Spotlight: Barry van Dyke

Lesezeit circa: 6 Minuten

Spross einer Entertainer-Dynastie: Barry van Dyke

Es liegt in den Genen

Die Behauptung, dass jemandem das Schauspielen im Blut liegt, ist wohl selten so wahr wie bei Barry von Dyke, der am 31. Juli 1951 in Atlanta, Georgia, geboren wurde. Sein Vater Dick van Dyke zählt zu den berühmtesten TV-Entertainern und -Schauspielern, nicht nur in den USA. Seine Geschwister  – zwei Schwestern und ein Bruder – sind Schauspieler, ein Onkel ist Komiker, ein anderer Countrysänger und Songwriter. Selbst seine vier Kinder (Shane, Wes, Carey, Taryn) sind mittlerweile alle im Filmgeschäft.

Barry van Dyke besuchte das Pierce Junior College in LA, sein Hauptfach war wie zu erwarten Theaterwissenschaften.

Schon mit elf Jahren, also 1962, gab Barry van Dyke sein Bildschirmdebüt: Er spielte in einer Folge von The Dick van Dyke Show einen Violine-spielenden Neunjährigen. In The New Dick van Dyke Show von 1971 bis 1974 setzte er seine Einzelauftritte fort.

Auftritte in Serie(n)

Fernsehserien prägten auch weiterhin die Schauspielkarriere von Barry van Dyke. 1976 war er in der Tony Randall Show und in Van Dyke and Company zu sehen. In diesem Jahr kam auch einer der wenigen Fernsehfilme mit ihn heraus: In Stalk the Wild Child hat er eine kleinere Rolle als Volleyball-Spieler. 1977 spielte er jeweils in einer Episode von Wonder Woman und Tabitha, im TV-Film Hotel des Todes ist er als Richard Cyril zu sehen. Auch im Film Ants – Die Rache der Schwarzen Königin hat er in diesem Jahr eine Rolle.

Nach dem Pilotfilm aus dem Jahr 1977, laufen 1978 mit ihm (als Stuart Stafford) fünf Episoden von The Harvest Korman Show und er bereichert mit seinem Spiel je eine Episode von Eight is Enough, Is‘ was, Doc? und Mork vom Ork. Weiter geht es 1980 mit den TV-Filmen Ghost of a Chance und Casino.

Ein echte Dauerrolle bekommt er in Kampfstern Galactica 1980 – allerdings läuft diese zweite Galactica-Serie nur eine Staffel lang. Er stellt Lieutenant Dillon dar, eine der Hauptfiguren dieser Serie.

Und so geht es Schlag auf Schlag weiter. Man sieht ihn unter anderem in Remington Steel (1 Episode, 1982), Der Junge vom anderen Stern (2 E., 1982), Magnum (1.E., 1983), Das A-Team (2 E., 1984), Ein Duke kommt selten allein (1 E., 1984), The Redd Foxx Show (4 E., 1986), Love Boat (4 E., 1980-1986), T.J. Hooker (1 E., 1986) … Dazwischen lagen zwei TV-Filme: In Mr. Mom (1984) spielt er Jack Butler und in The Canterville Ghost (1985) gibt er den John Otis. 1987 spielte er dann eine der Hauptrollen (St. John Hawke) in der vierten Staffel von Airwolf.

Barry van Dyke

Erfolgreiches Vater-Sohn-Gespann

1988 gab es eine Wiederauflage der Dick van Dyke Show, bei der Barry van Dyke in 10 Episoden mit seinem Vater zusammenarbeitet. Nur vier Ein-Episoden-Auftritte später – unter anderem in Full House (1990) und Mord ist ihr Hobby (1990) – ist es dann soweit: Vater und Sohn spielen in Diagnose Mord das Vater-Sohn-Gespann Dr. Marc und Detektiv Steve Sloan. Der Arzt und der Polizist ermitteln zuerst in den drei TV-Filmen Dick von Dyke – Diagnose Mord, Dick van Dyke: Das Mörderhaus (beide 1992) und Dick van Dyke: Der Tod kam weich wie Watte (1993) und dann in der Serie Diagnose: Mord. Die Serie gehört mit 178 Episoden und acht Jahren (1993 bis 2001) zu einer der erfolgreichsten der Fernsehgeschichte. Barry van Dyke ist hier auch als Drehbuchautor tätig, den letzten Teil schreibt er zusammen mit seinen Söhnen Shane und Carey. 2000 führt er zudem bei einer Folge (Staffel 8, Episode 2) Regie. 2002 gibt es noch zwei Nachfolge-Filme: Diagnosis Murder: Town Without Pity und Diagnosis Murder: Without Warning.

Dann gönnt sich Barry van Dyke erst einmal eine Film-Pause. 2006 steigt er wieder in eine Serie mit seinem Vater (und seinen Söhnen Shane und Wes) ein – diesmal sind die Filmfiguren aber nicht verwandt. Bis 2008 läuft Murder 101.

Wandel: Mehr Ruhe, mehr Filme

Nach dem Durchbruch mit Diagnose Mord kann sich Barry van Dyke nun den „echten“ Filmen widmen. 2008 spielt er in der Science-Fiction-Love-Story Light Years Away die Rolle des Colonel Burke. Der Film 6 Guns ist ein Western – Regie führt sein Sohn Shane, er selbst mimt den rauen Helden. Im Liebesfilm Strawberry Summer (2012) spielt Barry van Dyke den Jim Landon.

2015 schiebt er mal wieder einen Serienauftritt dazwischen, allerdings bleibt es beim Auftritt im Pilotfim zu Dad Dudes. Dafür hat er in der Tragikomödie The Untold Story von 2019 die Hauptrolle des Edward Forester. Im gleichen Jahr spielt er Roland in Heavenly Deposit, einem Drama.

… und sonst so

Barry van Dyke ist ein begeisterter Motorradfahrer mit einer besonderen Begeisterung für Dirt Bikes. Er liebt es auch, zu surfen und hat einmal eine ertrinkende Person aus dem Meer vor Baja gerettet.

Seine spätere Frau Mary lernt er kennen, als sie beide 16 Jahre als sind und er als Kassierer in einem Kino in der Nachbarschaft arbeitet. Sie heiraten 1974, die Ehe hält bis heute.

Barry van Dyke im Web

Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

 

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Letzte Artikel von Ulrike Jonak (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: