[Perry Rhodan 29] Die Flotte der Springer

Lesezeit circa: 3 Minuten

Seit 8000 Jahren besitzen sie das galaktische Handelsmonopol – weil sie jeden Konkurrenten vernichten …

Die Flotte der Springer
©Perry Rhodan KG

Titel: Die Flotte der Springer
Autor: Kurt Mahr
Titelbild: Johnny Bruck
Erschienen: 1962

Synopsis

Julian Tifflor, der ko(s)mische Lockvogel, versucht, der gerade angekommenen Flotte der Springer zu entfliehen. Dabei wird er mit seinen Gefährten abgeschossen und muss auf der Eiswelt SNOWMAN notlanden.

Die Flotte der Springer im Einsatz

Auch wenn im Heft wie gewöhnlich sehr viel passiert, lässt sich die Handlung wieder sehr kurz zusammenfassen. Entsprechend wenig gibt es auch zum Heft an sich zu sagen.
Das Titelbild ist dieses Mal wieder erste Sahne und passt sogar zu der im Heft stattfindenden Handlung. Die Innenillus sind ebenso zur Hefthandlung passend. Das war bei den alten Romanen ja nicht immer der Fall.

Ich könnte ja jetzt auch wie immer an gewissen Dingen im Heft und den Logikfehlern innerhalb des Heftes rummäkeln. Ich lasse es dieses mal allerdings bleiben. Der Grund dafür ist die gut umgesetzte Handlung, die mit ihrer Spannung den Leser, also mich, mitnimmt und fesselt.

Die Springer werden in diesem Heft konsequent weiter als Bösewichte dargestellt, eine gute, lückenlose Fortführung der Vorwoche. Der geneigte Leser ahnt bereits: Der neue Handlungsbogen mit dem Gegner in Form der kosmischen Händler wird uns noch einige Hefte beschäftigen.

Einziger Wehmutstropfen ist in diesem Heft Julian Tifflor. Wurde er in der Vorwoche fulminant eingeführt, mutiert er hier, nur eine Woche später, bereits zu einem ein wenig nervenden Burschen. Genau wie Perry Rhodan hat Tifflor leider die Angewohnheit, den Intelligenzquotienten der Menschen in seiner Umgebung um 90% zu senken.

Der Kosmos wird kleiner

Waren wir bisher in den Heften primär in der direkten Nachbarschaft unseres Sonnensystems unterwegs, geht es jetzt bereits mehrere hundert Lichtjahre weit hinaus in den Kosmos. Somit deutet sich bereits an, was der Serie in späteren Zeiten auch zum Teil zum Verhängnis werden sollte: es musste immer höher, immer weiter gehen. Klotzen statt kleckern war die Devise damals in den 1960er Jahren.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Mario Staas
Letzte Artikel von Mario Staas (Alle anzeigen)

2 Gedanken zu “[Perry Rhodan 29] Die Flotte der Springer

  1. Der Roman war ganz nett zu lesen. Das Titelbild finde ich ganz schlimm. Da lassen ich die beiden Mädels, nach PR Gusto sind es ja keine Frauen, von Robotern tragen. Sie sind ja das schwache Geschlecht. Das störte mich schon Anfang der 70 er als ich die Romane zum ersten Mal gelesen hatte.Das alte PR Frauenbild, oh Gott.

  2. Ach, das mit den Frauen.. Naja. !960er Jahre. Das werfe ich nichtmal vor. An der Stelle sehe ich das schon noch im Kontext der damaligen Zeit. Von daher mag ich das titelbild an sich durchaus. Nicht die Aussage, aber den Stil.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: