Lesezeit circa: 5 Minuten

Mindestens ein Neuanfang wird in Doom Patrol gewagt.

Weichen werden gestellt

Das Brain hat die Kontrolle über Cliffs Roboterkörper übernommen und den ehemaligen Rennfahrer damit körperlos gemacht. Bis Madame Rouge (Michelle Gomez) auf die Idee kommt, ihn als Kontrollinstanz in einen riesigen Roboter zu verfrachten, um so den Anführer der Bruderschaft des Bösen zu jagen. Was allerdings nur anfänglich klappt.

Derweil machen sich Cliffs Freunde daran, ihn zu retten. Zumindest haben sie das vor, doch nach einem Unfall wird dem Großteil von ihnen klar, dass sie machtlos sind. Hinzu kommen auch noch ihre eigenen Probleme: Larrys (Stimme, Matthew Zuk (Körper)) Larve wurde beim Unfall verletzt und stößt jedes Mal, wenn sie in seiner Nähe ist, schmerzvolle Blitze aus. Und Janes (Diane Guerrero) andere Persönlichkeiten sind alle verschollen, weshalb sie sie erst suchen muss. Kurzum: Es sieht für die restliche Doom Patrol nicht gut aus, sehr zu Ritas (April Bowlby) Ärger.

Den Titel der letzten Episode der dritten Doom Patrol-Staffel, Neuanfang, kann man durchaus wörtlich nehmen. Denn im Laufe der Folge werden die Weichen für ein Team gestellt, das völlig anders ist, als es noch zu Anfang der Season war. Es sind zwar überwiegend immer noch dieselben Teammitglieder, aber ihre jeweilige Situation hat sich verändert.

Neugierde wird geweckt

Das merkt man vor allem an Rita, die durch die Erfahrungen, die sie in dieser Staffel gemacht hat, enorm in ihrer Persönlichkeit gereift ist. Sie ist nicht mehr die unsichere, von ihren Kräften geplagte Frau, die ihrer Schauspielkarriere nachweint. Von allen Mitgliedern der Doom Patrol ist ausgerechnet sie es, die jetzt am erwachsensten ist, die mit sich selber im Reinen ist und kein Paket an Problemen mit sich herumträgt. Was sich auch dadurch ausdrückt, dass sie ihre Kräfte wesentlich besser unter Kontrolle hat und noch mehr als sonst eine Superheldin werden möchte.

Interessant ist auch das Schicksal von Crazy Jane. Hier wird ihr Seasonsubplot, das Erwachsenwerden von der ehemaligen Hauptpersönlichkeit Kay, nicht wirklich zu einem Abschluss gebracht. Stattdessen endet dieser in Neuanfang mit einem neuen Status Quo, der für die kommende Season viel Spannung verspricht.

Es ist interessant zu sehen, wie sehr sich Jane um die anderen Persönlichkeiten sorgt. Auch wenn zwischen ihr und den anderen nicht immer alles in Ordnung war, so ist es doch signifikant, dass sie nach ihnen sucht, um sich dann am Ende, um die anderen Persönlichkeiten zu retten, auf einen Deal einlässt, bei dem man noch längst nicht absehen kann, ob und wie sich dieser auswirken wird. Hier schafft es die Serie, Neugierde für die kommende vierte Season aufzubauen.

Abstriche werden gemacht

Der Subplot um Larry und seine Raupe führt ebenfalls zu einem Neuanfang. Einem, der im Prinzip dafür sorgt, dass er wieder seine Fähigkeiten aus den ersten beiden Staffeln zurückbekommt, wenn auch erweitert. Nur mit dem großen Unterschied, dass er sich aus freien Stücken hierfür entschieden hat, sie zu bekommen. Hier darf man ebenso auf die vierte Staffel gespannt sein, was sich da noch entwickeln wird.

Abstriche muss man bei Cliff Steele machen. Der kommt zwar in dieser Folge oft vor, doch hat man das Gefühl, dass die Probleme, die er zuvor hatte, ein wenig zu schnell abgehakt werden. Seine Spielsucht wird mit einer Entschuldigung abgetan und seine Parkinson-Erkrankung kommt gegen Ende der Folge nochmal kurz vor, was doch sehr enttäuschend ist.

Und Victor Stone? Bei ihm fragt man sich als Zuschauer, wohin die Reise mit dem Charakter gehen soll. In Neuanfang spielte er keine nennenswerte Rolle und ohne seine Kräfte ist er im Prinzip nur eine eher unbedeutende Nebenfigur, bei der alle Geschichten aktuell auserzählt worden sind. Hier kommt es jetzt ebenfalls auf die vierte Season an, ob und was aus der Figur gemacht werden kann.

Kleine Wermutstropfen

Immerhin kann die Story um Madame Rouge überzeugen. Hier wird nochmal das Zeitreiseelement der Serie aufgegriffen, um ihren Storyarc zu einem runden Abschluss zu bringen. Man erlebt eine Person, die am Ende zu ihren Fehlern steht und sich dafür entschuldigt. Und die deshalb ebenfalls, wenn auch mit leichter Skepsis, wieder Teil der Doom Patrol wird.

Schade ist bei Neuanfang nur, dass The Brain aus der Serie rausgeschrieben wird. Es wäre sicher interessant, wenn er ebenfalls in der vierten Staffel zurückkehren würde, um das Team zu piesacken. Zwar ist sein Ableben gut geschrieben und macht innerhalb seiner Story auch Sinn. Aber angesichts seiner verhältnismäßig wenigen Auftritte, wäre mehr schöner gewesen.

Am Ende ist dies zwar eine überwiegend gute Episode und ein gelungener Abschluss der dritten Doom Patrol-Staffel. Aber es gibt auch kleinere Wermutstropfen.

warpshop

Warpskala

Warpskala
7 10 0 1
7/10
Total Score

Positiv

  • Viele Plots werden für die vierte Season vorbereitet
  • Janes Plot
  • Ritas Entwicklung

Negativ

  • Entwicklung von Cliff Steeles Plot
  • Victor Stone wirkt auserzählt
Götz Piesbergen

Kommentar verfassen