Review: Das Rad der Zeit 01 – Abschied

Lesezeit circa: 4 Minuten

Das alte Thema Gut gegen Böse wird in dieser Verfilmung der gleichnamigen Romanreihe von Robert Jordan episch aufbereitet. Kann Rad der Zeit ein legitimer Nachfolger für die Fans von Game of Thrones sein? Die ersten drei Folgen sind seit dem 19.11.2021 auf Amazon Prime zu sehen, danach gibt es wöchentlich eine neue Folge.

Vorgeschichte

Vor langer Zeit versuchten Männer, durch Magie die Dunkelheit zu bändigen, und brachten dadurch die Welt an den Rand des Abgrunds. Die Aes Sedai, eine Schwesternschaft von Zauberinnen, konnten nur noch die Scherben aufsammeln. Seitdem ist die Macht der Wahren Quelle nur noch den Frauen vorbehalten, Männer verlieren nach und nach den Verstand und werden wahnsinnig, wenn sie sie berühren.

Der Mann, der einst die Zerstörung in guter Absicht herbeigeführt hatte, wurde Drache genannt. Es heißt, er sei wiedergeboren, ob als Mädchen oder Junge ist nicht bekannt. Aber jetzt wird dieses Kind erwachsen und muss von den Aes Sedai gefunden werden, bevor der Dunkle König dies tut.

Das Gebiet der zwei Flüsse

Die Zauberin Moiraine Damodred macht sich mit ihrem Begleiter al’Lan Mandrogaran auf die Suche nach dem wiedergeborenen Drachen. Das Kind kam vor etwa 20 Jahren zur Welt und wird nun erwachsen. Auf ihrem Weg kommen die beiden in das Gebiet der zwei Flüsse, dort liegt in den Bergen ein entlegenes Dorf, in dem es mehrere Kandidat:innen gibt. Zum einen Rand al’Thor, einen Bauerssohn, Perrin Aybara, den Schmiedelehrling, Math Cauthon, der aus armsten Verhältnissen stammt, Egwene al’Vere, die Tochter des Gastwirts sowie die Dorfheilerin Nynaeve, die einst als Waisenkind in die Ortschaft kam.

Rand al’Thor und Egwene sind seit der Kindheit eng befreundet und ineinander verliebt. Als Egwene ihrem Freund beichtet, dass sie bei Nynaeve in die Lehre gehen möchte, da sie sich zur Heilerin berufen fühlt, zieht es ihm den Boden unter den Füßen weg, denn eine Heilerin lebt ein einsames Leben, ohne Mann und Kinder. Perrin Aybara ist bereits verheiratet und arbeitet mit seiner Frau in der Schmiede. Nur Math Cauthon ist ohne Beschäftigung. Seine Mutter trinkt, der Vater betrügt sie und so kümmert er sich um seine beiden kleinen Schwestern. Um Nynaeve gibt es das Geheimnis ihrer Herkunft. Sie kam als Waisenkind mit der vorherigen Heilerin ins Dorf, die selbst einst bei den Aes Sedai abgewiesen wurde.

Bislang lebten die Bewohner abseits aller Kriege und Auseinandersetzungen. Die Abgeschiedenheit ihrer Ansiedlung erlaubte ihnen dieses Glück. Doch nicht nur Moiraine ist auf der Suche nach dem wiedergeborenen Drachen. Auch der Dunkle König möchte sie oder ihn finden, um seinen möglichen Widersacher frühzeitig ausschalten zu können.

Die Armee des Dunklen Königs

Beim alljährlichen Laternenfest gedenken die Menschen ihrer Verstorbenen. Es heißt, das Rad der Zeit bringe den Geist eines Menschen ins Leben zurück. Derjenige kann sich aber nicht mehr an sein vorheriges Leben erinnern. Man beginnt von vorne und das Rad der Zeit dreht sich immer weiter.

Die Feierlichkeiten sind ausgelassen, als plötzlich die Schergen des Dunklen Königs ins Dorf einfallen. Es scheint, als würden sie wahllos töten, sie richten ein Gemetzel unter den Dorfbewohnern an. Vor allem die jüngeren Dorfbewohner fallen ihrem blutigen Werk zum Opfer. Moiraine versucht, mit ihrer Magie gegen sie anzukommen. Das kostet sie jedoch enorm viel Kraft.

Rand al’Thor kämpft mit seinem Vater im Farmhaus, Perrin Aybara gemeinsam mit seiner Frau in der Schmiede. So hat jeder im Dorf verteilt sein eigenes Duell zu bestreiten. Letztendlich sind sie erfolgreich, vor allem durch die Hilfe von Moriaine. Aber es sind starke Verluste zu betrauern. So hat Perrin in der Hitze des Kampfes aus Versehen seine eigene Frau erschlagen. Moiraine ist geschwächt, dennoch gelingt es ihr, einige vergiftete Wunden der Verletzten zu heilen.

Der Abschied

Als die Dorfbewohner Moiraine und al’Lan Mandrogaran beschuldigen, die Monster in ihr Dorf gebracht zu haben, erklärt Moiraine ihnen, warum sie überhaupt hergekommen ist. Nicht sie ist der Grund des Angriffs, sondern die Tatsache, dass einer der vor ihr stehenden jungen Leute der wiedergeborene Drache ist. Daher müssen sie mit ihr kommen. Nur so ist das Dorf vor weiteren Angriffen sicher.

Oben in den Bergen machen sich derweil neue Truppen der Armee des Dunklen Königs auf den Weg hinunter ins Dorf, sie sind gut an den Fackeln, die ihnen den Weg leuchten zu erkennen. So packen Rand al’Thor, Perrin Aybara, Egwene al’Vere, Nynaeve und Math Cauthon ihre Sachen und machen sich gemeinsam mit der Zauberin auf den Weg.

Fazit

Der Einstieg in die Serie fällt für jemanden, der die Buchreihe nicht kennt, zunächst schwer. Es ist sehr viel Stoff in die erste Stunde gepackt, das Worldbuilding ist holprig und die Einführung der einzelnen Charaktere kommt zu kurz. So wird kaum darauf eingegangen, warum gerade diese Gruppe junger Leute den Auserwählten stellen soll. Es besteht die Hoffnung, dass dies in den kommenden Folgen noch nachgeholt wird und die vielschichtigen Beziehungen unter den Figuren klarer werden.

 

Melanie Frankl

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: