Lesezeit circa: 7 Minuten

Gibt es eigentlich ein Franchise, in dem Jess Harnell nicht aufgetreten ist?

Die Stimme als Arbeitswerkzeug

Jess Harnell ist ein besonderer Fall. Denn hierzulande dürften ihn nur wirklich eingefleischte Fans kennen. Er ist nämlich vorwiegend als Sprecher aktiv, der seine Stimme diversen Figuren überwiegend in Trickfilmen und Trickserien leiht. Mit der Konsequenz, dass er auf IMDb über 400 Einträge hat und man ihn außerhalb Amerikas nicht kennt, weil man ihn nur dann hört, wenn man sich etwas in der originalen Synchronisation anschaut.

Der Schauspieler, der im realen Leben mit seinem langen, lockigen Haar und einer gewissen Rockstarattitüde auffällt, wurde am 23. Dezember 1963 in Englewood, New Jersey, geboren und wuchs im nahegelegenen Teaneck auf. Sein Vater war der Jazz-Komponist Joe Harnell, seine Mutter war Alice Harnell. Über seinen Bildungswerdegang ist nichts bekannt.

Sein Debüt als Schauspieler gab er 1987, als er in der Fernsehserie Throb in einer Episode auftrat. Dies sollte allerdings einer seiner wenigen Realauftritte sein, da er ansonsten überwiegend anderen seine Stimme gab. Wie beispielsweise 1989 in der Disneylandattraktion Splash Mountain, wo er Br’er Rabbit sprach. Eine von vielen Rollen, die er im Laufe der Jahre wiederholt wahrnahm.

Wenn man eine berühmte Figur bewusst kleine spricht

Auch in der Welt der Computer- und Videospiele war er aktiv. So 1990, als er in The Secret of Monkey Island diverse Charaktere sprach, darunter den SCUMM Bar Pirate. In demselben Jahr war er fürs Casting bei Duck Tales – Der Film zuständig, wobei das das einzige Mal war. 1993 war er in einer Folge der Teenage Mutant Hero Turtles-Zeichentrickserie als Captain Zorax und Wolf Jaxon unterwegs. Außerdem war er in Zwei Dumme Hunde unter anderem Secret Squirrel.

Von 1993 bis 1995 sprach er in neun Folgen von Biker Mice from Mars diverse Figuren. Dies war ein weiteres Franchise, mit dem er immer wieder in Verbindung gebracht wurde. Auch Marvel stattete er einen Besuch ab, als er in Die Fantastischen Vier mit neuen Abenteuern in einer Episode den Impossible Man und den Super-Skrull sprach. Von 1995 bis 1996 hörte man ihn in vier Folgen von Freakazoid, wo er unter anderem sang, was ein weiteres Steckenpferd von ihm wurde.

Ab 1993 bis 1996 war er in 59 der 60 Episoden von Der rosarote Panther – Die neuen Folgen in unterschiedlichen Rollen zu hören. Und 1997 sprach er in dem Star-Wars-Fanfilm Troops Officer Daemon Mott. In demselben Jahr war er auch in dem Beat’em Up Clayfighter 63 ⅓ als Bad Mr. Frosty aktiv. Doch seine bekannteste Figur war die von Wakko Warner in The Animaniacs. Seit 1993 synchronisiert er diesen. Er meinte zu dem Prozess, in dem er seine Stimme für die Figur gab, dass er sie sich als John Lennon vorstellte, bis er das Design sah. Da der Charakter klein war, sprach er ihn dementsprechend “kleiner”.

Jess Harnell

Einmal Produzent sein

1998 war für Jess Harnell ein wichtiges Jahr. Denn in der Fernsehshow America’s Funniest Home Videos wurde er zu einem der Erzähler, eine Aufgabe, die er bis heute ausübt. Ansonsten sprach er in dem Videospiel Knockout Kings den Kommentator. Ein Jahr darauf hatte er eine weitere Live-Action-Rolle, als er in A Tribute to the Wizard of Oz den Löwen spielte. Mit Oz blieb er auch in Der Löwe von Oz und die magische Blume in Verbindung, wobei er hier den Sänger sprach. Oder sollte man sagen, sang? Gleichzeitig war er in Flucht von Monkey Island in diversen Rollen zu hören.

2001 hatte er mal wieder in Star Wars einen Auftritt. Genauer gesagt im Videospiel Star Wars: Starfighter. In demselben Jahr sprach er in der Die Drew Carey Show einen Elvis Performer. Auch in Kingdom Hearts (2002) hatte er eine Rolle, nämlich unter anderem die des Dr. Finkelstein, die er immer wieder sprach, wenn sie in der Videospielserie auftrat. Ebenfalls stattete er Star Trek einen Besuch ab, als er in „Star Trek: Starfleet Command III“ diverse Stimmen beisteuerte.

2004 produzierte er Comic Book: The Movie, wo er als Ricky auftrat. Das war das einzige Mal, dass Jess Harnell als Produzent tätig war. Die Mockumentary glänzte mit Mark Hamill als Regisseur und Hauptdarsteller sowie diversen Gastauftritten unter anderem von Stan Lee und Kevin Smith. Business as Usual war seine Funktion in Ice Age 2 – Jetzt taut’s. Sowohl im Spiel zum Film wie auch im Film an sich sprach er diverse Charaktere. 2005 sprach er das erste Mal Crash Bandicoot in Crash Team Racing und sollte von da an die Stimme des bekannten Nasenbeutlers sein. 2007 war er auch in dem Animationsfilm Teenage Mutant Ninja Turtles zu hören.

Auf beiden Seiten zu hören

Das war auch das Jahr, wo er in einem Realfilm zu hören war, aber nicht selber auftrat. Die Rede ist von der Transformers-Realverfilmung von 2007, wo er Ironhide und Barricade sprach. Er war der einzige Synchronsprecher, der sowohl einen Autobot wie auch einen Decepticon sprach. 2008 war er in dem Videospiel Ratchet & Clank Future: Tools of Destruction zu hören. Und ein Jahr später gab er in Transformers: Die Rache Ironhide seine Stimme.

2010 sprach Jess Harnell in The Drawn Together Movie: The Movie! diverse Charaktere, darunter Captian Hero und Wile E. Coyote. Und ein Jahr darauf war er wieder als Ironhide in Transformers 3: Die dunkle Seite des Mondes aktiv. Es sollte lange Zeit, abgesehen von der Freizeitparksattraktion Transformers: The Ride – 3D, das letzte Mal bleiben, dass er diese Figur sprach. 2012 war er erneut in einem Ratchet-&-Clank-Spiel zu hören, dieses Mal in Full Frontal Assault, wo er erneut den Plumber sprach.

Von 2001 bis 2012 konnte man ihn auch in der Serie Totally Spies in unterschiedlichen Rollen hören. 2014 war er in dem Videospiel Sunset Overdrive Two-Hat Jack. 2016 sprach er in World of Warcraft: Legion diverse Figuren und ein Jahr später in Transformers 5: The Last Knight erneut Barricade, wobei er Ironhide ein Jahr später in dem Kurzfilm Transformers: Autobots Alliance ebenfalls sprach. 2018 durfte er in einer Folge von DC Legends of Tomorrow einmal mehr einen Elvis-Impersonator geben, dieses Mal allerdings einen bösen.

Auch musikalisch aktiv

2021 war Jess Harnell in Crash Bandicoot: On the Run! erneut als der Titelcharakter aktiv, genauso wie er in Ratchet & Clank: Rift Apart zu hören war. Dieses Mal jedoch nicht in den Rollen, für die er zuvor so bekannt war. Ein Jahr später kehrte er nach Monkey Island zurück in dem gleichlautenden Spiel Rückkehr nach Monkey Island, und zwar als LeChuck. Zuletzt war er unter anderem in Firebuds in diversen Rollen zu hören.

Der Sprecher ist auch als Musiker aktiv. Er brachte 1995 sein einziges Musikalbum heraus, The Sound of Your Voice. Er ist außerdem Mitglied der Band Rock Sugar, die Pop Musik mit Heavy Metal vermischt. Er ist der Lead Singer der Gruppe. Seit 2019 ist er mit Cara Leanne verheiratet.

Jess Harnell im Web

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen