Star Trek The Animated Series
|

Review: TAS 020 – Dr. McCoy unter Anklage

Lesezeit circa: 4 Minuten

Auf Dramia wird Dr. McCoy unter Anklage gestellt. Er soll 19 Jahre zuvor eine tödliche Seuche ausgelöst haben.

Handlung

Auf Dramia liefern Kirks, Spock und McCoy einiges an medizinischem Material ab. Kurz vor der Rückkehr zur Enterprise wird ihnen von dem dramianischen Commander Demos ein Haftbefehl gegen McCoy ausgehändigt. Dieser wird beschuldigt, vor 19 Jahren auf Dramia II eine Epidemie ausgelöst zu haben, welche viele Todesopfer gefordert hat.

McCoy wird vor Gericht gestellt. Allerdings sind die Dramianer:innen für ihre Schauprozesse bekannt, sodass McCoy keine großen Chancen zur Klarstellung haben wird. Während der Arzt sich in seiner Gefängniszelle zu fragen beginnt, ob er nicht doch damals Fehler gemacht hat, wollen Kirk und Spock auf Dramia II ermitteln, um McCoys Unschuld zu beweisen. Demos, der von dem Vorhaben erfahren hat, nimmt die Verfolgung der Enterprise auf.

Auf Dramia II finden Kirk, Spock und Demos eine eher lebensfeindliche Umgebung vor. Nur wenige Dramianer:innen leben hier. Die drei treffen bald auf einen Mann namens Kol-Tai, der der einzige Überlebende der damaligen Seuche ist. Er beginnt zu erzählen, wie alle infizierten Dramianer:innen Pigmentveränderungen aufwiesen und zunächst dunkelblau wurden, dann grün und zuletzt rot. Kol-Tai berichtet weiter, dass McCoy ihm das Leben gerettet habe, indem er ihn gegen den saurischen Virus geimpft habe.

Kol-Tai begleitet die drei Männer auf die Enterprise und soll als Zeuge für McCoy aussagen. Allerdings zeigen plötzlich alle Crewmitglieder bis auf Spock, der als Vulkanier immun ist, die von Kol-Tai beschriebenen Hautveränderungen und erkranken schwer. Zurück auf Dramia schafft Spock es, McCoy zu befreien. Gemeinsam finden sie die Ursache heraus. McCoy beginnt, die Crew mit Antikörpern gegen das saurische Virus zu behandeln. Auf Dramia hat man McCoys Unschuld erkannt und veranstaltet eine Feier ihm zu Ehren.

Rezension

Dr. McCoy unter Anklage zeigt, wie eine Falschannahme zu falschen Verdächtigungen führen kann.

2251

In dem Jahr, in dem Captain Christopher Pike das Kommando über die Enterprise übernommen hat, leitet Dr. McCoy ein umfassendes Impfprojekt auf Dramia II. Im Zuge einer groß angelegten Aktion werden die Bewohner:innen des Planeten gegen verschiedene Krankheiten geimpft. Nachdem die Aktion beendet war und sämtliches Personal Dramia II verlassen hat, bricht eine verheerende Krankheit aus. Für die Dramianer:innen sieht es so aus, als sei die Impfaktion der Auslöser.

Groß nachgedacht scheint da niemand zu haben. Gut, es herrschte eine medizinische Katastrophe auf Dramia II. Fast alle infizierten Personen sind gestorben. Allerdings hätten doch die Nachbarwelten helfen können. Zum Beispiel mit der Erforschung der Krankheit. Stattdessen wurde einfach vorschnell ein Grund gesucht. Weil McCoys Impfprogramm zeitlich gut passte, machte man ihn zum Sündenbock. Was mich dabei erstaunt ist, dass er erst 19 Jahre später verhaftet worden ist. Wenn der Haftbefehl authentisch und rechtlich begründet war, warum wurde dann nicht gefahndet? McCoy ist zum Zeitpunkt seiner Verhaftung mit Sicherheit kein Unbekannter mehr. Als Bordarzt des berühmtesten Schiffes der Sternenflotte dürfte er sehr wahrscheinlich ab und an in den Nachrichten auftauchen (ich gehe einfach einmal davon aus, dass auch in 230 Jahren noch Nachrichten gesehen, gehört oder gelesen werden). Da auch die Föderation den Haftbefehl bestätigt hat, wundert mich die Nichtfahndung umso mehr.

Auroraseuche

Durch die vorschnelle Beurteilung ist nie aufgefallen, dass die Epidemie nicht durch die Impfaktion ausgelöst wurde, und auch nicht, dass die Hautveränderungen gar kein Krankheitssymptom sind, sondern dass die natürlichen Lichterscheinungen rund um Dramia II dafür verantwortlich sind.

Gut, dass Kirk und Spock auf Zack sind und Ermittlungen am richtigen Ort durchführen und dass Spock als (Halb-)Vulkanier gegen die Seuche immun ist. Einer muss ja allen anderen aus der Misere helfen.

An dieser Stelle passt Dr. McCoy unter Anklage recht gut zu den aktuellen Ereignissen. Auch in unserer momentanen Lage verurteilen und verteufeln viele Menschen die Impfstoffe, die uns durch die Pandemie helfen sollen. In Dr. McCoy unter Anklage wird klar: Nicht die Impfstoffe sind die Killer, sondern ein unbekannter Erreger. Vielmehr stellt sich einer der verimpften Sera als Rettung heraus und im Gegensatz zu unserer Situation nehmen alle bereitwillig die Behandlung an ohne Diskussion, eben weil sie wissen, dass das Serum hilft.

Fazit

Dr. McCoy unter Anklage ist eine Art medizinischer Krimi, der insgesamt eine recht kurzweilige Folge darstellt, jedoch stellenweise etwas seltsam ist. Wie Lichterscheinungen Hautveränderungen in diesem Ausmaß auslösen können, wird wohl ein Rätsel bleiben.

Funfacts

  • Bei der Erstsynchronisation in den 1970er Jahren wurde McCoy unter Anklage nicht bearbeitet.
  • Die deutsche Free-TV-Erstausstrahlung dieser Episode fand demnach erst 2016 statt, nachdem sie bereits 1994, wie alle anderen TAS-Folgen auch, mit den Originalsprechern synchronisiert worden war.
  • James Doohan leiht auch hier nicht nur Scotty seine Stimme, sondern auch Kol-Tai, dem Präfekten und der dramianischen Wache.

Der deutsche Titel ist, wie so ziemlich oft, knochentrocken und passend gewählt.

Kirsten P.
Letzte Artikel von Kirsten P. (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen