Kampfstern Galactica 04 – Der verlorene Planet der Götter Teil 1

Lesezeit circa: 8 Minuten
Nach der siegreichen Schlacht von Carillon droht den Menschen nun eine ganz andere Gefahr – ein tödlicher Virus hat sich an Bord des Kampfsterns Galactica geschlichen.

Ein freudiges Ereignis steht an

Auf dem Kampfern Galactica ist eine lange Tafel gedeckt, Serena, Athena, Starbuck, Apollo, Boxey und Adama genießen ein festliches Essen, das zwar nicht aus üppigen Speisen besteht, jedoch von Serena und Athena gekonnt und fantasievoll aus den zur Verfügung stehenden Rationen vorbereitet wurde.

Die Stimmung ist mehr als gelassen, als Apollo bekannt gibt, dass er und Serena heiraten werden. Starbuck wird nervös, nicht nur weil Athena ihn daraufhin besonders liebevoll anlächelt, sondern auch, weil er Angst hat, dass sich dadurch sein Verhältnis zu Apollo komplett verändern wird. Nach dem Essen begeben sich beide zum Hangar des Kampfsterns, da eine gemeinsame Aufklärungspatrouille ansteht. Ist der Weg, der vor der Flotte liegt, wirklich sicher?

Zur gleichen Zeit wird Baltar vom Erhabenen Führer auf ein Basisschiff entsandt, das unter dem Kommando des weiterentwickelten Zylonen Lucifer steht. Sein Auftrag lautet, die Menschen aufzuspüren und zu vernichten. Er verspricht einen Erfolg, da er ja im Gegensatz zu den Zylonen weiß, wie die Menschen denken.

Ein leerer Fleck im All

Apollo und Starbuck starten ins All. Über Interkom äußert Starbuck schließlich seine Gedanken zu Apollos anstehender Hochzeit. Er vermutet, dass Apollo sich nun nicht mehr mit dem gleichen Elan in waghalsige Aktionen stürzt, weil er ja jetzt jemanden habe, der auf ihn wartet und für den er Verantwortung trägt. Beides ist für Starbuck unvorstellbar, zudem befürchtet er ein Ende der gemeinsamen Freundschaft.

Die beiden haben sich bereits ein großes Stück von der Galactica entfernt, als es plötzlich zu Interferenzen und Störungen der Bordinstrumente kommt. Vor ihnen breitet sich ein großer undefinierbarer schwarzer Bereich aus, eine komplette Leere, die ihnen zunächst grenzenlos erscheint. Apollo nimmt sich Starbucks Bemerkungen zu Herzen und beschließt, ihn vom Gegenteil zu überzeugen. So befiehlt er Starbuck, zu warten und seine Viper anzupeilen, und fliegt in die schwarze Leere hinein, um auszukundschaften, wie weit diese geht. Sollte der Kontakt abbrechen oder er nicht mehr zurückkehren, weist er Starbuck an, alleine zur Galactica zurück zu fliegen.

Auf der Galactica versammeln sich die übrigen Piloten im Mannschaftsquartier, um für Apollo einen angemessenen Junggesellenabschied vorzubereiten. Zu diesem Zweck haben sie verbotenerweise aus der Offiziersmesse eine beträchtliche Menge des knappen Alkohols abgezweigt. Als plötzlich der Sicherheitsdienst im Quartier auftaucht, kommt ihnen rechtzeitig Colonel Tigh zur Hilfe. Er gönnt den Kämpfern die notwendige Ablenkung, mahnt jedoch zur Besonnenheit. Ein Kampfeinsatz liegt schließlich jederzeit im Bereich des Möglichen.

Der Funkkontakt zwischen Starbuck und Apollo bricht ab, als dieser tiefer in den leeren Raum eindringt. Auch seine Versuche, den Kampfstern selbst zu kontaktieren, bleiben erfolglos. Starbuck widersetzt sich jedoch Apollos direktem Befehl und folgt diesem in die Leere nach. Es dauert nicht lange und die beiden haben wieder Kontakt. Durch abfeuern der Laserkanonen können sie schließlich den Weg zurückfinden. Diesen Kurs kann die Flotte unmöglich beibehalten.

Ein unwichtiger Außenposten

Auch die Piloten Jolly und Boomer befinden sich auf einem Erkundungsflug. Als sie undefinierbare Signale empfangen, folgen sie diesen und entdecken einen scheinbar unbewohnten Asteroiden. Boomer und Jolly beschließen, zu landen und den Planeten genauer zu untersuchen. Schon nach kurzer Zeit stoßen sie auf einen Außenposten der Zylonen. Die Piloten ziehen sich zurück, um keine Aufmerksamkeit auf sich und die Flotte zu lenken. Auch diesen Weg kann der Flüchtlingskonvoi nicht nehmen.

Entgegen ihrer Annahme wurden sie jedoch sehr wohl entdeckt. Diese Information erreicht Lucifer und Baltar. Entgegen Lucifers Empfehlung setzt Baltar durch, dass die Galactica nicht angegriffen, sondern unbemerkt verfolgt wird.

Boomer meldet beim Anflug auf die Galactica den Außenposten der Zylonen an die Brücke, woraufhin Commander Adama beschließt, den Kurs in Richtung der Leere zu ändern. Apollo und Starbuck sind noch nicht zurück, daher weiß er nicht um die drohende Gefahr, die dort auf die Flotte wartet.

Schon kurz vor der Landung auf der Galactica fühlt sich Jolly nicht wohl. Die Landung gelingt ihm zwar, allerdings muss er anschließend auf die Krankenstation. Boomer geht es allerdings noch gut und so lässt er die vorgeschriebene Desinfizierungsroutine aus und geht direkt zur Party. Boomer wird schwindlig und er stolpert, daher halten ihn einige schon für betrunken und fordern ihn auf, sich zusammenzureißen, da Colonel Tigh ein Auge auf die Feier hat. Boomer bricht schließlich zusammen. Als er von zwei Piloten Richtung Flur getragen wird, kommt auch schon Dr. Salik angelaufen, der bei Jolly ein unbekanntes Virus entdeckt hat, und stellt alle Piloten unter Quarantäne. Das kommt für die Flotte einer Katastrophe gleich.

Nach Starbucks und Apollos Rückkehr erstatten diese Bericht. Adama nimmt die neue Information über die Leere stoisch entgegen und befiehlt trotzdem, den Kurs beizubehalten. Anschließend zieht er sich in sein Privatquartier zurück.

Eine unbekannte Krankheit

Auch Apollo begibt sich in seine Privatunterkunft, wo er auf Boxey und Serena trifft. Anstelle eines Hochzeitskleides probiert Serena allerdings gerade die Uniform einer Shuttle-Pilotin an. Anders als von Serena erwartet, wird Apollo sehr wütend. Er möchte nicht, dass sie sich in Gefahr begibt. Serena behält ihren Standpunkt bei, dass gerade nach den erlittenen Verlusten auf Carillon jeder seinen Beitrag leisten müsse. Letztendlich gelingt es ihr, Apollo zu überzeugen, und beide fallen sich in die Arme.

Adama studiert die alten Schriften. Er zitiert, dass die Vorfahren der Kolonien eine große magnetische Leere durchquert haben, und hält es daher für möglich, dass am anderen Ende dieses schwarzen Feldes der Planet Kobol liegt.

Alle Piloten, die sich gemeinsam mit Boomer in einem Raum befunden haben, erkranken und bekommen hohes Fieber. Dr. Salik kann ihnen nicht helfen, dazu müsste er auf den Asteroiden, um Proben zu entnehmen und das Ursprungsvirus zu finden. Eventuell könnte er dann eine Möglichkeit zur Heilung finden. Diesen Vorschlag lehnt Adama zunächst ab, zumal es keine Kampfflieger gibt, die den Doktor begleiten könnten.

Aufgrund der Erkrankung aller Kämpfer werden nun die Kadetten der Shuttleausbildung zu Viperpiloten umgeschult. Apollo reagiert entsetzt auf diese Idee, vor allem, da seinem Vater nicht klar ist, dass auch Serenas Name auf der Liste steht. Allerdings gibt es für die Flotte keine andere Möglichkeit, zu überleben.

Starbuck und Apollo versuchen, den jungen Frauen, die Shuttlepilotinnen werden wollten, in einem Schnellkurs die Grundlagen der Viper und der Kampfeinsätze zu vermitteln. Denn die Mission des Doktors muss unbedingt durchgeführt werden. Adama bietet Apollo an, nicht alle neuen Pilotinnen mitzunehmen und meint damit Serena. Apollo lehnt dies kategorisch ab, da nach seiner Beurteilung der Fähigkeiten der Kadettinnen alle Viper im Hangar bleiben müssten.

Der Kampf um den Asteroiden

Starbuck, Apollo und die neu rekrutierten Kampfpilotinnen begleiten Dr. Salik zum Asteroiden. Das bleibt jedoch nicht unbemerkt und der Außenposten ergreift Abwehrmaßnahmen und es kommt zum Gefecht.

Die neuen Pilotinnen schlagen sich überraschend gut und so gelingt es Apollo letztendlich mit Hilfe von Starbuck und Athena, den Außenposten auszuschalten. So kann Dr. Salik die Proben entnehmen und hoffentlich ein Gegenmittel für die Krankheit finden.

Lucifer berichtet Baltar anschließend, dass die Flugmuster der Viper ungewohnt unkoordiniert erschienen. Baltar antwortet ihm, dass diese ja trotzdem in der Lage waren, einen Sieg zu erringen. Er möchte der Galactica weiterhin folgen und auf den richtigen Moment für einen Angriff warten.

Zur Überraschung von Colonel Tigh möchte Adama weiterhin durch die magnetische Leere fliegen. Der eine Außenposten ist zwar ausgeschaltet, aber alle weiteren Zylonenstützpunkte wissen jetzt, wo der Kampfstern Galactica sich befindet. Daher gibt es keine andere Wahl.

Fazit

Auch diese Folge wirft wieder einige Fragen auf. Warum werden nicht kontinuierlich neue Kampfpiloten ausgebildet, Shuttle-Piloten aber schon? Wie kann es sein, dass sich alle Kämpfer gleichzeitig bis auf Apollo und Starbuck auf der Feier befinden? Warum sind die Shuttle-Piloten in Ausbildung ausschließlich weiblich? Die erlittenen Verluste auf Carillon waren wohl doch größer als durch den lockeren Beginn der Episode vermutet werden kann. Auch das Verhältnis zwischen Baltar und Lucifer verschiebt sich deutlich. Der Friedensappell des Erhabenen Führers aus der vorherigen Folge wird wieder fallen gelassen und Baltar somit zu dem bösartigen Kontrahenten der Serie gemacht.

Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

 

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Melanie Frankl

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: