Review: Star Trek TAS 014 – Das Geheimnis der Stasis-Box

Lesezeit circa: 6 Minuten

Das Geheimnis der Stasis-Box wollen einige Kzinti an sich bringen, um die Menschheit zu vernichten.

Handlung

Spock, Sulu und Uhura sind mit einem Shuttle unterwegs zur Sternenbasis 25. Dort sollen sie eine sogenannte Stasis-Box abliefern, welche zuvor auf Kzin entdeckt worden war.

Als die Box zu leuchten beginnt, landet das Team auf der Eiswelt Beta Lyrae, da sich dort eine weitere Stasis-Box befinden muss. Dort werden die drei Offiziere von Kzinti angegriffen und gefangen genommen. Die Kzinti fordern die mitgeführte Stasis-Box, da sie hoffen, darin eine der legendären Slaver-Waffen zu finden, mit der sie die verhasste Menschheit unterjochen wollen.

In der Box befindet sich tatsächlich eine Slaver-Waffe, die die Kzinti sofort ausprobieren wollen, doch das Artefakt wechselt beständig Form und Funktionsweise, so dass die Sternenflottenoffiziere eine Gelegenheit zur Flucht erhalten. Spock kann die Slaver-Waffe zurück erobern. Gemeinsam versuchen die Offiziere, eine Art Einstellung zur Selbstzerstörung zu finden, um zu vermeiden, dass die Kzinti die Waffe zu ihrem Vorteil nutzen können. Die Bemühungen münden in eine Explosion. Im darauffolgenden Durcheinander holen die Kzinti sich die Waffe zurück, bemerken jedoch nicht, dass sie sich verändert hat.

Bei einem erneuten Testversuch erkennt die Slaver-Waffe, dass die Kzinti keine Slaver sind, und zerstört sich selbst.

Das Geheimnis der Stasis-Box

Rezension

Das Geheimnis der Stasis-Box führt uns in eine Eiswelt, wo raubkatzenartige Kzinti, voller Ambitionen, sich zum Herrscher der Galaxis aufzuschwingen, ganz heiß auf eine uralte Waffe sind.

Geschrieben wurde die Folge von Larry Niven, welcher Sci-Fi-Fans für seinen Ringwelt-Zyklus bekannt ist. Ich selbst habe die Ringwelt auch im Regal stehen. Die in dieser TAS-Episode auftretenden Kzinti haben ihren Ursprung im Nivenschen Ringweltuniversum. Der Kampf gegen die Menschheit, Slaver-Waffen, Stasistechnologie, das Volk der Slaver – all diese Dinge sind in beiden Universen (Star Trek und Ringwelt) zu finden. Mir persönlich gefallen solche Verbindungen zwischen zwei Sci-Fi-Welten. Mancher mag sowas als „Klauen“ oder „Abklatsch“ bezeichnen. Für mich sind solche Parallelen eher Verbindungsstücke, welche die unterschiedlichen Welten, Universen oder Franchises, so unterschiedlich sie auch sind, miteinander stellenweise verweben und somit ein riesengroßes Ganzes schaffen. Sowas gefiel mir schon damals, als ich als Kind die Tür zur Sci-Fi aufstieß und kopfüber hineinsprang. In meiner Phantasie sind sich die verschiedenen Welten begegnet und auf längst verschollenen Papierseiten waren laienhafte Stories zu finden, in denen Captain Future auf Captain Kirk trifft. Wie dem auch sei, zurück zu Das Geheimnis der Stasis-Box.

Zeitkapseln

Den Begriff ist sicherlich bekannt. In unserer Zeit sind Zeitkapseln witterungsfeste Hülsen, welche die verschiedenste Artefakte aufnehmen können. Eine Zeitkapsel kann jeder herstellen. Man nehme eine Hülse (eine Dose, eine Box) und lege etwas hinein, was die Zeit überdauern soll. Das kann ein Stofftier sein, aber auch Fotos, Briefe an die Menschheit der Zukunft, Alltagsgegenstände, Schmuck … Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Im Anschluss verschließen und versiegeln und zu guter Letzt vergraben, sodass die Zeitkapsel die Jahrzehnte oder noch länger überdauern kann. Ähnliches erfahren wir in Das Geheimnis der Stasis-Box.

Prinzipiell sind Stasis-Boxen nichts anderes, nur mit dem Unterschied, dass die Stasistechnik die darin befindlichen Artefakte für Jahrmillionen konservieren kann. Eine sehr spannende Sache, denn die Erbauer sind längst mit ihrer Zivilisation untergegangen. Die Stasis sorgt dafür, dass die Zeit innerhalb der Boxen quasi stehen bleibt. Was in den Boxen drin ist, ist äußerlich nicht ersichtlich, fast wie bei einem Überraschungsei, nur ohne Schokolade. Das macht die Sache nicht ganz ungefährlich. Daher ist es nachvollziehbar, dass die Dinger nur noch von Spezialisten geöffnet werden dürfen. Natürlich sind sie Föderationseigentum. Irgendjemand musste ja Anspruch erheben. Spaß beiseite. Gerade der potentiellen Gefahren wegen, sollten die Boxen richtigerweise nicht einem einzigen Volk überlassen werden, sondern einer Institution.

Spannend ist der Plot um die Boxen allemal. Der Hinweis auf wissenschaftliche Erkenntnisse durch die Artefakte aus diesen Box hat was: Ein Fluggürtel der Slaver brachte den Durchbruch, sodass die künstliche Schwerkraft entwickelt werden konnte. Solcherlei Hinweise auf Forschung und Entwicklung in Star Trek sind immer wieder schön.

Das Geheimnis der Stasis-Box

Missbrauch

Natürlich sind hinter diesen Stasis-Boxen auch Personen her, welche sich dadurch Vorteile versprechen. Hier sind es die Kzinti, eine raubkatzenartige Spezies vom Planeten Kzin, welche mit den Menschen verfeindet ist, was in der Vergangenheit zu Kriegen geführt hat. Da die Menschheit jedoch eindeutig technisch überlegen war, zogen die Kzinti den Kürzeren. Durch die Stasis-Boxen versprechen die Kzinti sich Vorteile, da sie hoffen, eine der legendären Slaver-Waffen in die Klauen zu bekommen. Tatsächlich ergattern sie eine, nämlich die, die Spock, Sulu und Uhura mit sich geführt haben. Allerdings „erkennt“ die Waffe, dass sie nicht von Slavern benutzt wird, zerstört sich selbst und reißt die Kzinti in den Tod. So unschön die Szene ist, die Voraussicht der Slaver muss man loben, wobei doch die Frage aufkommt, warum die Slaver ausgerechnet auch Waffen in Stasis-Boxen verstaut haben.

Fazit

Das Geheimnis der Stasis-Box kann man sich gut anschauen. Zwar hauen die Kzinti einen nicht gerade um, trotz der telepathischen Fähigkeiten und der ulkigen Abneigung gegen Anhänger der pflanzlichen Ernährung, aber die Thematik um die Stasis-Boxen ist spannend.

Funfacts

  • Die Technologie der Stasis-Boxen wird in Ringwelt von Larry Niven, der auch das Drehbuch zu Das Geheimnis der Stasis-Box verfasst hat, beschrieben.
  • Die Episode wurde in der Erstausstrahlung von TAS in Deutschland nicht gezeigt und damals auch gar nicht erst synchronisiert. Stattdessen wurde sie erst 1994, als die zuvor verschnittenen Folgen noch einmal neu eingesprochen wurden, synchronisiert. Die Erstausstrahlung von Das Geheimnis der Stasis-Box im deutschen Free-TV fand daher tatsächlich erst am 27. September 2016 statt.
  • In dieser Episode kommt Captain Kirk nicht vor, ein Umstand, der seit Der Käfig nicht mehr vorgekommen war.

Der deutsche Titel kommt etwas lyrischer daher als das etwas nüchtern klingende Original The Slaver Weapon.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Kirsten P.
Letzte Artikel von Kirsten P. (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: