Doom Patrol
|

Review: Doom Patrol 27 – Tot oder Lebendig

Lesezeit circa: 5 Minuten

Sind die Doom Patrol-Mitglieder Tot oder Lebendig?

Für eine gewisse Zeit tot

Larry Trainor (Matt Bomer (Stimme), Matthew Zuk (Körper)) ist allein in der Doom Manor, als vor der Tür des Anwesens lauter Pakete abgeladen werden. Ihr Inhalt? Die toten anderen Doom Patrol-Mitglieder.

Doch sind sie wirklich tot? Er und Dorothy (Abi Monterey) haben da bald so ihre Zweifel, weshalb sie externe Hilfe herbeiholen. Es handelt sich um die Dead Boy Detectives, die sich ins Totenreich begeben, um die Toten zurück ins Reich der Lebendigen zu holen.

Tot oder Lebendig knüpft direkt an das Ende von Urlaub an, wo Rita Farr, Cliff Steele, Victor Stone und Crazy Jane von Samuelson getötet worden sind. Da die Doom Patrol-Serie allerdings weiterläuft, kann man davon ausgehen, dass dieses Ableben nur eine temporäre Sache ist. Was dann auch in dieser Episode geklärt wird.

Wenn die Toten eine eigene Serie kriegen

Dabei wirkt die Folge wie eine Art Backdoor-Pilot, also der Versuch, eine Spinoff-Reihe zu erschaffen. Denn im Mittelpunkt des Geschehens steht weniger die Doom Patrol an sich, als vielmehr die Dead Boy Detectives. Hierbei handelt es sich um zwei Jungen, die eigentlich tot sind, sich aber weigern, ins Jenseits zu gehen und sich deshalb vor dem Tod verstecken. Die beiden sind eine Erfindung des Autors Neil Gaiman, der sie in seiner Comicserie The Sandman einführte.

In dieser Episode wirken sie genauso merkwürdig wie die Doom Patrol. Es wird vieles über sie angedeutet, inklusive einer wohl unterdrückten Homosexualität. Der Humor und ihre Zusammenarbeit mit den anderen ist in jedem Fall grandios.

Und in der Tat war der Auftritt in Tot oder Lebendig so erfolgreich, dass sie nächstes Jahr eine eigene Spinoff-Serie erhalten werden. Mitsamt ihrer noch lebendigen Freundin und Medium Crystal Palace und ihrer Nemesis, der Night Nurse. Allerdings wohl ohne ein Bindeglied zur Doom Patrol und zur The Sandman-Serie.

Tschö mit ö

Denn dies ist ebenso die Folge, in der Dorothy aus der Serie geschrieben wird. Sie geht am Ende mit den Detectives, um mit ihnen zu reisen. Und das ist ehrlich gesagt schade. Es wäre interessant gewesen zu sehen, wie sich das Mädchen ohne ihren Vater entwickelt. Man erhält in dieser Folge diesbezüglich ein paar Eindrücke, doch da der Fokus eben hauptsächlich auf den Dead Boy Detectives und der Rettung der Doom Patrol liegt, bleibt es hier leider nur bei Ansätzen.

Interessant ist dabei, was die jeweiligen toten Doom Patrol-Mitglieder in Tot oder Lebendig erleben. Es ist das obligatorische Wiederbegegnen mit verstorbenen Bekannten, die einem den Weg weisen. Natürlich kommt es hierbei zu Augenblicken des Innehaltens und Selbstreflektierens sowie überraschenden Enthüllungen.

Doch nicht jede Wiederbegegnung kann überzeugen. Bei Vic Stone ist es zwar nett, dass er seine Mutter wiedersieht. Dass sie ihm allerdings mit auf den Weg gibt, dass wohl sein Vater Schuld an seinem Aussehen ist, wirkt übertrieben. Den Konflikt zwischen Vater und Sohn Stone hatte man im Laufe der Reihe schon oft genug, er hat sich überlebt. Auch die antagonistische Art, mit der Cliff mit seinem Vater umgeht, nervt, da man eigentlich dachte, dass der Robotman sich im Umgang mit seiner Familie gebessert hat. Wunderbar sind hingegen die Erlebnisse von Crazy Jane und Kay Challis. Die Szenen mit der Mutter von Kay sind herzerwärmend und nicht mit Problemen behaftet, wie man es ja sonst nicht von der Doom Patrol her kennt.

Ich habe Fragen!

Der Umgang von Larry mit seinen toten Kameraden sorgt übrigens in Tot oder Lebendig für Lacher. Gleichzeitig merkt man jedoch auch seine Hilflosigkeit in der ganzen Situation und wie alleine er ist. Er hat seinen Negative Spirit nicht mehr und seine Freunde sind jetzt ebenfalls nicht mehr da. Weshalb es nicht verwundert, wie erfreut er auf das Wiederauftauchen von Dorothy reagiert und wieso er sich bereit erklärt, mit den Dead Boy Detectives auf ein gefährliches Abenteuer zu gehen.

Doch es wäre interessant, wenn man endlich erfährt, was genau mit ihm geschehen ist. Das letzte Mal, als er versucht hat, sich von seinem blauen Geist zu trennen, ging es in die Hose und hat ihn beinahe umgebracht. Hier aber zeigt er sich bei bester körperlicher Gesundheit und führt sich nur etwas merkwürdig auf, was man allerdings auch auf die Umstände zurückführen kann.

Tot oder Lebendig ist immer noch eine super Folge, aber kann nicht ganz das Niveau der Vorgängerepisode erreichen.

warpshop

Warpskala

Warpskala
8 10 0 1
8/10
Total Score

Positiv

  • Die Dead Boy Detectives
  • Larrys Umgang mit seinen toten Freunden
  • Jane und Kays Erlebnisse im Leben nach dem Tode

Negativ

  • Nicht alle Wiederbegegnungen im Leben nach dem Tod können überzeugen
Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen