Spotlight: Jennifer Lien

Lesezeit circa: 3 Minuten

Die am 24. August 1974 geborene Jennifer Lien ist vielen vor allem als Kes aus »Star Trek Voyager« bekannt.

Eine raue Herkunft

Jennifer Lien
Star Trek Voyager

Jennifer wurde in Palos Heights, Illionois, geboren und war das Jüngste von drei Kindern. Im Alter von 13 Jahren trat sie dem Illionois Theatre Center bei. Sie wuchs an der Südseite von Chicago auf, die als raue Gegend bekannt war. Während ihrer Kindheit und Jugend verlor sie viele ihrer Freunde an Drogen. Sie selbst schrieb damals kleine Theaterstücke und trat während ihrer Schulzeit dem Drama Club bei. Eine Lehrerin empfahl ihr, Schauspielunterricht zu nehmen, was am Ende dazu führte, dass sie professionelle Schauspielerin wurde.

Zu Beginn ihrer Karriere war sie vor allem in Reklamefilmen zu sehen, machte Synchronarbeit oder tauchte als Gastschauspielerin in Serien wie zum Beispiel »Brewster Place« an der Seite von Oprah Winfrey auf. Ihre erste große Rolle hatte sie von 1991 bis 1992 in der Soap »Another World«. Dafür zog sie sogar nach New York. Während ihrer Zeit bei der Reihe ging sie auf die Professional Children‘s School.

Nach dem Ende von »Another World« trat Jennifer Lien in anderen TV-Serien als Gastschauspielerin auf, ehe sie 1993 eine permanente Rolle in »Phenom« bekam. Leider wurde die Sitcom nach einer Staffel abgesetzt.

Jennifer Lien
American History X

Schwindende Präsenz und das Ende einer Karriere

Zu ihrem Glück erhielt sie direkt im Anschluss die Zusage, dass sie die Ocampa Kes in »Star Trek: Voyager« spielen dürfe. Doch im Laufe der Zeit wurde sie in immer weniger Folgen als handlungstragende Figur eingebaut. Zu oft stand sie im Hintergrund und leistete Handlangerdienste. Irgendwann war sie nur noch ein X-beliebiger Charakter, der dem Doktor auf der Krankenstation half. Am Ende wurde sie in der Episode »Die Gabe« aus der TV-Serie herausgeschrieben. Als Grund wurden Budgetgründe angegeben. Denn mit Jeri Ryan wurde eine neue Hauptdarstellerin angeheuert, deren Rolle für die Fernsehserie vielversprechender war, als die ihre. Da das Budget allerdings nicht erhöht wurde, musste ein Hauptdarsteller gehen. Und es traf Jennifer Lien.

Wobei man auch vermuten kann, dass die Aktrice selber immer weniger Interesse an der Reihe hatte. Eben weil sie immer weniger zu tun hatte und oft genug nur in der Gegend herumstand. Allerdings ist dies nur Mutmaßung, für die es keine offizielle Bestätigung gibt. Doch trotz ihres etwas unrühmlichen Abgangs war und ist sie ein regelmäßiger Gast bei Sci-Fi und »Star Trek«-Conventions.

Nach ihrer Zeit bei »Voyager« hatte Jennifer Lien weitere Rollen. Sie war vor allem als Synchronsprecherin aktiv. So sprach sie in »Men in Black: The Animated Series« für dreieinhalb Staffeln Agent »L« und in »The Lion King 2: Simba‘s Pride« Vitani. Im Jahr 2002 beendete sie ihre Schauspielkarriere.

Der Grund dafür war ein erfreulicher. Sie heiratete den Schriftsteller und Filmemacher Philip Hwang. 2002 kam der gemeinsame Sohn Jonah zur Welt. Leider hatte sie in den vergangenen Jahren wiederholt schwere, persönliche Probleme, die teilweise sogar zu Verhaftungen führten. Die Gerichte entschieden, dass die Schauspielerin sich fortan mehr um ihre Gesundheit kümmern solle.

Jennifer Lien in der IMDb.

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.
Götz Piesbergen

Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.

Kommentar verfassen