Star Trek The Next Generation
|

Review: Star Trek TNG 126,127 – Gefahr aus dem 19. Jahrhundert

Lesezeit circa: 5 Minuten

Datas Kopf wird in einer Höhle entdeckt. Der Androide trägt seinen aber noch. Wie kam er dahin?

Gefahr aus dem 19. Jahrhundert – Times Arrow“
Staffel 5 Episode 26 & Staffel 6 Episode 1

Inhalt

In der Nähe von San Francisco wird in einer Höhle Datas abgetrennter Kopf entdeckt, der dort offensichtlich schon seit Jahrhunderten liegt. Bei dessen Untersuchung stellt sich heraus, dass er mit Mikroben einer Art bedeckt ist, die nur auf dem entfernten Planeten Devidia II vorkommen. Dort stößt die Crew der Enterprise auf eine Art Zeitportal, welches von für Menschen unsichtbaren Wesen aus einer anderen Dimension benutzt wird, um in die Vergangenheit der Erde zu reisen. Dort nehmen sie die Lebensenergie von wehrlosen Menschen in sich auf, um sich anschließend davon zu ernähren. Als es Data durch dieses Portal in das San Francisco des Jahres 1893 verschlägt, versucht er einen Weg zu finden, die Fremden zu stoppen und gleichzeitig wieder zurück in seine Zeit zu gelangen. Hilfe bekommt er dabei von einer höchst unerwarteten Seite …

Rezension

Für eine Doppelfolge hat „Gefahr aus dem 19. Jahrhundert“ einen recht unspektakulären Ansatz. Während in den anderen Zweiteilern von „The Next Generation“ bisher immer große und bedeutende Geschichten erzählt wurden, ist der Plot diese Folge im Grunde recht simpel.
Zuerst kreiert sie ein Mysterium, als man in der Höhle auf der Erde Datas Kopf findet, obwohl dieser sich putzmunter auf der Enterprise befindet. Ein großer Teil der Folge beschäftigt sich mit der Frage, wie dies möglich ist. Als Data in der Vergangenheit ankommt, ergeben sich dann einige recht komische Situationen und Gags, wie sie für Zeitreisegeschichten üblich sind.
Dazu gehört auch, dass Data auf bekannte Persönlichkeiten der amerikanischen Geschichte trifft, namentlich Samuel Clemens alias Mark Twain und Jack London. Die Darstellung der Welt des 19. Jahrhunderts wirkt auch recht authentisch, obschon es Episoden gab, in denen andere Epochen der Erdgeschichte detaillierter nachempfunden worden sind.

Davon abgesehen, hat die Folge dramaturgisch im Grunde nicht viel zu bieten, was aber nicht bedeutet, dass sie uninteressant wäre. Es ist vor allem schön, zu sehen wie sehr sich die Crew Sorgen um Datas Wohlergehen macht, nachdem der Fund seines Kopfes darauf hindeutet, dass er in Kürze sterben wird, während er selbst diesem Ereignis mit der für ihn typischen Gelassenheit entgegensieht. Für Data scheint die Aussicht auf sein Lebensende sogar etwas Erfreuliches zu haben, da er nun weiß, dass er alle Menschen in seiner Umgebung nicht überleben wird. Bemerkenswert dabei ist, wie die Folge suggeriert, dass die Zukunft feststeht und nicht mehr geändert werden kann. In anderen Episoden, die uns in andere Zeiten führen, wird das genaue Gegenteil behauptet, man denke nur an die klassische TOS-Folge „Griff in die Geschichte“.

Im zweiten Teil nimmt die Story dann etwas mehr an Fahrt auf, da nun endlich daran gegangen wird, das Geheimnis um die fremden Wesen zu ergründen.
Im Zuge dessen erfahren wir hier endlich auch etwas mehr über die Hintergründe der Freundschaft zwischen Captain Picard und Guinan. Deren Ursprünge werden hier näher beleuchtet, ohne dass dabei zu viel über die Barkeeperin von Zehn Vorne verraten wird. Wie Guinan bei früherer Gelegenheit erwähnte, geht ihre Freundschaft auf Ereignisse aus ferner Vergangenheit zurück, die in dieser Episode dann auch tatsächlich gezeigt werden.

Ein paar gesonderte Worte müssen auch zu Samuel Clemens verloren werden: Dieser wird von Jerry Hardin als ziemlich schrulliger und zugleich Data gegenüber misstrauischer Zeitgenosse gespielt. Er bringt ein weiteres komisches Element in die Episode. Obwohl er zunächst als ein zusätzlicher Antagonist erscheint, wird er später noch zu einer großen Hilfe bei der Bekämpfung der Fremden. Außerdem erfahren wir hier auch, woher er seine Inspiration für sein berühmtes Werk „Ein Yankee an König Arthurs Hof“ nahm.
„Gefahr aus dem 19. Jahrhundert“ ist eine amüsante Episode geworden, die zwar nichts grundlegend Neues zu bieten hat, aber dem alten Thema Zeitreise durchaus einige interessante Facetten abgewinnen kann.

Fun Facts

  • Einer der Pokerspieler, auf die Data im Hotel trifft, wird von Marc „Gul Dukat“ Alaimo gespielt.
  • Die Maschine, die Data in der Vergangenheit baut, um den Fremden auf die Spur zu kommen, ist fast identisch mit der Apparatur, die Spock in der Folge „Griff in die Geschichte“ konstruierte.

Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Sven Wedekin

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen