Christian Bale

Spotlight: Christian Bale

Lesezeit circa: 5 Minuten

Christian Bale ist ein wahres Chamäleon, wenn es um die Anpassungsfähigkeit an eine neue Rolle geht.

Eine Notwendigkeit trägt mit zur Berufswahl bei

Zu sagen, dass Christian Bale ein wandlungsfähiger Schauspieler ist, ist schon fast euphemistisch ausgedrückt. Wie nur wenige andere Vertreter seiner Zunft ist er jemand, der sich für seine Arbeit alles abverlangt und seinen Körper extrem transformieren kann. So hungerte er sich für seine Darstellung in The Machinist bist auf die Knochen ab, nur um dann kurz darauf für seine Rolle als Batman in Batman Begins wieder enorm an Masse zuzulegen.

Geboren wurde er am 30. Januar 1974 in Haverfordwest, Pembrokshire, Wales. Seine Mutter war eine Zirkusartistin, derweil sein Vater ein Unternehmer und Aktivist war. Seine Familie, so hatte er zwei Schwestern und eine Halbschwester aus der ersten Ehe seines Papas, zog um, als er zwei Jahre alt war. Später sagte er, dass er im Alter von 15 in 15 verschiedenen Städten gelebt hatte und dass diese häufigen Umzüge weniger eine Frage der Wahl, als vielmehr eine der Notwendigkeit waren.

In jedem Fall hatten diese ständigen Ortswechsel eine Auswirkung auf seine Berufswahl. Er ging auf die Bournemouth School, verließ sie aber laut eigenen Angaben im Alter von 16 Jahren wieder. Als er 17 war, ließen sich seine Eltern scheiden und gemeinsam mit seiner Schwester Louise und seinem Vater zog er nach Los Angeles.

Bereits in jungen Jahren berühmt

Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits erste Schauspielerfahrungen gesammelt. Im Alter von acht Jahren spielte Christian Bale in der Reklame für das Waschmittel Lenor mit und trat in der Werbung für Pac-Man-Frühstücksflocken auf. 1984 wirkte er in einem Theaterstück an der Seite von Rowan Atkinson mit, der ihn und seine Karriere maßgeblich beeinflusste. Im Übrigen hat der Darsteller nie eine formelle Ausbildung zum Schauspieler genossen, was seine bekannte Performance umso beeindruckender macht.

Seine erste richtige Rolle hatte er im Alter von zehn Jahren, als er 1986 in der Miniserie Anastasia den Part des Alexei übernahm. Die Hauptdarstellerin Amy Irving war von seiner Darstellungsarbeit so beeindruckt, dass sie ihn ihrem damaligen Ehemann Steven Spielberg für dessen Film Das Reich der Sonne als Hauptdarsteller empfahl. Was der berühmte Regisseur dann auch ein Jahr darauf in die Tat umsetzte.

Ein paar Jahre später, 1993 um genau zu sein, wirkte Christian Bale in dem Musikfilmdrama Swing Kids mit, der das Leben von einer in Nazi-Deutschland lebenden Gruppe von Jugendlichen kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs beleuchte. Das Besondere war, dass diese die von den Nationalsozialisten verbotene Swing-Musik hörten. 1995 sprach er in dem Disney-Zeichentrickfilm Pocahontas die Nebenfigur Thomas, der der beste Freund des Hauptcharakters John Smith war. 1998 spielte er an der Seite von Ewan McGregor in dem Kultfilm Velvet Underground mit.

Der Durchbruch!

Es war das Jahr 2000 und die schwarze Komödie American Psycho, die ihm den ersten Schub für seine Karriere als erwachsener Schauspieler gab. Ursprünglich war Leonardo DiCaprio für die Hauptrolle geplant und Oliver Stone sollte Regie führen. Doch nachdem die beiden das Projekt verließen, übernahm Mary Harron den Regiestuhl. Und Christian Bale wurde der Hauptdarsteller. Er bereitete sich extensiv für die Rolle vor. Er trainierte, bis er einen durchtrainierten Körper hatte, legte sich eine gewisse Sonnenbräune zu und ließ sich die Zähne richten, damit er wirklich der Darstellung des Hauptcharakters in der Romanvorlage entsprach. Es war eine Mühe, die sich für ihn lohnte und ihn weltweit bekannt machte.

Doch danach hatte er kein gutes Glück, was seine Rollenauswahl betraf. Filme wie Equilibrium sollten zwar später Kultstatus erhalten, waren allerdings keine großen Kinoerfolge, ja sogar teilweise Flops. Erst 2004, als er für die Hauptrolle von The Machinist gecastet wurde, änderte sich alles. Für die Rolle hungerte er sich auf 55 Kilo herab, indem er phasenweise nur einen Apfel am Tag aß. Für seine Arbeit wurde er für den Saturn Award als bester Hauptdarsteller nominiert.

Ein Jahr später wurde er für die Titelrolle von Christopher Nolans Interpretation des DC Vorzeigeheldens Batman gecastet. Für Batman Begins legte er deutlich an Gewicht und Muskelmasse zu, bis er um die 100 Kilo wog. Der Film wurde ein voller Erfolg und erhielt 2008 mit The Dark Knight und 2012 mit The Dark Knight Rises Fortsetzungen, in denen der Darsteller ebenfalls mitwirkte.

Privat Geheim

2006 arbeitete er weiter mit Christopher Nolan zusammen, als er in dem Mysterythriller Prestige – Die Meister der Magie Alfred Borden die Hauptrolle übernahm. Seine Mithauptdarsteller waren Hugh Jackman und Scarlett Johansson. 2009 trat er in dem Terminator-Franchise auf, als er in Terminator: Die Erlösung der Hauptdarsteller wurde und gleichzeitig mit einer der Editoren des Films war. Das verhinderte jedoch nicht, dass dieser Teil des bekannten Franchise wie so viele andere auch enttäuschend war. 2010 gewannt er für seine Darbietung in The Fighter den Oskar als bester Hauptdarsteller.

2015 konnte man Christian Bale gemeinsam mit Steve Carell und Ryan Cosling in der Finanzdramakomödie The Big Short bewundern. 2018 sprach er in der Realverfilmung von Das Dschungelbuch, Mogli: Legende des Dschungels den Panther Bagheera. Zuletzt wirkte er 2019 in Le Mans 66 – Gegen jede Chance als Ken Miles mit. Und aktuell sind mehrere Projekte in Arbeit, wo er ebenfalls auftreten wird. Darunter auch Thor: Love and Thunder und der von ihm produzierte Horrorfilm The Pale Blue Eye.

Der Schauspieler ist jemand, der sein Privatleben so gut es geht vor der Öffentlichkeit geheimhält. So viel weiß man: Er ist seit 2000 mit dem Model Sandra „Sibi“ Blažić verheiratet. Das Paar hat einen Sohn und eine Tochter. Der Darsteller ist Vegetarier und außerdem in der Lage, sich einen Akzent problemlos anzueignen.

Christian Bale im Web

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen