Lesezeit circa: 4 Minuten

Der Tag des Sehers sorgt für jede Menge Turbulenzen.

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Die Pannionische Domäne steht kurz davor, den entscheidenden Sieg einzufahren, der ihr die Kontrolle über den Kontinent Genibackis ermöglicht. Dafür muss sie nur die Stadt Capustan erobern. Was allerdings schwieriger sein könnte, als gedacht.

Denn es sind Kräfte unterwegs, die der Stadt helfen wollen. Die abtrünnige malazanische Neunte unter der Führung von Dujek Einarm, die unter anderem eine Allianz mit den Tiste Andii und den T’Lan Imass eingegangen ist, versucht einen Gewaltmarsch, um rechtzeitig zur Unterstützung einzutreffen. Doch innerhalb dieser brüchigen Allianz gibt es einige Kräfte, die für ein Auseinanderbrechen sorgen könnten, darunter solche, die insgeheim von dem Verkrüppelten Gott unterstützt werden.

Der Tag des Sehers ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Es gibt Momente, in denen man lacht. Aber ebenso solche, wo man trauert. Es gibt jede Menge Überraschungen und Veränderungen, die sicher noch für die Zukunft wichtig werden.

Der Verkrüppelte Gott und seine Verbündete

Mit am wichtigsten ist die Rolle des Verkrüppelten Gottes, der mit diesem Roman endgültig den Rang des primären Antagonisten einnimmt. Er agiert selten direkt, sondern immer über Handlanger und ungeahnte Verbündete. Darunter auch solche, die innerhalb der Allianz für Unruhe sorgen.

Steven Erikson macht von Anfang an klar, wer die Alliierten des Gegenspielers in Der Tag des Sehers sind. Ebenso macht er deutlich, wie vergeblich einige Bemühungen der Helfer im Prinzip sind, da sie mitunter zu offensichtlich vorgehen. Wobei sich dies gegen Ende der Geschichte auch eher als eine Art gelungene Ablenkung  von dem wahren Vorhaben eines Unterstützers des Verkrüppelten Gottes erweist.

Der Roman ist mitunter nichts für schwache Nerven. Ausführlich beschreibt der Autor nämlich unter anderem, wie die Pannionische Domäne funktioniert, wie die Machthaber den Fanatismus herbeirufen. Es ist ekelerregend, was von Steven Erikson durchaus so beabsichtigt ist.

Die Auswirkungen des Fall eines Gottes

Neben der Schilderung der Ereignisse bei der Allianz fokussiert sich der Autor in Der Tag des Sehers auch auf die Geschehnisse in Capustan. Ausführlich schildert er die Gebräuche, die Traditionen, die in der Stadt vorherrschen. Man erfährt, wie die Regierung funktioniert und welche Rolle die Religion hier einnimmt, bzw. wie die Götter repräsentiert werden, was vor allem im späteren Verlauf des Buches wichtig wird.

Denn wer die vorherigen Teile der Das Spiel der Götter-Reihe gelesen hat, der weiß, dass es bei diesen höheren Wesen Veränderungen gegeben hat. Fener, der Eber des Sommers und Gott des Krieges, wurde durch eine Aktion seines ehemaligen Priesters Heboric aus Versehen in die Welt der Sterblichen geholt. Und in dem vorliegenden Roman erfährt man einerseits, welche Auswirkungen dies hat, und andererseits, welche Wesenheit seine Nachfolge antritt und was für Konsequenzen das hat.

Dabei spielt vor allem der Schild-Amboss Iktovian eine wichtige Rolle. Er ist ein Repräsentant des Kriegsgottes und wächst im Laufe von Der Tag des Sehers über sich hinaus. Denn obwohl er von Selbstzweifeln geplagt wird, findet er ihm Laufe des Romans in seine Funktion hinein und vollbringt am Ende etwas Unglaubliches, was von Steven Erikson einfach nur fantastisch geschrieben wird.

Was für eine Schlacht!

Ein Höhepunkt des Romans ist sicherlich die Beschreibung der Schlacht um und in Capustan. Der Autor schildert hier glaubwürdig, wie in den Straßen gekämpft wird, wie Helden entstehen und wie es zu Verrat kommt. Dabei meint man wirklich die Hitze des Gefechts zu spüren, so realistisch beschreibt Steven Erikson das Geschehen.

Allerdings beweist Der Tag des Sehers, dass bei ihm Triumph und Tragik nahe beieinander liegen. Ohne irgendwas zu spoilern: Am Ende heißt es von vielen Figuren Abschied zu nehmen, und wichtige Charaktere werden an den Ereignissen innerlich zerbrechen. Wobei der Autor am Ende andeutet, dass bei einigen etwas geschieht, was ein unverhofftes Wiedersehen ermöglichen könnte.

Womit auch dies ein weiteres, grandioses Buch der Das Spiel der Götter-Reihe ist. Und gemeinsam mit seinem Vorgänger ist es vielleicht sogar der bislang beste.

Das Spiel der Götter 05 Der Tag des Sehers
Cover © Blanvalet

Autor: Steven Erikson
Titel: Das Spiel der Götter 05: Der Tag des Sehers
Originaltitel: Memories of Ice. A Tale of the Malazan Book of the Fallen 3, Part 2
Übersetzer:  Tim Straetmann
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 07/2014
Einband: Taschenbuch
Seiten: 768
ISBN: 978-3-442-26991-4
Sonstige Informationen:
Produktseite

 

 

 

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

 

Warpskala

Warpskala
10 10 0 1
10/10
Total Score

Positiv

  • Spannend
  • Dramatisches Ende
  • Viele langfristige Entwicklungen
Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen