Corps of Engineers 24 Feuersturm 2
|

Review: Star Trek – Corps of Engineers 24: Feuersturm 2

Lesezeit circa: 4 Minuten

Mit Feuersturm 2 spitzt sich die Lage für die U.S.S. DaVinci zu.

Es ist ernst!

Noch immer treibt die U.S.S. DaVinci ohne Energie und Antrieb in der Atmosphäre einer Sonne. Die Zeit läuft der Besatzung davon, denn wenn ihnen nicht bald ein Wunder gelingt, werden sie alle sterben. Und als ob dies nicht schon genug wäre, ist da noch der Feuersturm-Torpedo, der bald detonieren könnte und das Schiff mitsamt Crew, falls sie bis dahin nicht entkommen sind, endgültig den Garaus machen könnte.

Weshalb die jeweiligen Besatzungsmitglieder über die Grenzen ihrer Belastbarkeit arbeiten müssen. Es gilt eine Lösung zu finden, wie das Schiff in letzter Minute wieder betriebsfähig gemacht werden kann. Und gleichzeitig auch den Torpedo zu entschärfen, ehe dieser jegliche Hoffnung zunichte macht. Ein gewagtes Unterfangen, das am Ende Leben kosten könnte.

Genau wie Feuersturm I ist Feuersturm 2 ebenfalls ein grandioser Roman von David Mack. Der Autor versteht sich einmal mehr darauf, den Leser an die Handlung zu fesseln. Auch wenn der Plot mitunter vorhersagbar erscheinen mag, wird dies durch exzellente Charakterarbeit mehr als nur ausgeglichen.

Eine Katastrophenfilm im Buchformat

Dabei kommt dieser und auch der vorherige Roman ohne einen präsenten Antagonisten aus. Es gibt hier keinen Schurken, keinen Gegner, der für die Katastrophe, die sich auf der daVinci ereignet, verantwortlich ist. Vielmehr ist die Ursache eine Verkettung unglückseliger Umstände, an denen keiner wirklich Schuld hat. Es ist wie ein Katastrophenfilm, nur eben im Buchformat.

Eindrucksvoll schildert David Mack in Feuersturm 2 die Auswirkungen des aktuellen Zustands der daVinci. Man spürt mit der Besatzung, wie die Luft auf Grund mangelnder Atmosphärenaufbereitung immer stickiger und wärmer wird. Wie das Schiff nur notdürftig zusammengehalten wird. Und wie die Crew am Ende trotzdem versucht, das Unmögliche möglich zu machen.

Und dies ist ebenso der Grund, wieso das Buch so gelungen ist. Weil der Autor sich die nötige Zeit nimmt, um den Charakteren Momente zu gönnen, in denen man sieht, wie es ihnen geht. Wobei er dabei natürlich auch Paarungen, die in den letzten Romanen aufgebaut worden sind, berücksichtigt und weiterentwickelt.

Jeder erhält seinen Moment

Man erlebt in Feuersturm 2 mit, die Doktor Lense eine Notfalloperation unter Umständen vornimmt, die für die modernen Star Trek-Zeit eher ungewöhnlich ist. Man sieht, wie die Freundschaft zwischen Kieran Duffy und Fabian Stevens allen Widrigkeiten trotzt. Und man liest, wie Letzterer an die Seite von Lieutenant Corsi eilt, als sie wieder aus dem Koma erwacht, was ein Zeichen dafür ist, wie viel ihm an ihr liegt.

Doch auch Soloman und Patty erhalten ihre Augenblicke, in denen sie glänzen können. Wie etwa als der Binär sich zu den Überresten des Bordcomputers der daVinci vorarbeitet und dabei eine Entdeckung macht, die die Handlung des Romans ein für alle Mal verändert.

Denn auch das macht Feuersturm 2 aus: David Mack bietet eine Erklärung für die merkwürdigen Ereignisse, die im Umfeld der Sonne geschehen sind. Die Gründe, die der Autor hierfür präsentiert, sind für Star Trek-Verhältnisse außergewöhnlich, aber bei näherer Überlegung irgendwo auch naheliegend. Was jedoch die Enthüllung in keiner Weise unterminiert. Im Gegenteil: Erst dadurch erhält der Roman eine wichtige, zusätzliche Komponente, die ihn richtig spannend macht.

Ein heldenhaftes Ableben, dass einem nahegehen wird

Um allerdings die Tragweite dieser Ereignisse zu verdeutlichen, baut der Autor in die Geschichte einen Tod ein. Es handelt sich dabei natürlich um ein heldenhaftes Ableben, bei dem der Schriftsteller die perfekte Balance zwischen Pathos und Einfühlsamkeit trifft. Ausführlich gibt er der Person, die hier stirbt, den Platz, damit deren Tod dem Leser auch wirklich nahegeht. Wer sich von den Seiten, wo all dies stattfindet, emotional nicht berührt führt, der hat Probleme.

Am Ende von Feuersturm 2 ist klar, dass sich der Status Quo an Bord des Schiffes verändert hat. Ein Weiter-So oder eine Rückkehr zu den alten Verhältnissen ist nicht mehr möglich. Stattdessen wird es Veränderungen geben. Doch was für welche das sein werden, müssen erst die künftigen Ausgaben zeigen. Auf die man gespannt sein darf.

Star Trek Corps of Engineers 24 Feuersturm 2
Cover © Cross Cult

Bewertung 15/15

Autor: David Mack
Titel: Star Trek – Corps of Engineers 24: Feuersturm 2
Originaltitel: Star Trek – Corps of Engineers: Wildfire, Book 1
Übersetzer: Susanne Picard
Verlag: Cross Cult
Erschienen: 08/2016
Einband: eBook
Seiten: 118
ISBN: 978-3-86425-878-7
Sonstige Informationen:
Produktseite

 

 

Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen