Lesezeit circa: 4 Minuten

Der Killerplanet will der Crew der Protostar an den Kragen.

Ein großes Dilemma

Gwyn (Ella Purnell) kann sich und Murf (Dee Bradley Baker) aus der Protostar befreien und sich mit den anderen vereinen. Gemeinsam müssen sie einen Weg zurück zum Raumschiff finden, was allerdings alles andere als einfach ist, denn der Planet verändert ständig die Umgebung und lässt sie nicht gehen.

Und als ob das nicht schlimm genug ist, tauchen auch noch der Diviner (John Noble) und Drednok (Jimmi Simpson) auf. Zwar haben sie ebenfalls mit der feindlichen Welt zu kämpfen, doch kommen sie damit besser zurecht als die Kinder. Und ihre Präsenz bringt schon bald Gwyn in ein Dilemma.

Als Der Killerplanet das erste Mal in den USA lief, markierte er ein Zwischenfinale, da es danach bis zur nächsten Episode etwas länger dauern sollte. Etwas, was im Laufe der ersten Season wiederholt passieren sollte. Und dementsprechend endete die Folge mit einer folgenschweren Entdeckung, die schon bald zum Merkmal der Serie wurde.

Einfallsreich

Doch bis dahin geschieht ja noch einiges. Nämlich, dass die Crew des Schiffes ums Überleben kämpfen muss, wobei die Gruppendynamik durch die Hinzufügung von Gwyn nochmal erheblich verändert wird.

Bislang war sie ja eine Gefangene an Bord der Protostar, dadurch bedingt, dass sie die Tochter des Diviners ist und vor allem versuchte, das Raumschiff wieder zurück zu ihrem Vater zu bringen, den sie ja auch nach ihrer Flucht aus der Arrestzelle am Ende der letzten Folge kontaktierte. Dementsprechend ist es in Der Killerplanet interessant, wie die anderen auf sie reagieren würden.

Was man auf jeden Fall sieht, ist, dass sie einfallsreich ist. Sie nutzt ihre spezielle Waffe, um sich eine Stütze für ihr gebrochenes Bein zu erstellen und nicht zurückzubleiben. Und sie nutzt ihre Kenntnisse über die Schiffsbedienung am Ende der Folge.

Kleine und große Momente

Die Reaktion der anderen auf sie ist gemischt. Rok-Tahk mag sie, weil sie Murf gerettet hat. Derweil Dal eher ablehnend auf sie reagiert und die anderen davon überzeugen kann, sie zurückzulassen. Was natürlich eine weitere antagonistische Darstellung dieser Figur ist.

Doch dann geschieht in Der Killerplanet etwas Wichtiges: Es gibt eine Szene, in der die bislang eher negative Darstellung des Charakters aufgebrochen wird. Und zwar passiert dies ausgerechnet, als er und Gwyn einen Moment zu zweit haben. Auf einmal wird die Figur sympathisch, auch wenn das nicht lange vorhält, da er sich danach wieder wie das letzte Arschloch verhalten muss. Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Die anderen Figuren erhalten ebenfalls ihre kleinen Momente. Wie etwa, als Zero klar wird, was das Geheimnis der Protostar ist. Oder als Holo-Janeway überlegt, was sie gegen die Ranken des Planeten tun soll, die das Schiff langsam, aber sicher beschädigen.

Es fehlt an Zeit

Auch die Szene in Der Killerplanet, in der Gwyn klar wird, was für einen Stellenwert sie für ihren Vater in Wirklichkeit hat, ist super inszeniert. Und es ist dieser Moment, der ihre Figur endgültig Teil der Crew werden lässt. Wobei man gespannt darauf sein darf, wie sie sich integrieren wird bzw., ob Dal freiwillig Platz für sie macht, da sie, ohne dass es ausgesprochen wird, als Captain deutlich geeigneter ist als er.

Doch man hat am Ende der Episode das Gefühl, dass sie etwas mehr Zeit hätte vertragen können, denn in der zweiten Hälfte geschehen Dinge einfach, ohne großartig dargestellt zu werden. Die Protostar, deren Energiereserven vorher noch bedenklich zur Neige gingen, kann auf ein Mal die Welt verlassen. Oder der Drednok ist eben noch mit den Ranken des Planeten beschäftigt, ist dann aber kurze Zeit später wieder frei. Es herrscht hier das Gefühl vor, dass essentielle Minuten weggelassen worden sind, um die vorgeschriebene Dauer der Episode nicht zu überschreiten.

Dass man über den titelgebenden Der Killerplanet nichts weiter erfährt, ist geschenkt. Letzten Endes war diese Welt auch nur Mittel zum Zweck, um die Crew der Protostar auf die Probe zu stellen und um Gwyn von ihrem Vater loszueisen. Nicht mehr und nicht weniger. Und das hat der Planet perfekt erfüllt.

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Warpskala

Warpskala
7 10 0 1
7/10
Total Score

Positiv

  • Gwyn
  • Holo-Janeway

Negativ

  • Ende wirkt überstürzt
Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen