[Exploration Capri 05] Erwachen

Lesezeit circa: 4 Minuten

Erwachen, der fünfte Teil von Christian Klemkows Exploration Capri-Reihe, bietet große Veränderungen.

Exploration Capri 05 Erwachen
© Christian Klemkow

Ein Paradies geht unter

Capri, die erste Koloniewelt der Menschheit, ist ein Paradies. Die Menschen, die sich dort niedergelassen haben, genießen ihr Leben. Das einzige Ärgernis: Die Flüchtlinge von der Erde, von denen nur ein paar auf der Welt landen dürfen, und der Rest, der in einer zusammengeschusterten Raumstation im Orbit des Planeten „lebt“. Doch dann will eine Partei eine Krise auslösen, um an die Macht zu gelangen. Und löst dabei ungewollt eine Katastrophe sondergleichen aus.

Jahre später wird das Mädchen Yuna von Doktor Tanaka aufgezogen, einem der wenigen Überlebenden der Capri-Katastrophe. Sie ist ein hochintelligentes und begabtes Kind. Das schon bald herausfindet, dass ihr Vater Geheimnisse vor ihr verbirgt.

Mit Erwachen wagt Christian Klemkow den Neuanfang. Es ist kein kompletter Reset, denn die Ereignisse der vorherigen Ausgaben gelten noch immer. Aber der Autor wechselt den Handlungsort, die Handlungszeit und die handlungstragenden Personen. Mit dem Ergebnis, dass dieser Roman der bislang beste der Exploration Capri-Reihe ist.

Es wird mal wieder gestorben

Allerdings muss man sich vergegenwärtigen, dass der Autor nicht komplett aufs Sterben als Handlungselement verzichten kann. Auf den ersten 100 Seiten schildert er die Zustände auf Capri, baut Sympathieträger auf und bringt dann viele von diesen auf eine möglichst drastische und plastische beschriebene Art um. Gewisse Parallelen zum allerersten Capri-Roman Inferno scheinen dabei beabsichtigt zu sein, da auch in diesem der erste Teil von einer Katastrophe mit anschließendem detailliert dargestellten Massensterben handelt. Doch in Erwachen nervt dies mittlerweile, was daran liegt, dass der Autor gefühlt alle Variationen des Ablebens bereits in den vorherigen Teilen der Reihe durch hat. Damit hatte er so übertrieben, dass sich in dem Leser ein Gefühl der Apathie breitmachte. Dieses herrscht hier immer noch vor, wodurch die Wucht der Ereignisse nicht den gewünschten Effekt erzeugt.

Gleichzeitig baut Christian Klemkow Parallelen zur Flüchtlingskrise ein, die hierzulande noch vor ein paar Jahren akut war. Da wie dort hat man es mit einer reichen Zivilisation zu tun, die mit den Flüchtlingen nichts zu tun haben möchte. Stattdessen lassen sie sie bewusst oder unbewusst in ärmlichen und tödlichen Verhältnissen vor sich hinvegetieren. Und eine Partei will die Umstände nutzen, um an die Macht zu kommen. Diese Parallelen werden natürlich nicht besonders subtil eingebaut. Doch die Darstellung ist trotzdem gelungen, weil eben gleichzeitig überzeugend dargestellt.

Danach ist die Handlung zweigeteilt. In dem einen Plot von Erwachen liest man, wie Tanaka direkt nach der Katastrophe nach den wahren Schuldigen der Ereignisse sucht. Der andere Teil hingegen findet Jahre später statt und man erlebt, wie Yuna heranwächst.

Es bleiben Fragen offen

Das Mädchen ist dann auch die Haupthandlungsträgerin, auf die ein Großteil der Ereignisse entfällt. Christian Klemkow stellt sie als aufgewecktes Kind dar, das im Laufe ihrer Kindheit und Jugend wiederholt seine Intelligenz beweist. Getrieben wird sie von Fragen wie zum Beispiel, was jenseits des Raumes ist, in dem sie sich zunächst befindet. Oder was ihr Vater für ein Geheimnis vor ihr hat. Letzteres Rätsel wird im Laufe des Romans gelöst. Die Antwort darauf ist unglaublich und hat mit den Protagonisten der ersten vier Bücher der Exploration Capri-Reihe zu tun.

Doch ist dies eher die Ausnahme der Regel. Andere offene Fragen werden in Erwachen nicht geklärt. Darunter auch die vielleicht drängendste überhaupt: Woher die Artefakte kommen, die für so viel Ärger gesorgt haben. Klar ist nur, dass einige Leute anscheinend eine Möglichkeit gefunden haben, diese Objekte zu steuern, zu manipulieren und als Waffen einzusetzen. Doch darüber hinaus erfährt man in Erwachen nichts. Und das ist im nunmehr fünften Roman der sechsteiligen Serie nicht mehr in Ordnung.

Doch bei aller berechtigten Kritik muss man sagen: Dies ist der bislang beste Teil der Exploration Capri-Reihe!

Bewertung 09/15

Autor: Christian Klemkow
Titel: Exploration Capri 05: Erwachen
Teil/Band der Reihe: Exploration Capri 05
Verlag: Christian Klemkow
Erschienen: 07/2019
Einband: eBook
Seiten: 540
Sonstige Informationen:
Produktseite

warpShop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: