Lesezeit circa: 11 Minuten

Das große Finale zeigt uns einen Showdown nach dem anderen und fügt die letzten Puzzleteile zum Bild hinzu. Die Länge der Episode ist episch, doch hält sie auch, was sie verspricht?

Russland

Yuri schraubt immer noch am Hubschrauber, doch er tut nur so, als ob er ihn zum Laufen bringen will. Heimlich entfernt er eine Komponente aus dem Motor, sodass ein Start unmöglich wird. Im Lagerraum sind Joyce und Hopper auf der Suche nach Wechselklamotten. Beim Umziehen entdeckt sie Folterspuren an seinem Körper. Er versucht, sie zu beruhigen, und in Erinnerung an das verpasste Date küssen sie sich endlich. Die beiden schrecken hoch, als das rote Telefon läutet. Doch es ist nicht Owens selbst, sondern eine Mitarbeiterin. So erfahren Joyce und Hopper, dass Elfie und die Jungs verschwunden sind, um das Böse in Hawkins zu bekämpfen. Sie hören vom Tod mehrerer Kinder und den neuen Toren zum Upside-Down. Joyce möchte den Kindern von hier aus helfen, denn auch im Gefängnis gibt es ein Tor. Sie müssen dort nur wieder einbrechen und so die Schwarmintelligenz verletzen. Dimitri bleibt, um mit Yuri den Hubschrauber flott zu machen, und die anderen machen sich ordentlich bewaffnet auf den Weg zurück.

Hawkins

Nancy geht mit der Truppe den Plan nochmal durch. Steve, Robin, Nancy, Dustin und Eddie machen sich durch das Tor im Wohnwagen auf ins Upside-Down, während Erica, Max und Lucas zum Mörderhaus gehen. Eddie und Dustin sollen Vecnas Armee von Fledermaus-Demagorgons beschäftigen und so den anderen die Gelegenheit geben, Vecna bzw. das, was aus Henry geworden ist, zu töten. Max spielt derweil den Köder. Lucas ist besorgt, doch sie versichert ihm, dass es keine andere Möglichkeit gibt.

Am Haus angekommen, nimmt Erica ihren Beobachtungsposten an der Straße ein. Lucas und Max machen sich auf die Suche nach Henry. Das Leuchten der Lampe gibt an, dass der Plan in die Tat umgesetzt werden kann. Erica benachrichtigt Nancy, Robin und die Jungs. Leider wird sie dabei gesehen und so erfährt Jason, wo sie sich befinden. Max und Lucas schreiben sich leise Nachrichten. Wenn alles vorbei ist, wollen sie gemeinsam ins Kino. Nun nimmt Max die Kopfhörer ab und wartet auf Vecna. Lucas ist bereit, ihr diese jederzeit wieder aufzusetzen, sollte sie anfangen zu schweben.

Unterwegs

Irgendwo an einer Tankstelle versucht Jonathan, telefonisch Flugtickets für die Gruppe zu besorgen. Elfie entdeckt ein Werbeplakat für eine neue Wohngegend. Man sieht ein Paar und der Mann trägt ein kleines Kind Huckepack. Das bringt sie auf eine Idee: Sie müssen nicht nach Hawkins. Elfie kann Max in der Traumwelt beschützen und so auch ins Upside-Down vordringen. Alles, was sie braucht, ist ein Bad und sehr, sehr viel Salz.

Argyle weiß auch, wie und wo, und so machen sie sich auf zur lokalen Filiale der Surfer-Pizzeria. Es braucht nur einen Joint und etwas Überredungskraft und schon haben sie das ganze Schnellrestaurant für sich. Während schnell eine Tiefkühltruhe ausgeräumt und zum Spezialbad für Elfie umfunktioniert wird, bereitet Argyle eine Spezialpizza vor. Es ist eine Pizza Hawaii. Im Gegensatz zu Elfie findet Mike diese nur abstoßend, doch lachend bringt sie ihn dazu zu probieren. Will beobachtet die beiden und Jonathan bemerkt seine Verzweiflung. Er versucht, ihn abzulenken, doch Will kann sich zunächst nicht an die kleine Begebenheit erinnern, von der Jonathan spricht. Beide versichern einander, dass sie in Zukunft wieder füreinander da sein wollen.

Upside-Down

Dustin und Eddie präparieren den Wohnwagen und bereiten ihr Ablenkungsmanöver vor. Die anderen machen sich auf den Weg zur Villa. Dieser ist jedoch nicht so leicht zu finden, und sie gehen zunächst im Kreis. Steve gesteht Nancy unterwegs, dass er ständig an sie denken muss. Im Wohnwagen entdeckt Eddie seine E-Gitarre und der Plan für die Ablenkung steht. Er wird das Konzert seines Lebens spielen.

Russland

Am Rande des Arbeitslagers angekommen hören Joyce, Murray und Hopper schon von Weitem Schüsse. Sie klettern zurück in den Abwasserkanal und machen sich auf den Weg. Dimitris Geduld mit Yuri neigt sich dem Ende zu. Dieser nimmt die Situation immer noch nicht ernst. Doch mit einem emotionalen Appell gelingt es Dimitri, ihn davon zu überzeugen, dass es hier nicht um Ost gegen West, sondern um die Rettung der Welt geht.

Das Spiel beginnt

Max sitzt im Schneidersitz auf dem Dachboden und erzählt Lucas von ihrer Beziehung zu Billy. Sie hatte sich wirklich zeitweise Billys Tod gewünscht und kann sich das selbst nicht vergeben. Lucas stimmt ihr zu und gibt ihr ebenfalls die Schuld. Das überrascht Max. Nun gibt es einen Perspektivenwechsel: Max ist in Trance und Lucas gibt ihr nicht die Schuld, eigentlich versucht er, sie zu wecken. Dustin und Eddie bringen sich auf dem Dach des Wohnwagens in Stellung. Als die andere Gruppe die Villa erreicht hat, beginnt er auf der E-Gitarre Master of Puppets von Metallica zu spielen und zieht so jede Aufmerksamkeit auf sich. Max flieht in der Zwischenzeit in ihrer Traumwelt vor Vecna. Sie versucht, sich in eine positive Erinnerung zu retten. Leider kommt nun auch Jason mit seinen Kumpels an der Villa im realen Hawkins an. Sie überwältigen zunächst Erica, die nun nicht mehr mit den anderen in Kontakt treten kann.

Im Gefängnis finden Joyce, Murray und Hopper viele Tote. In der Leitstelle stoßen sie auf den Kommandanten, der schwerverletzt am Boden liegt. Der Demagorgon hat nun auch die kleineren Monster befreit und jagt mit ihnen gemeinsam. Hopper plant, das Wesen in eine Falle zu locken und mit Yuris Flammenwerfer zu grillen. Joyce ist besorgt, sie muss an Bob denken, der sich damals für sie und die Kinder geopfert hat.

Der Plan geht auf, oder?

Das Ablenkungsmanöver war erfolgreich, Dustin und Eddie sollten sich jetzt eigentlich wieder in die reale Welt zurückziehen. Dustin ist schon wieder durch die Decke geklettert. Doch Eddie folgt ihm nicht, diesmal möchte er nicht davonlaufen, sondern den anderen mehr Zeit verschaffen. Er kappt das Seil und läuft aus dem Wohnwagen. Der entsetzte Dustin kann nur zusehen.

Nun überschlagen sich die Ereignisse. Robin, Nancy und Steve kämpfen sich durch die Villa. Überall sind Tentakel, sie müssen sich überaus vorsichtig vorwärts bewegen. Kurz vorm Ziel stolpert zunächst Robin und wird gefangen, beim Versuch, ihr zu helfen, ergeht es Nancy und Steve genauso. Sie sind an den Wänden des Treppenhauses gefangen und können sich nicht mehr bewegen. Max kann sich vor Vecna in den Ballsaal des Wintertanzes retten. Doch außer ihr ist niemand dort. Immer wieder kann sie Vecnas Stimme vernehmen, die ihr droht.

