Halo Eskalationsstufe 4
|

Review: Halo – Eskalationsstufe 4

Lesezeit circa: 4 Minuten

Die Sangheili haben mit dem Janusschlüssel Zugang zu unzähligen antiken Artefakten erlangt, mit denen sich die Machtverhältnisse drastisch zu verändern drohen.

Eskalationsstufe 4Handlung

Mit Hilfe der Verräterin Dr. Catherine Halsey hat der Sangheili-Anführer Jul ‘Mdama den Janusschlüssel aktiviert und ein Portal zu einem Megakomplex der Blutsväter geöffnet. Die UNSC Infinity hat ein Team bestehend aus den Spartanern Palmer, Thorne und Tanaka sowie Dr. Glassman in die Sangheili-Flotte eingeschleust, um den Standort des Megakomplexes ausfindig zu machen. Hilfe erhalten sie dabei von dem Sangheili-Agenten Ayit ‘Sevi, der heimlich für den irdischen Geheimdienst ONI arbeitet.

Beim Öffnen des Portals läuft jedoch einiges schief. Mehrere von ‘Mdamas Schiffen werden durch die Portalenergie zerstört. Die Breath of Annihilation stürzt mit Ayit und Thorne an Bord auf einem nahen Dschungelplaneten ab. Nur das Flaggschiff Song of Retribution gelangt durch das Portal zum Megakomplex. Dort fliegt die Anwesenheit von Palmer, Tanaka und Dr. Glassman auf, doch der Wächter der Anlage unterbindet den Konflikt zwischen Menschen und Sangheili.

Beide Seiten werden einem Charaktertest unterzogen, der zeigen soll, wer des Zugangs zu den Blutsväter-Artefakten würdig ist. Ein Prozess, den Dr. Halsey mit einem Hackerangriff unterbricht. Sie will die Artefakte für sich allein und beendet damit auch ihre Allianz mit Jul.

Auf der abgestürzten Breath of Annihilation befreit derweil Ayit den Gefangenen Sali ‘Nyon, der eine neue Revolte gegen ‘Mdamas treue Anhänger anzettelt. Dank dem entstanden Chaos kann Ayit das gesamte UNSC-Team in Sicherheit bringen. Dr. Halsey kann derweil abermals entkommen, verliert jedoch den Janusschlüssel.

Rezension von Halo Eskalationsstufe 4

Der Abschlussband der Reihe knüpft direkt an den dritten Band an. Für die Handlung spielen außerdem die beiden Charaktere Ayit ‘Sevi und Holly Tanaka eine zentrale Rolle, die in den zusätzlichen Geschichten der Bände 2 und 3 eingeführt worden sind. Ayit erweist sich dabei als ungewöhnlicher Verbündeter, da sein Volk die Menschen eigentlich hasst, während er auf ihrer Gehaltsliste steht und den Glauben der Sangheili nicht teilt.

Keine nennenswerte Rolle spielen dagegen die Ereignisse aus Eskalationsstufe 1 sowie der Master Chief, der lediglich in Eskalationsstufe 2 einen kurzen Auftritt hatte. Etwas mehr Zusammenhang innerhalb der Reihe wäre zwar wünschenswert gewesen, aber die Handlung funktioniert auch so. An Vorwissen wird lediglich der dritte Band vorausgesetzt. Wer die komplette Reihe am Stück liest, sollte also keine Probleme haben, dem Geschehen folgen zu können. Ansonsten bietet Band  4 die richtige Mischung an Serienmythologie und Action, Halo-Fans werden damit gut bedient.

Optisch gibt es am vierten Teil nichts auszusetzen. Der Zeichenstil bietet den gleichen Detailgrad wie Band 2 und auch die Koloration lässt keine Wünsche offen. Vor allem der Dschungelplanet ist gut gelungen und bietet viel fürs Auge. Die Charaktere sind allesamt gut getroffen, auch wenn man die Spartaner meist nur anhand ihrer individuellen Rüstungen unterscheiden kann, da sie Helme tragen. Am Ende des Comics gibt es, wie auch bei allen Vorgängerbänden, eine Covergalerie, bei der vor allem die sehr realistisch wirkenden Covergestaltungen von Jean-Sébastien Rossbach hervorzuheben sind.

Fazit

Eskalationsstufe 4 ist ein wahrhaft krönender Abschluss der Reihe, wobei das Ende offen genug bleibt, um das Halo-Universum in folgenden Comics weiterzuentwickeln. Die Mission ist zumindest ein halber Erfolg, das Jul ‘Mdama keinen Zugriff auf die Blutsväter-Artefakte erhalten hat, aber die Menschen sind auch keinen Schritt weiter. Das Machtgleichgewicht wird lediglich durch den inneren Konflikt der Sangheili ins Wanken gebracht.

Bewertung: 13/15

Text: Duffy Boudreau
Zeichnungen: Netho Diaz, Ian Richardson & Douglas Franchin
Farben: Michael Atiyeh
Verlag: Panini
Sonstige Informationen:

Produktseite

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen