Viele Universen, ein Name – Der Phantastik-Treff

Lesezeit circa: 5 Minuten

Ob Unwetter oder nicht, einer Einladung zum Phantastik-Treff in Recklinghausen sollte man Folge leisten.

Bereits in Osnabrück auf der Starbase Charity Convention wurde ich mehrmals angesprochen und zum Phantastik-Treff eingeladen.
Da es zeitlich machbar und für mich auch nicht allzu weit war, sagte ich zu und am 18. Mai 2019 startete die Außenmission in Recklinghausen.

Anfahrt und Landung

Nordrhein-Westfalen und ganz besonders die Gegend im und um das Ruhrgebiet ist von Autobahnen durchzogen. Der Weg von Duisburg nach Recklinghausen ist also recht fix hinter sich zu bringen. Außer an diesem Tag. Heftiger Regen und Wind stellten sich mir entgegen, aber mein treues Gefährt kämpfte sich tapfer durch den heftigen Wolkenbruch. Auch mein Fahrgast Nathaniel schien sich an den Begleitumständen keinesfalls zu stören – er nutzte die Gelegenheit und nähte in aller Ruhe an seiner klingonischen Uniform.

Schließlich erreichten wir unser Ziel. Parkmöglichkeiten gab es glücklicherweise ausreichend. Meine Befürchtungen, das Auto nirgendwo abstellen zu können, flossen mit den letzten Regentropfen davon.

Phantastik-Treff

Der Abend

Im Gasthaus „Zur langen Theke“ trafen wir auf die ersten Anwesenden. Die meisten kannte ich bereits von anderen Veranstaltungen und freute mich, sie wiederzusehen. Insgesamt waren wir eine kleine, aber feine Runde.
Es stellte sich heraus, dass die Redaktion im Vergleich zur gesamten Runde relativ stark war, denn auch Martin, Marco und Thorsten waren vor Ort. Den Umstand belächelnd ließen wir den Abend auf uns zu kommen.

Das Lokal „Zur langen Theke“ ist ein gemütliches Gasthaus, in dem der Phantastik-Treff die Möglichkeit hat, einen Nebenraum zu nutzen. Je nach Anzahl der Teilnehmer werden spontan Tische gerückt und angeordnet, bis jeder seinen Platz gefunden hat.

Auch das Essen dort macht einen guten Eindruck. Ich selbst hatte zwar bereits daheim gegessen, aber ich muss sagen, die Burger und Süßkartoffelpommes sahen ganz schön schmackhaft aus. Und den einhelligen zufriedenen Kommentaren der Gäste zufolge, stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Phantastik-TreffSelbst in einer kleinen Runde macht so ein Abend Spaß. Es wurde viel geplaudert, diskutiert und erzählt.

Mir war vorher zwar schon bekannt, dass der Phantastik-Treff thematisch breit gefächert ist. Dennoch staunte ich nicht schlecht, als zwei der anwesenden Damen Wolle und Nadeln auspackten. Während sie sich unterhielten, strickten sie dabei seelenruhig an sehr hübschen Socken.

Das mag ich an solchen Veranstaltungen – man weiß nie, was einen erwartet.

Unbemerkt schritt die Zeit voran, bis Aufbruchsstimmung um sich griff. Bei guten Unterhaltungen scheint die Zeit nur so zu fliegen.
Mir persönlich hat es gefallen und ich denke, ich werde bei Gelegenheit wieder reinschauen. Das ist einer der Vorteile, wenn man mitten im Kohlenpott wohnt. Es eröffnen sich sehr viele Möglichkeiten, sich mit Menschen zu treffen, die ähnlich ticken. Sei es nun Science-Fiction, Fantasy, Mystery, letztlich ist für jeden etwas dabei.

Phantastik statt Science-Fiction

Das darf man jetzt nicht falsch verstehen. Natürlich wird auch über Science-Fiction gesprochen. Es war jedoch ein genre-übergreifendes Treffen angedacht, als Reinhard Prahl vor zwei Jahren den

Phantastik-Treff

Phantastik-Treff gegründet hatte. Star Trek Dinner waren bereits bekannt und es sollte nicht einfach nur ein weiteres Trekkie-Treffen sein. Denn Reinhard liebt zwar Star Trek, aber nicht ausschließlich. Seine Interessen sind da umfangreicher und er fand es auch schöner, sich nicht auf ein Genre oder Franchise festzulegen.

Bei der Namensfindung fiel der Begriff „Phantastik“ und wurde als passend erachtet. Hier sammeln sich alle möglichen Genres. Hier sollten Science-Fiction-Fans, Fantasybegeisterte, Horrorliebhaber, eben Fans der phantastischen Literatur, Filme und Serien zusammenfinden können.

Im November 2017 fand das erste Treffen statt und wurde zu einem Erfolg. Daraufhin wurde entschieden, sich alle zwei Monate zu treffen. Der Phantastik-Treff sollte keine Konkurrenz darstellen, sondern zu einer weiteren Möglichkeit werden, Gleichgesinnte zusammenzubringen.

Die Themen sind so bunt und vielfältig, wie der Name es schon erahnen lässt. Man redet gefühlt über alles. Sei es Geekstuff, Cosplay, LARP (Live Action Role Playing, dt. Live-Rollenspiel), Comics, Bücher, Filme oder Serien. Von A wie Atreju bis Z wie Zylonen. Alles, was das Herz begehrt oder auf der Seele ruht, darf und soll erzählt, gezeigt, vorgelesen, besprochen, diskutiert und geplant werden.

Treffen wie dieses gehören für mich persönlich zum Nerd-Dasein schlichtweg dazu. Man lernt einfach viele Menschen kennen, vernetzt sich, trifft sich an anderer Stelle wieder und hat jedes Mal etwas Neues zu berichten.

Die Lokalität

Bislang fanden alle Treffen im Gasthaus „Zur langen Theke“ in der Castroper Straße 39 in 45665 Recklinghausen statt. Das nächste Treffen wird jedoch woanders zu finden sein. Das liest sich schlimmer als es ist, denn der neue Treffpunkt befindet sich etwa 50 Meter entfernt im „Oh La La“, Rosenstraße 19, Recklinghausen (selbe Postleitzahl).

Wer Interesse hat, den Phantastik-Treff zu besuchen, kann sich einfach bei Facebook in der gleichnamigen Gruppe melden. Dort gibt es Termine zu den nächsten geplanten Treffen.

Kirsten Pevestorf

Kirsten ist Jahrgang 80 und ein totaler TOS-Fan, kein Wunder, dass sie sich bei und auch hauptsächlich darum kümmert. Wenn das nicht reicht, vertritt sie Marco in der Chefredaktion.
Kirsten Pevestorf

Letzte Artikel von Kirsten Pevestorf (Alle anzeigen)

Kirsten Pevestorf

Kirsten ist Jahrgang 80 und ein totaler TOS-Fan, kein Wunder, dass sie sich bei und auch hauptsächlich darum kümmert. Wenn das nicht reicht, vertritt sie Marco in der Chefredaktion.

Kommentar verfassen