Spotlight: George Takei

Lesezeit circa: 3 Minuten

George Hosato Takei wurde am 20. April 1937 in Los Angeles / Kalifornien geboren.

Als Schuljunge wurde er gemeinsam mit seinen Eltern Fumiko Emily und Takekuma Norman Takei während des Zweiten Weltkrieges in ein Internierungslager gebracht. Ein Teil seiner in Japan lebenden Verwandten kam bei dem Atombombenangriff auf Hiroshima ums Leben. Nach dem Krieg wurde die internierte Familie freigelassen und blieb in den USA.

Takei begann nach der Schule ein Architekturstudium. Nebenbei arbeitete er als Synchronsprecher und wurde dabei auf die Schauspielerei aufmerksam. Sein Interesse dafür war groß und so wechselte er von Architektur zu Schauspiel. Noch während des Studiums spielte er in dem Musical „Fly Blackbird!“ mit.

Nach seinem Studienabschluss begann seine Karriere in Film und Fernsehen. Vor Star Trek spielte er bereits in mehreren Produktionen mit, wie „Ice Palace“ (dt. „Titanen“), „A Majority of One“ (dt. “1000 Meilen bis Yokohama”) oder “Morituri” (dt. “Kennwort: Morituri”).

Star Trek

1965 sprach er für die Rolle des Lieutenant Hikaru Sulu vor. Er verkörperte Sulu von 1966-1969 in der Serie „Star Trek“ (dt. Raumschiff Enterprise“). Leider bekam Sulu wenig Gelegenheit in den Episoden aktiv zu werden. Seine Auftritte blieben bis auf wenige Ausnahmen auf die Tätigkeit des Steuermanns beschränkt. In der Zeichentrickserie „Star Trek – The Animated Series“ (dt. „Die Enterprise“) lieh er der Figur Sulu seine Stimme. Auch in den ersten sechs Star Trek – Kinofilmen übernahm Takei die Rolle von Lt. Sulu, wobei Sulu in „Star Trek VI – The Undiscovered Country“ (dt. „Star Trek VI – Das Unentdeckte Land“) eine größere Rolle zufiel: Als Captain befehligt er die USS Excelsior.

In der Serie „Star Trek: Voyager“ trat er in der Folge „Flashback“ ebenfalls als Captain Sulu auf. In einem Erinnerungsfragment wird dargestellt, wie Tuvok unter Sulu auf der Excelsior gedient hat.

George Takei

Neben und nach Star Trek

Takei verfasste mehrere Bücher. Unter anderem schrieb er gemeinsam mit Robert Asprin den Science-Fiction-Roman „Mirror Friend, Mirror Foe“.
1990 schrieb er die Handlung zu dem DC-Comic „So near the Touch“, in dem Sulu einer der Hauptcharaktere ist.
1994 erschien Takeis Autobiographie „To the Stars“ (dt. „Zu den Sternen“). 2012 erschien ein e-Book mit dem Titel „Oh Myyy – On Life, The Internet and Everything“. Hier hielt Takei seine vielen Gedanken zu den verschiedensten Themen fest, ebenso seine Nutzung des Social Medias und wendet sich mit dem Buch direkt an seine Fans.

Auch wirkte er in vielen bekannten Serien mit wie „MacGyver“, „Miami Vice“, „Diagnosis: Murder“ (dt. „Diagnose: Mord“), sowie „Scrubs“ (dt. „Scrubs – Die Anfänger“) mit. Ebenso arbeitete er als Synchronsprecher und ist beispielsweise in den Disneyproduktionen „Mulan“ und „Mulan 2“ und in der Zeichentrickserie „Kim Possible“ zu hören.

Ein großes Anliegen ist Takei das politische Engagement und sein unermüdlicher Einsatz für die Rechte homosexueller Menschen und Transgender.

Seit 2011 ist Takei sehr aktiv im Bereich des Social Media. Neben seinem Facebook-Account und einem Instagram-Kanal betreibt er auch seine eigene Homepage namens GeorgeTakei.com. Dort teilt er seinen Fans alles mit, was ihm wichtig ist. Themen wie Geekdom, Film und Fernsehen, aber auch News zu LGBT und allgemeine Nachrichten finden ihren Platz.

Privatleben

Takei ist seit 1987 mit seinem Lebensgefährten Brad Altman zusammen. 2005 outete Takei sich als homosexuell. Nachdem das Verbot der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen aufgehoben worden war, heirateten George und Brad 2008 in einer buddhistischen Zeremonie. Trauzeugen waren Nichelle Nichols und Walter Koenig.

George Takei in der IMDb

Kirsten Pevestorf

Kirsten ist Jahrgang 80 und ein totaler TOS-Fan, kein Wunder, dass sie sich bei und auch hauptsächlich darum kümmert. Wenn das nicht reicht, vertritt sie Marco in der Chefredaktion.
Kirsten Pevestorf

Letzte Artikel von Kirsten Pevestorf (Alle anzeigen)

Kirsten Pevestorf

Kirsten ist Jahrgang 80 und ein totaler TOS-Fan, kein Wunder, dass sie sich bei und auch hauptsächlich darum kümmert. Wenn das nicht reicht, vertritt sie Marco in der Chefredaktion.

Kommentar verfassen