Laurette Spang

Spotlight: Laurette Spang

Lesezeit circa: 4 Minuten

Man kennt und liebt sie als Cassiopeia im Kampfstern Galactica. Sie gehörte zur festen Besetzung der Originalserie

Laurette Spang erblickte am 16.5.1951 in Buffalo, New York, das Licht der Welt. Sie wuchs als mittleres Kind in Ann Arbor, Michigan, auf, wo ihr Vater als Apotheker arbeitete. Sie hat einen älteren Bruder namens Richard und eine jüngere Schwester namens Marilyn. Ihre Mutter kümmerte sich ausschließlich um die Familie.

Der Traum von der Schauspielerei

Bereits an der Highschool wurde ihr Interesse an der Schauspielerei geweckt. Sie war ein großer Fan der Serie Dark Shadows und als Kontrast auch der Westernserie Bonanza. Als Jugendliche schrieb sie mit Begeisterung Briefe an berühmte Schauspieler:innen. Mit 16 Jahren hatte sie die Gelegenheit, ihren Vater auf eine Geschäftsreise nach New York zu begleiten. Dort wartete sie an der Hintertür am Drehort von Dark Shadows. Irgendwann wurde sie schließlich zur Schauspielerin Katherin Leigh Scott vorgelassen. Daraus entwickelte sich eine fanbasierte Freundschaft und Laurette kümmerte sich während ihrer verbliebenen Highschool-Zeit um die Fanpost der Schauspielerin.

Während ihrer letzten Zeit an der Highschool wurde Laurette Teil des Williamstown Summer Theater und konnte erste wichtige Erfahrungen sammeln. Dieses Theater gehörte zum Williams College in Williamstown, Massachusetts.

Scott verschaffte Laurette nach ihrem Schulabschluss ein Vorsprechen an der American Academy of Dramatic Arts. Sie bekam ein Stipendium und kehrte 1969 nach ihrer erfolgreichen Ausbildung zurück nach Ann Arbor. Sie versuchte daraufhin, am nicht weit entfernten Adrian College zu studieren, musste die Universität allerdings noch vor Ende des ersten Jahres wieder verlassen, da ihr Vater ihr aufgrund ihrer schlechten Noten den Geldhahn zudrehte.

Wendepunkt

Laurette jobbte zwei Jahre lang in einem Immobilienbüro, um ihren Unterhalt selbst finanzieren zu können und nahm nebenher weiter an Schauspielkursen teil. 1972 wurde sie schließlich von einem Talentsucher der Universal Studios entdeckt und bekam einen 7-Jahres-Vertrag. Dieses Engagement sicherte ihr regelmäßige Auftritte in den verschiedensten Fernsehserien. So konnte man sie unter anderem in folgenden Formaten sehen:

  • Emergency (1972)
  • Die Straßen von San Francisco (1973)
  • Der 6-Millionen-Dollar-Mann (1974)
  • Drei Engel für Charlie (1976)

Für Laurette war der Vertrag alles in allem wenig lukrativ. Gegen Ende verfügte sie kaum über finanzielle Mittel und musste ihr gemietetes Apartment räumen.

Daher war es für sie mehr als ein glücklicher Umstand, dass sie die Rolle der Cassiopeia im Pilotfilm der Serie Kampfstern Galactica bekam.

Das Drehbuch sah eigentlich vor, dass Cassiopeia auf dem Planeten Carillon von den heimischen Ovions zu Nahrung verarbeitet wurde und starb, allerdings entschieden die Produzenten sich anders und machten Laurette zu einem Mitglied der Hauptbesetzung.

Dafür musste allerdings ihre Rolle umgeschrieben werden, da der Beruf der Soziolatrice, den Cassiopeia innehatte, aus Zensurgründen nicht dem breiten Publikum zugemutet werden konnte. So wurde sie medizinische Technikerin, was etwa einer Krankenschwester entspricht. Die Dienstleistungen einer Soziolatrice sind vergleichbar mit denen einer japanischen Geisha, die Serie ließ hier jedoch mehr Luft für Interpretationen.

Privates Glück und Rückzug

Nachdem die Serie eingestellt wurde, übernahm sie zunächst wieder Gastrollen in TV-Serien wie z.B. in Love Boat (1981), Fantasy Island (1981) und Magnum (1984).

Durch einen Kollegen lernte sie den Schauspieler John McCook kennen und lieben. Die beiden gingen am 16.2.1980 den Bund der Ehe ein. Von da an wurde sie in Vor-und Abspännen immer als Laurette Spang-McCook aufgeführt. Im Jahr 1981 kam ihr Sohn Jake zur Welt, 1989 ihre erste Tochter Rebecca und 1990 schließlich Molly, die in die Fußstapfen ihrer Eltern trat und nun ebenfalls Schauspielerin ist. 1984 zog sich Laurette ins Privatleben zurück und kümmerte sich ausschließlich um ihre drei Kinder.

Im Jahr 2002 unterbrach sie ihre Pause, um in einer Dokumentation über Kampfstern Galactica mitzuwirken und 2003 erschien sie ebenfalls im Bonusmaterial der DVD-Ausgabe anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Serie.

Zum bisher letzten Mal konnte man Laurette 2007 an der Seite ihres Ehemannes in dem Horrorfilm Plot 7 sehen, in dem sie einen kleinen Part übernahm.

Mittlerweile findet man sie jedoch nur noch auf Instagram. Unter @laurettespangmccook teilt sie Rezepte und kleine Ausschnitte aus ihrem privaten Leben.

Laurette Spang-McCook im Web

Melanie Frankl

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen