Stranger Things
| |

Review: Stranger Things 4 – Kapitel 4: Lieber Billy

Lesezeit circa: 7 Minuten

Max befindet sich in großer Gefahr. Nur warum? In einer Nervenheilanstalt warten erste Antworten auf die Freunde. Auch in Russland verlaufen die Dinge für Joyce und Hopper anders als erwartet.

Lenora

Als plötzlich Agenten vor der Tür stehen, sind Will, Jonathan und Mike mehr als überrascht. Anstatt im Jugendarrest befindet sich Elfie wieder in der Obhut von Wissenschaftlern. In einer versteckten Forschungsanlage soll sie ihre Kräfte wiedererlangen. Die Jungs werden unterdessen unter Hausarrest gestellt. Sie können nicht nach Hawkins, da dort die Gefahr allgegenwärtig ist, dürfen aber auch nicht telefonieren. Zudem kann auch niemand bei ihnen anrufen. Mike erhält einen persönlichen Brief von Elfie, den er wütend in den Müll wirft. Er ist verzweifelt über den schlimmen Streit, den die beiden hatten. Will tröstet ihn, hat aber selbst mit seinen Gefühlen zu kämpfen. Jonathan sorgt sich um Nancy und die anderen in Hawkins. So beschließen die Jungs gemeinsam, nach Hause zurückzukehren. Und Jonathan hat auch schon eine Idee wie.

Die beiden Agenten sehen fern und lassen die Jungs sonst in Ruhe. Unter dem Vorwand, Pizza bestellen zu wollen, ruft Jonathan bei Argyle an, der in der Surfer Pizzeria jobbt und so relativ unbemerkt zum Haus gelangen kann.

Hawkins

Die sichtlich erschütterte Max erklärt ihren Freunden in der Schule, was sie in ihrer Vision gesehen hat und gibt schließlich auch zu, unter den selben Symptomen zu leiden wie Chrissie und Fred. Ihr ist bewusst: Sie ist Vecnas nächstes Opfer. Auch Robin und Nancy hören entsetzt zu. Als plötzlich ein Geräusch erklingt, schnappt sich Steve eine Stehlampe, aber es ist nur Lucas, der um die Ecke eilt. Aufgeregt teilt Lucas mit, dass das Basketballteam nun auch Jagd auf Dustin macht.

Jason jedoch sucht nicht nur nach Dustin, sondern auch nach Lucas. Erica erzählt ihm, dass sie Lucas seit zwei Tagen nicht mehr gesehen hat und es teuer für ihn wird, wenn sie ihn weiter decken soll.

Versteckt bei den Wheelers sitzt Max die ganze Nacht am Schreibtisch und verfasst einen Brief nach dem anderen, während die anderen sich fragen, wo Vecna genau herkommt. Bislang hatten sie angenommen, Elfie hätte das Tor zur Unterwelt geöffnet, aber offensichtlich treibt Vecna schon viel länger sein Unwesen. Nancy steckt Robin in einige ihrer Klamotten. Zusammen fahren sie in die Nervenheilanstalt, wo Victor Creel untergebracht ist. Sie schaffen es, einen Termin beim Direktor zu bekommen.

Max bringt Steve dazu, sie bis zu sich nach Hause zu fahren. Vorher jedoch gibt sie jedem ihrer Freunde einen verschlossenen Briefumschlag mit der Bedingung, diesen erst “hinterher” zu öffnen. In ihrem Wohnwagen hinterlegt Max Briefe für ihre Mutter und Großeltern. Überraschenderweise steht ihre Mutter hinter dem Wohnwagen und hängt Wäsche auf. Eigentlich müsste sie in der Arbeit sein. Max geht zu ihr und umarmt sie. Doch plötzlich ist dort nicht ihre Mutter, sondern Vecna. Max kann sich losreißen und flieht zurück zum Wagen.

Nachdem es in der Anstalt zunächst nicht so gut lief, schafft es Robin schließlich durch ihre Überzeugungskraft, einen Gesprächstermin bei Victor Creel zu bekommen. Der Direktor führt sie selbst hinunter in die Katakomben. Kurz bevor sie am Ziel sind, wird er jedoch misstrauisch. Nichtsdestotrotz können sie zu Creel gelangen und sogar alleine mit ihm sprechen. Zunächst möchte er nicht reden, aber nachdem er erfährt, dass sie aus Hawkins sind und dasselbe wieder passiert, erzählt er seine Geschichte. Nach dem Krieg konnte er mit seiner Frau und den beiden Kindern in Hawkins neu anfangen. Sie haben dort ein Haus geerbt. Seine Tochter war ein aufgewecktes Kind, der Sohn jedoch still und zurückhaltend. Immer wieder gab es seltsame Vorkommnisse. Das Licht flackerte oder das Radio schaltete sich von selbst ein. Immer wieder lagen tote Tiere im Garten und im Haus. Eines Abends beim Essen wurde die Familie wieder von Visionen gequält. Creels Ehefrau starb dabei zuerst, Victor wollte seine Kinder retten, landete schließlich aber in einer Vision. Von Musik geleitet schaffte er es, zu entkommen. Er fand seine tote Tochter im selben Zustand wie seine Frau: die Knochen gebrochen, die Augen in den Schädel gezogen. Auch sein Sohn lag leblos am Boden, nur noch knapp am Leben. Victor nahm die Schuld auf sich und stach sich in seiner Verzweiflung selbst die Augen aus.

Alaska – Russland

Joyce und Murray sind in einem heruntergekommenen Motel abgestiegen. Zunächst ist sie etwas beunruhigt, weil sie die Jungs zuhause nicht erreichen kann. Doch schnell konzentriert sie sich dank Murray auf den Grund ihrer Reise.

In Russland erklärt der Wärter Dimitri, wo Hopper auf den Piloten Yuri treffen soll – in einer verlassenen Kirche. Hopper hofft, dass man diesem Yuri wirklich trauen kann. Er fürchtet um Joyce’ Sicherheit. Damit hat er wohl nicht ganz unrecht. Als Joyce und Murray in Yuris Verschlag auftauchen, macht das Wrack, das wie ein Flugzeug aussieht, keinen besonders guten Eindruck. Yuri bietet den beiden frierenden Amerikanern zunächst einen heißen Kaffee an und fängt dann an, das erhaltene Geld zu zählen. Doch er ist ein Betrüger, das Beruhigungsmittel im Kaffee wirkt schnell und Joyce und Murray sinken bewusstlos zu Boden. Er hat sie an den KGB verkauft und macht so doppelten Gewinn.

Hopper schafft es inzwischen, sich vom Arbeitstrupp abzusondern und streift sich in einer Lagerhütte unter Schmerzen die Fußfesseln ab. Doch ein aufmerksamer Wärter kommt ihm auf die Schliche und verfolgt ihn. Es kommt zum Kampf. Hopper schafft es, ihn zu überwältigen. Der dort gelagerte Sprengstoff geht hoch und Hopper entkommt humpelnd.

Lenora

Schnell packen Will und Jonathan ein paar Sachen zusammen, Mike hatte gar nicht erst ausgepackt. Als es klingelt, wundert sich Jonathan zwar, dass Argyle so schnell kommen konnte, denkt sich aber zunächst nichts. Einer der Agenten öffnet die Tür. Anstatt die Pizza entgegenzunehmen, steht dort ein Soldat, der sofort beginnt zu schießen. Im Kugelhagel geht einer ihrer Beschützer zu Boden. Die Jungs können über den Hintereingang entkommen und springen zum überraschten Argyle in den heranfahrenden VW-Bus. Der andere Agent schleppt sich schwer verwundet ebenfalls nach draußen. Sie nehmen ihn mit.

Hawkins

Max lässt sich von Steve, Dustin und Lucas zum Friedhof bringen. Die Jungs bleiben im Wagen zurück, während sie zu Billys Grab geht. Im Schneidersitz liest Max ihm ihren Brief vor. Sie versucht sich zu entschuldigen. Max wird von Schuldgefühlen geplagt, weil sie sich, von Billy schikaniert, tief in ihrem Herzen eventuell doch seinen Tod gewünscht hat. Plötzlich wird es um Max herum finster und wieder ruft Vecna nach ihr. Als Steve ungeduldig wird und sie holen will, ist Max bereits in Trance und er kann sie nicht aufwecken. In der Unterwelt findet Max sich Auge in Auge mit Billy wieder, der sie beschimpft und beschuldigt. Mit einem Mal verwandelt er sich in Vecna und sie versucht zu entkommen. Auf einer Anhöhe vor einem großen Anwesen strauchelt sie und wird von Tentakeln eingefangen. Dort findet sie auch die Leichen von Chrissie und Fred. Verzweifelt versucht Dustin über Funk, die Mädchen zu erreichen, in der Hoffnung, dass sie in der Anstalt etwas herausgefunden haben. In der Zwischenzeit fängt Max an, nach oben zu schweben.

In der Nervenheilanstalt sind Robin und Nancy allerdings doch aufgeflogen und müssen sich schnell vom Acker machen. Als sie schließlich das Auto erreichen und davonfahren, merken sie, dass Dustin sie ruft. Panisch überlegen sie, was Max helfen könnte. Das einzige, was ihnen einfällt, ist die Tatsache, dass Victor von Musik gesprochen hat, als er aus seiner Vision entkommen konnte. Schnell holt Lucas Max’ Walkman aus dem Auto und setzt ihr die Kopfhörer auf.

Als die Stimme von Kate Bush erklingt, die Running up that Hill singt, verändert sich Max Gesichtsausdruck. In der Unterwelt öffnet sich plötzlich ein rundes Loch in die Wirklichkeit. Max kann sich losreißen und springt mit Mühe hindurch. In der Wirklichkeit fällt sie aus der schwebenden Position auf die Erde und wird dort von Lucas aufgefangen.

Fazit

Diese Folge hat Kate Bush nach fast 40 Jahren wieder zu einer Nummer eins verholfen. Die sozialen Medien sind voll von Nachrichten zur Frage, welches Lied einen persönlich vor Vecna retten würde. Der Soundtrack spielt, wie schon in den früheren Staffeln, wieder eine große Rolle. Die Schnitte zwischen den einzelnen Schauplätzen sind allerdings schnell und zu abwechslungsreich. Das scheint zumindest bis zur 4. Folge eine Schwäche dieser Staffel zu sein. Leider sieht man diesmal nichts von Elfie, was einen hohlen Nachgeschmack hinterlässt.

Warpskala

Warpskala
7 10 0 1
7/10
Total Score

Positiv

  • größeres Augenmerk auf den Nebendarstellern
  • tolle Musik

Negativ

  • kein Auftritt von Milly Bobby Brown
  • zerrissene Handlungsstränge
Melanie Frankl

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen