Spotlight: Rebecca Romijn

Lesezeit circa: 4 Minuten

Die Karriere von Rebecca Romijn kann man als abwechslungsreich bezeichnen.

Wenn Schönheit Schmerzen verursacht

Geboren wurde die Schauspielerin am 06. November 1972 in Berkeley, Kalifornien. Ihr Vater ist gebürtiger Niederländer, während ihre Mutter niederländische und englische Vorfahren hat. Als Jugendliche hatte sie einen enormen Wachstumsschub, bei dem sie auf ihre Größe von 1.80m wuchs. Allerdings litt sie dadurch in ihrer Jugend unter Skoliose (einer verdrehten Wirbelsäule) und hatte ständig Schmerzen.

Rebecca Romijn studierte zunächst Musik, mit dem Schwerpunkt Stimme, an der University of California in Santa Cruz. Dort wurde sie als Model entdeckt und begann 1991 in diesem Beruf eine professionelle Karriere. Deshalb zog irgendwann sogar nach Paris, wo sie für drei Jahre lebte.

In ihrer Zeit als Model trat sie in Kampagnen unter anderem für Estrada, Victoria’s Secret oder Maybelline auf. Sie war auf den Titelblättern unterschiedlicher internationaler Ausgaben von Magazinen wie Marie Claire, Cosmopolitan oder Sports Illustrated zu sehen. Und sie tauchte regelmäßig in diversen „Die schönsten Frauen“-Listen von Zeitschriften wie Maxim oder FHM auf.

Eine im wahrsten Sinne des Wortes wandelfähige Person

Ihre Schauspielkarriere begann 1998. In diesem Jahr war Rebecca Romijn in dem Musikvideo zu dem Lied Please Don’t Go Girl der Band New Kids on the Block zu sehen. Von 1999 bis 2000 hatte sie für acht Folgen eine wiederkehrende Rolle in der Comedy-Reihe Just Shoot Me – Redaktion Durchgeknippst.

Doch ihr Durchbruch kam im Jahr 2000. Sie spielte in der Comicverfilmung X-Men die gestaltwandelnde Mutantin Mystique, eine Gegenspielerin der titelgebenden Mutantenhelden. Das Besondere an ihrer Rolle war, dass sie dafür ein extrem aufwändiges Make-up und Prothesen tragen musste, weshalb ihre Szenen schon allein deshalb ein echter Hingucker waren.

Sie nahm diese Rolle in den Fortsetzungen X-Men 2 (2003) und X-Men: Der letzte Widerstand (2006) wieder auf. Dabei erhielt sie in diesen Filmen auch mehr Szenen, in denen sie ohne Make-up zu sehen war. Außerdem trat sie 2004 in einer weiteren Comicverfilmung auf. Sie stellte Joan in The Punisher dar.

Rebecca Romijn

Immer mal wieder zu sehen, aber nie auf Dauer

Neben den Filmen war Rebecca Romijn auch im Fernsehen zu sehen. Sie war die Hauptdarstellerin in den kurzlebigen Serien Pepper Dennis (2006) und Eastwick (2009-2010). Ebenso sprach sie in dem Videospiel Tron 2.0 (2003) Mercury.

2011 kehrte sie für einen Cameo-Auftritt zu den X-Men zurück. In Erste Entscheidung spielte sie in einer Szene das ältere Selbst ihrer alten Figur Mystique, wurde dafür aber nicht in den Credits genannt.

2013 war Rebecca Romijn einer der Titel-Charaktere der kurzlebigen Krimiserie King & Maxwell, die nach einer Staffel mit insgesamt 13 Folgen wieder eingestellt wurde. Zwischen 2013 und 2018 spielte sie die Hauptrolle in The Quest – Die Serie.

Aufbruch zu den Sternen

Ab 2018 übernahm sie eine wichtige Rolle. In allen DC Animated-Filmen, die zwischen 2018 und 2020 herauskamen, sprach sie Lois Lane, die Freundin/Ehefrau von Superman.

2019 hatte Rebecca Romijn eine weitere große Rolle. In Star Trek – Discovery spielte sie Nummer Eins, den ersten Offizier der U.S.S. Enterprise unter dem Kommando von Captain Christopher Pike (Anson Mount). Sie stellte den Charakter in demselben Jahr in den Short Trek-Folgen Ask Not und Q & A wieder auf. Und sie wird diese Figur auch in der kommenden Star Trek-Serie Strange New Worlds darstellen.

Die Actrice ist zum zweiten Mal verheiratet. Zwischen 1998 und 2005 war sie mit dem Schauspieler John Stamos verheiratet. In dieser Zeit trat sie unter dem Namen Rebecca Romijn-Stamos auf. Nach der Scheidung heiratete sie 2007 den Darsteller Jerry O’Connell. Das Paar hat Zwillingstöchter, die 2008 zur Welt kamen.

It’s pronounced “romaine”, like the lettuce.

Rebecca Romijn im Web

Bildquelle Beitragsbild: The Heart Truth@Flickr 


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch!

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: