Spotlight: Nana Visitor

Lesezeit circa: 3 Minuten

Heute feiert Nana Visitor Geburtstag, vielen Fans als Kira Nerys aus Star Trek: Deep Space Nine bekannt.

Ein „schrecklicher“ Anfang

Geboren wurde sie am 26. Juli 1957 in New York City. Ihre Eltern waren Nenette Charise und Robert Tucker. Beide hatten beruflich mit Tanzen zu tun. Sie war Ballettlehrerin, er hingegen Choreographist. Ihre Tante war die berühmte Schauspielerin und Tänzerin Cyd Charisse. Mehr ist über ihre Kindheit oder ihren Bildungswerdegang nicht bekannt.

Ihre ersten Schritte als Actrice unternahm sie in den 70er-Jahren auf dem Broadway. Dort war sie Teil der Produktion »My One and Only«, damals noch unter ihrem richtigen Namen Nana Tucker. Ihr Filmdebüt gab sie 1977 in dem Horrorfilm »The Sentinel«. Im Fernsehen debütierte sie in der kurzlebigen Sitcom »Ivan, the Terrible«.

Es folgten diverse wiederkehrende Rollen in den Soaps »Ryan‘s Hope«, »The Doctors« und »One to Life«. Ab Anfang der 1980er-Jahre benannte sie sich um. Von jetzt an trug sie den Bühnennamen Nana Visitor, mit dem sie am Ende bekannt und berühmt wurde.

Seit an Seit mit Kult

In den 1980er-Jahren hatte sie wiederholt nur Gastauftritte. Doch diese geschahen überwiegend in TV-Reihen, die heutzutage Kultstatus genießen. So konnte man sie unter anderem in »MacGyver«, »Remington Stelle« oder »Mattlock« bewundern.

1989 gab es in ihrem Privatleben eine einschneidende Veränderung. Sie heiratete Nicki Musci, mit dem sie den gemeinsamen Sohn Buster bekam. Die Ehe wurde allerdings 1994 wieder geschieden.

1990 hatte sie schließlich dann ihre erste, reguläre Hauptrolle. An der Seite von Sandra Bullock, deren großer Durchbruch damals kurz bevorstand, war sie einer der Hauptfiguren in der Sitcom »Working Girl«, die als Midseason Replacement gedacht war. Doch angesichts schlechter Einschaltquoten wurde die Reihe bereits nach acht von zwölf abgedrehten Episoden eingestellt.

Nana VisitorAus dem All auf die Erde

Drei Jahre später erhielt Nana Visitor die Rolle der Kira Nerys in »Star Trek: Deep Space Nine«. Ihr Charakter, eine Bajoranerin, war selbstbewusst und stark und einer der Hauptsympathieträger der gesamten TV-Serie. In dieser Zeit verliebte sie sich in ihren Kollegen Alexander Siddig. Beide heirateten im Juni 1997. Ihr gemeinsames Kind Django wurde bereits ein Jahr vorher geboren. Ihre Schwangerschaft wurde damals in die vierte Staffel eingebaut. Erklärt wurde es damit, dass sie quasi als Leihmutter für Keiko O‘Brien diente. Die Story setzte sich bis in die Fünfte fort, lange nachdem ihr Sohn geboren wurde. Leider wurde die Ehe 2001 geschieden.

Nach dem Ende von »Deep Space Nine« 1999 hatte sie 2001 eine wiederkehrende Rolle in der TV-Serie »Dark Angel«. Dort stellte sie Elizabeth Renfro dar. Ihr nächster regulärer Charakter war Jean Ritter in »Wildfire«. Von 2005 bis 2008 stellte sie die Figur dar.

2003 heirate sie zum dritten Mal. Matthew Rimmer, der damals Company Manager für das Musical Chicago war, wurde ihr dritter Ehemann.

Ein Familienmensch, sowohl als auch

Von 2009 bis 2014 war sie als Sprecherin in der Zeichentrickserie »Family Guy« beschäftigt. Dort lieh sie Charakteren wie Kates Mom oder gar Nancy Pelosi ihre Stimme.

Wer mehr über Nana Visitor wissen möchte, kann ihr auf Twitter folgen. Von dort weiß man, dass sie tierlieb ist und unter anderem Pudel hält.

Nana Visitor in der IMDb.

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.
Götz Piesbergen

Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.

Kommentar verfassen