Im realen Hawkins hat Jason die nun schwebende Max entdeckt. Lucas versucht verzweifelt, ihm die Situation zu erklären, doch Jason hört ihm nicht zu. Es kommt zum Kampf und dabei geht Max’ Walkman zu Bruch. Elfie liegt in der Wanne und macht sich auf den Weg zu Max’ Gedanken und Erinnerungen.

Zunächst landet sie jedoch zu weit in der Vergangenheit. Dort ist Max noch klein und bringt sich selbst das Skateboardfahren bei. Auf einer Brücke entdeckt Elfie schließlich Deko aus dem Ballsaal und bemerkt, dass sie die Erinnerung wechseln muss und wohin.

Vecna hat Max gefunden und ist bereit, sie zu töten. Gerade noch rechtzeitig schafft es Elfie zu ihr und sie schleudert Vecna zurück.

Nun kommt es zum Duell. Zuerst sieht es gut für Elfie aus, doch letzten Endes scheint Vecna / Henry stärker zu sein. Henry erzählt ihr, was ihm passiert ist, und dass er ihr eigentlich dankbar sein muss. Schließlich hat sie ihn nicht nur in eine andere Dimension befördert, durch ihre Rettungsversuche in der Vergangenheit hat sie die Tore geöffnet und nun kann er die Herrschaft über die Welt antreten. Er überwältigt sie und zieht die beiden Mädchen ins Upside-Down von Max’ Gedanken, wo sie ebenfalls von den Tentakeln gefesselt werden.

Showdown

Besorgt beobachtet Mike in der Pizzeria, wie Elfie kämpft und kaum noch atmen kann. Die Jungs ziehen sie aus der Wanne. Sie kommt zu sich und ist verzweifelt. Mike redet ihr zu und ermutigt sie. Er überzeugt sie, dass sie kämpfen kann, und so schöpft Elfie neuen Mut und geht zurück. Auch Dustin reißt sich zusammen und spring durch das Tor. Ohne das Seil kommt er aber schmerzhaft auf seinem Bein auf und kann nur noch weiter humpeln. Draußen läuft er auf den Haufen von Fledermaus-Demagorgons zu, die Eddie überwältigt haben. In Dustins Armen stirbt er wie ein Held.

In Russland gelingt es Hopper, den Demagorgon in die Enge zu treiben. Doch ohne Joyce’ Hilfe hätte er nicht überlebt. Murray hält den Flammenwerfer auf ihn und es scheint, als sei das Wesen tot. Das schwächt die Schwarmintelligenz im Upside-Down und sowohl Elfie wie auch Nancy, Robin und Steve können sich befreien. In der Villa stürmen sie den Dachboden, wo Vecna / Henry in Trance schwebt und praktisch wehrlos ist. Sie schießen auf ihn und verbrennen ihn mit den vorbereiteten Molotowcocktails. Doch für Max hat das Ende bereits begonnen, Max’ Knochen beginnen zu brechen. Mit ihrer ganzen Kraft attackiert Elfie Vecna / Henry. Gleichzeitig mit den Bemühungen der anderen auf dem Dachboden und in Russland kann sie ihn niederringen. Max ist frei und Vecna / Henry stürz brennend vom Dachboden auf die Straße. Doch der Demagorgon in Russland ist noch nicht tot. Mit letzter Kraft greift Hopper nach dem herumliegenden Schwert und schlägt ihm den Kopf ab. Genau in diesem Moment kommen Yuri und Dimitri mit dem Hubschrauber an, um sie zu retten.

Im realen Hawkins hält Lucas Max in seinen Armen, die gerade noch am Leben ist. Erica konnte sich befreien und läuft zu ihnen hinauf. Dort sieht sie den bewusstlosen Jason und blickt entsetzt auf Max. An allen Schauplätzen zugleich kann man jetzt den letzten Glockenschlag hören. Max ist tot. Mit einem Mal bricht in Hawkins die Hölle los. Der Erdboden bebt und rote Lavaströme laufen von Tor zu Tor. Die verzweifelte Elfie will es nicht wahrhaben, dass sie Max verloren hat. Sie nimmt alle ihre Kräfte zusammen und holt sie mit Unterstützung von guten gemeinsamen Erinnerungen zurück.

Zwei Tage später

Elfie, Will, Mike, Jonathan und Argyle kommen mit dem VW-Bus in Hawkins an. Sie treffen vor dem Haus der Wheelers auf die anderen Jugendlichen und fallen sich in die Arme. Nancy und Jonathan versichern sich ihre Liebe. Allerdings sind Lucas und Max nicht da. Sie sind im Krankenhaus, Max liegt im Koma und Lucas liest ihr etwas vor. Elfie ist tief getroffen, sie hatte gedacht, sie hätte Max wieder ins Leben geholt, doch hat ihr Herz über eine Minute nicht mehr geschlagen. Ist sie dann überhaupt noch da? Nicht einmal in der Traumwelt kann Elfie sie noch finden.

Die Gruppe Jugendlicher versucht nun, die Hütte im Wald wieder herzurichten. Diese ist genauso zerstört wie das meiste von Hawkins. Viele haben die Stadt bereits verlassen. Robin, Steve und Dustin helfen in der Turnhalle bei der Versorgung der Obdachlosen. Dort stößt Robin wieder auf ihren Schwarm aus der Kapelle. So scheint es zumindest für sie so etwas wie ein Happy-End zu geben. Dustin trifft auf Eddies verzweifelten Onkel. Sein Neffe wird immer noch für den Mörder gehalten. Dustin erzählt ihm, dass er mit Eddie zusammen war und er als Held gestorben ist.

Vor der Hütte fährt plötzlich ein schwarzer Wagen vor. Doch es steigen keine Regierungsbeamten aus, sondern nur Joyce und Hopper. Nun ist die Freude groß. Hopper geht zu Elfie in die Hütte. Neue Hoffnung keimt auf. Allerdings spricht Will im Vertrauen zu Mike davon, dass er Henry noch spürt. Er ist nicht tot, sondern nur verletzt. Mit einem Mal beginnt es zu schneien. Es sind jedoch kein Schneeflocken, sondern die gleichen Partikel wie im Upside-Down. Um sie herum beginnen die Pflanzen zu verdorren. Es ist noch nicht vorbei.

Fazit

Das herbeigesehnte Finale kommt mit Krawall und Pathos daher. Als Abschlussfolge einer Staffel ist es viel zu lang. Man braucht Ausdauer und Durchhaltevermögen, vor allem auch emotional. Die Serienmacher schicken uns auf eine Achterbahn der Gefühle, das Ergebnis am Ende ist etwas zu kitschig und rührselig.

Auf der anderen Seite gibt es diesmal kein Happy-End. Elfie muss erkennen, dass es auch für sie Grenzen gibt. Wir werden im Dunkeln gelassen, was Max’ Zukunft angeht. Sie wurde am Ende doch nicht geopfert, allerdings war sie schon tot und ob sie jemals wieder aufwacht, ist fraglich. Doch wenn wir ehrlich sind, wäre es schon mutig, wenn sie für immer gehen müsste. An ihrer Stelle wurde Eddie geopfert, der ganz klar ein Fanfavorit war. Sein Tod war vollkommen sinnlos, aber da es Verluste geben musste, wohl das kleinere Übel.

Insgesamt ist diese Staffel sehr gelungen. Die Kritikpunkte sind wenige, doch wirkt es am Ende, als hätten die Duffer-Brüder doch nur eine To-Do-Liste abgearbeitet. Wir alle sind nun gespannt, wie sie mit der 5. Staffel den Sack zumachen wollen. Allerdings werden sie dies hoffentlich wieder mit vertretbaren Folgenlängen machen. Aus den letzten beiden Episoden hätte man auch mindestens vier machen können.

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

 

Warpskala

Warpskala
8 10 0 1
8/10
Total Score

Positiv

  • Tolle Musik
  • Großartige schauspielerische Leistungen
  • Alle offenen Punkte wurden zu Ende gebracht und doch bleiben genügend Fragen offen.

Negativ

  • Manche Wendungen waren zu vorhersehbar.
  • Es wurde absichtlich auf die Tränendrüse gedrückt.
  • Die Rückblenden waren teilweise zu kitschig.
Melanie Frankl

Kommentar verfassen