Stranger Things
|

Review: Stranger Things 4 – Kapitel 2: Vecnas Fluch

Lesezeit circa: 9 Minuten

Kann Joyce wirklich hoffen, dass Hopper noch lebt, und wird die freudige Hoffnung von Elfie über das Wiedersehen mit Mike erfüllt? In Hawkins haben die verbleibenden Freunde mit ganz anderen Problemen zu kämpfen

1985

Hopper steht an der Maschine, während Joyce ihm verzweifelt in die Augen blickt. Durch ein Nicken gibt er ihr zu verstehen, die beiden Schlüssel zu drehen und so die ganze Apparatur in die Luft zu jagen. Hopper sieht zu, wie das Feuer beginnt, sich auszubreiten, dann rennt er los und springt in die Tiefe. Sie haben es geschafft und das Tor ist geschlossen. Hopper liegt regungslos auf der Erde. Plötzlich schnappt er nach Luft und öffnet die Augen. Er ist am Leben.

Zurück im Jahr 1986

Max erwacht aus einem Albtraum und geht in die Küche, um ein paar Tabletten zu schlucken. Ihr Blick fällt auf den Trailer der Munsons. Eddies Onkel Wayne sitzt zusammengesunken vor der Tür, als mehrere Polizeiwagen vorfahren. Max läuft nach draußen und kann von Weitem einen Blick auf Chrissys verdrehten Körper werfen. Chief Powell bittet per Telefon das Militär um Hilfe, denn solch eine zugerichtete Leiche hat er noch nie gesehen.

Mike kommt inzwischen am Flughafen von Enora an. Elfie läuft ihm entgegen und umarmt ihn freudig. Mike hat ihr Blumen mitgebracht. Auch Will ist da, er hat sein gemaltes Bild eingerollt dabei, doch wird er von Mike kaum beachtet. Ebenfalls in Enora gelandet ist Murray Baumann, der mit einem Taxi zu Joyce nach Hause fährt.

In Hawkins bereiten Robin und Steve die Videothek für die Öffnung vor. Aufgeregt erzählt Robin von ihren erfolgreichen Flirtversuchen mit Vicki. Dann schaltet sie den Fernseher an und beide hören geschockt den Nachrichten zu, dass eine Schülerin der High School getötet wurde.

Das Basketballteam hat die Nacht über im lange geschlossenen Restaurant „Bennys Burger“ ihren Sieg gefeiert. Lucas übergibt sich in der Toilette, er hat zum ersten Mal Alkohol getrunken. Auch dort läuft der Fernseher. Einige Jungs ziehen Jason damit auf, dass Chrissy doch nicht wie versprochen zur Party erschienen ist. Doch plötzlich fährt ein Polizeiwagen vorbei.

Auch in der Redaktion der Schülerzeitung verfolgt man die Nachrichten. Nancy ist starr vor Schreck. Sie schnappt sich Fred und beide fahren los Richtung Tatort.

Im Wohnzimmer ihres Hauses verfolgen Dustin und seine Mutter ebenfalls die Fernsehnachrichten. Plötzlich klingelt es und Max steht vor der Tür. Sie erzählt ihm, dass Eddie Munson der Hauptverdächtige ist, da er vom Tatort abgehauen ist. Sie hat nichts der Polizei berichtet, da wieder alle Lichter geflackert haben und Eddies Gesicht von Panik gezeichnet war. Vielleicht hat doch etwas anderes Chrissy getötet. Max glaubt an Eddies Unschuld und eilt mit Max davon, um ihn zu finden.

Die Wahrheit bricht hervor

Murray liest den Brief, den Joyce erhalten hat, genau durch. Dieser bezieht sich auf das geplante Date zwischen Hopper und Joyce, eine Tatsache, die niemand sonst wissen kann. Sie beschließen, die Nummer zu wählen, allerdings muss Murray noch etwas vorbereiten. Man sieht in einem Rückblick, wie Hopper gefangengenommen, geschlagen und fast zu Tode gefoltert wird.

Jonathan und Argyle setzen die Jugendlichen vor der Rollschuhbahn ab. Elfie behauptet, dass sie oft mit ihren Freunden hier ist, was Will nur die Augen verdrehen lässt. Er versucht ihr klarzumachen, dass sie Mike die Wahrheit sagen muss. Als die drei sich auf der Tanzfläche befinden, taucht Angela mit ihrer Clique auf.

In Hawkins wird Jason von der Polizei befragt. Chief Powell lenkt die Aufmerksamkeit schnell auf Chrissy und fragt, ob sie Drogen für die Party besorgen wollte. Jason verneint dies und kommt zum Schluss, dass Eddie für ihren Tod verantwortlich sein muss.

Max und Dustin sind in der Zwischenzeit in der Videothek angekommen und möchten dort ihr Basisquartier einrichten, um herauszufinden, wo Eddie sein könnte.

Nancy und Fred erreichen den Tatort und überzeugen den dort stationierten Polizisten, dass sie nur ihre Freundin Max besuchen wollen. Der Polizist spricht Fred an, da er sich an ihn erinnert. Nun setzen bei Fred Halluzinationen ein. Er hört, wie der Polizist ihn des Mordes an einem Jungen beschuldigt, weil er den Unfallort verlassen hat, ohne die Polizei zu verständigen. Vor seinen Augen verwandelt sich der Polizist in ein Monster. Ist Fred das nächste Opfer?

Licht und Schatten

Jonathan und Argyle vertreiben sich die Zeit am Schrottplatz. Argyle bemerkt Jonathans Unruhe. Er hatte gehofft, dass Nancy mitkommen würde, und war dann doch froh, dass sie es nicht ist. Er gibt zu, dass er überhaupt nicht mit ihr auf dieselbe Uni gehen will, sondern schon eine Zusage vom lokalen College hat. Er will seine Familie nicht alleine lassen und befürchtet, dass Nancy dann ihren Traum wegen ihm aufgeben will. Daher hofft er, sie wird mit ihm Schluss machen, wenn er sich einfach nicht mehr meldet.

In der Rollschuhbahn spitzt sich die Lage zu. Elfie, Will und Mike sitzen mit ihren Milchshakes an einem Tisch, als plötzlich Angela auftaucht und Elfie auf die Tanzfläche zieht. Will ahnt Übles, als er sieht, wie ein Junge mit einer Videokamera auftaucht. Schließlich erzählt er Mike, dass Elfie wirkliche Probleme hat. Plötzlich wird eine andere Platte aufgelegt und die Jugendlichen auf der Tanzfläche bilden einen Kreis um Elfie. Sie wird ausgelacht, als Freak und Petze bezeichnet. Sie ist verzweifelt und dann wird sie auch noch mit einem Milchshake vollgeschüttet. Mike und Will können nicht zu ihr gelangen und sie läuft weg. Mike macht Will Vorwürfe, dieser kontert, dass Mike sich überhaupt nicht mehr für ihn interessiert. Sie waren doch mal beste Freunde.

Nachdem Murray alles vorbereitet hat, ruft Joyce die russische Nummer an. Es klingelt in einer Telefonzelle. Der Mann verlangt eine Zahlung von 40.000 $, die Hopper für Elfie auf die Seite gelegt hat. Joyce soll sie nach Alaska bringen, dann könnte er Hopper zur Flucht verhelfen. Im Hintergrund hämmert eine Frau gegen die Telefonzelle und schimpft lautstark.

In Hawkins mobilisiert Jason das Team gegen Eddie. Jason ist zunächst still, als Jason den Höllenfeuerclub jedoch als satanische Sekte bezeichnet, widerspricht er. Allerdings gibt er nicht zu, dass er auch DND spielt, sondern schiebt es auf seine Schwester. Jason vermutet, dass Eddie den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht mehr auseinanderhalten kann.

Max hat bei den Anrufen als Einzige Erfolg. Sie weiß nun, dass Eddie seine Drogen von einem Ricki bekommt und dort auch manchmal übernachtet. Steve möchte am liebsten zur Polizei, doch Robin hat eine andere Idee. Sie überprüft die Kundendatei und findet anhand der ausgeliehenen Filme schließlich die richtige Adresse heraus.

Katastrophale Wendungen

Im Trailerpark befragen Nancy und Fred erfolglos die Nachbarn. Bevor sie aufbrechen, bemerkt Nancy, dass Eddies Onkel Wayne alleine vor seinem Trailer sitzt, und spricht ihn an. Fred bleibt zurück und reagiert auf etwas, das er aus dem Wald hört. Zuerst möchte auch Wayne Munson nicht reden, doch Nancy gelingt es, sein Vertrauen zu gewinnen. Er erzählt ihr von einem Mann namens Victor Creel, der vor vielen Jahren den Verstand verloren und seine Frau und die Kinder bestialisch ermordet hat. Die Leichen sahen wie Chrissy aus. Vielleicht ist er ja aus der Nervenheilanstalt geflohen.

Unbemerkt betritt Fred den Wald. Dort stößt er auf eine Standuhr, die jedoch wie ein Sarg quer auf dem Boden liegt. Als er sich umdreht, ist er von einer Trauergemeinde umringt, die sich langsam in Monster verwandelt und ihn des Mordes bezichtigt. Er läuft panisch davon.

In Enora analysieren Joyce und Murray die Aufnahme des Gespräches. Murray gelingt es schließlich, das Schreien der Frau zu übersetzen. Sie bezeichnet den Anrufer als Schwein, ein Schimpfwort, das für die Polizei oder Wärter verwendet wird. Gemeinsam kommen sie zum Schluss, dass es doch möglich ist, Hopper zu befreien. Joyce macht sich sofort auf den Weg zur Bank.

Elfie hat sich in der Rollschuhhalle in einem Lagerraum versteckt. Sie bemerkt durch das Fenster in der Tür, wie sich Angela mit ihren Freunden das Video ansieht und über sie lacht. Wütend geht sie zu ihnen und verlangt eine Entschuldigung. Doch die arrogante Angela verwehrt ihr dies, woraufhin Elfie durchdreht, sich einen Rollschuh schnappt und auf Angelas Schädel einschlägt. Diese beginnt stark zu bluten, der Knochen über ihrer Nase ist aufgebrochen. Will und Mike laufen schnell zu Elfie. Als Mike sie fragt, was sie denn getan habe, erinnert sie sich plötzlich an 1979 und die toten Kinder im Hawkins Laboratorium.

Max, Robin, Dustin und Steve sind an Rickis Haus am See angekommen. Doch niemand reagiert auf ihr Klopfen. Max findet hinter dem Haus eine Wellblechhütte. Sie durchsuchen sie zunächst erfolglos, doch plötzlich springt Eddie aus seinem Versteck und geht Steve an die Gurgel. Dustin kann ihn überzeugen, sich zu beruhigen und ihnen die Wahrheit zu erzählen. Er berichtet, dass Chrissy wie unter einem Bann war und sich nicht aufwecken ließ. Genauso wie in DND unter Vecnas Fluch, ein untotes Wesen, das von einem dunklen Zauberer gelenkt wird. Dustin erzählt Eddie wiederum, dass es unter Hawkins eine andere Welt gibt, die manchmal hindurchbricht. Allerdings hat Eddie keinen flimmernden Staub gesehen, sondern nur die katatonische Chrissy.

Als Nancy Fred nicht finden kann, holt sie schließlich den Polizisten zu Hilfe, der über Funk Verstärkung ruft. Fred taumelt auf die Straße und sieht ein brennendes Auto vor sich. Ein schwerverletzter Jugendlicher kann sich befreien und kriecht auf Eddie zu. Dieser geht rückwärts und fällt in ein Grab. Neben ihm liegt eine verweste Leiche. Plötzlich nimmt das Grab riesige Ausmaße an und das Monster, das Chrissy getötet hat, kommt auf ihn zu. Fred fragt, was es von ihm will. Unerwartet bekommt er die Antwort, dass er sich ihm anschließen soll. Die Krallenhand nähert sich seinem Kopf. Und wie zuvor Chrissy, steht Fred immer noch wie in Trance auf der Straße und schwebt nach oben. Krachend brechen seine Knochen, er stirbt genau wie Chrissy. Am Ende wird das Monster von Tentakeln in die Tiefe gezogen. Dort schwirren die Staubpartikel umher. Es ist wieder in der Welt unter Hawkins.

Fazit zu Vecnas Fluch

Die Handlungsstränge wirken diesmal sehr zerfahren. Unkoordiniert wechselt der Schauplatz auch während der einzelnen Vorgänge zwischen Hawkins und Enora hin und her. Hier hätte etwas Ruhe und die Konzentration auf eine Situation für mehr Klarheit gesorgt. Die Andeutung kommender Ereignisse waren schon früh sehr eindeutig und die Wendungen keine Überraschungen mehr. Nichtsdestotrotz wird die Spannungsspirale immer weiter nach oben geschraubt. Gerade die schauspielerische Leistung von Milly Bobby Brown ist herausragend. Der Satz aus den vorherigen Staffeln, dass Freunde sich nicht anlügen, ist momentan alles andere als wahr.

Warpskala

Warpskala
8 10 0 1
8/10
Total Score

Positiv

  • Wieder eine herausragende Leistung von Milly Bobby Brown.
  • Die Spannung steigt kontinuierlich.

Negativ

  • Die Handlungsstränge springen zu viel hin und her.
Melanie Frankl

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen