskala
5 100 0 1
5/100
Total Score

Positiv

  • Jamie bringt eine gute Dynamik ins die Serie.

Negativ

  • Es werden Fragen aufgeworfen, die nicht beantwortet werden.
  • Schlechte Effekte - es ist klar erkennbar, dass Szenen aus der ersten Staffel schlecht hineingeschnitten wurden.
Melanie Frankl
Letzte Artikel von Melanie Frankl (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen