Spotlight: Winona Ryder

Lesezeit circa: 5 Minuten

Das Leben von Winona Ryder war mitunter äußerst turbulent.

Schreckliche Erfahrungen prägen das Leben

Die Schauspielerin wurde als Winona Laura Horowitz am 29. Oktober 1971 geboren. Ihr Vater war Schriftsteller, Redakteur, Publisher und Antiquariatsbuchhändler, derweil ihre Mutter ebenfalls Autorin war, neben Aktivitäten als Videoproduzentin und Editorin. Winona wurde nach der gleichnamigen US-Stadt benannt und hat ihren Künstlernamen von dem Rockmusiker Mitch Ryder. Sie hat einen Vollbruder, genannt Urie, und zwei Halbgeschwister aus einer früheren Ehe ihrer Mutter.

Als sie zehn Jahre alt war, zog die Familie nach Petaluma, Kalifornien. Bereits in ihrer ersten Woche an der Kenilworth Junior High wurde sie gemobbt. Dieselbe Erfahrung machte sie auch an der High School, als sie ihren ersten Filmerfolg in Beetlejuice hatte.

1983, im Alter von zwölf Jahren, ging sie auf das American Conservatory Theater, wo sie ersten Schauspielunterricht erhielt. Im gleichen Jahr ertrank sie beinahe, weshalb sie eine enorme Aquaphobie entwickelte, was sich beim Drehen der Unterwasserszenen von Alien – Die Wiedergeburt als problematisch erwies. 1989 machte sie ihren Abschluss an der Petaluma High School.

An der Seite berühmter Personen

Winona Ryder meinte zu ihrer Haarfarbe, dass sie natürlich braun wäre, aber als Kind blond gewesen sei. Als sie 11 oder 12 war, begann sie damit, ihr Haar blau und purpur zu färben. Als sie für den Film Lucas 1986 vorsprach, war ihr Haarschopf schwarz gefärbt und sie wurde darum gebeten, diese Haarfarbe zu behalten.

Lucas war auch ihr Filmdebüt. Und ein Jahr später war sie mit Square Dance – Auf Wiedersehen Texas das erste Mal einer der Hauptdarsteller. 1988 trat sie in Beetlejuice auf und war 1989 in dem Biopic Great Balls of Fire zu sehen.

Es waren die 1990er-Jahre, in denen Winona Ryder den ersten Höhepunkt ihrer Karriere erlebte und in zahlreichen berühmten Filmen auftrat. Dabei war eine der ersten Produktionen dieses Jahrzehnts, wo sie zu sehen war, ein Musikvideo. Sie trat an der Seite von Cher in The Shoop Shoop Song (It’s in his Kiss) auf. Das Video basierte allerdings fairerweise gesagt auf dem Kinofilm Meerjungfrauen küssen besser, wo die Sängerin die Hauptrolle spielte und sie die Filmtochter darstellte.

Winona Ryder

Von persönlichen und Filmmonstern geplagt

Ebenfalls 1990 agierte sie an der Seite von Johnny Depp, mit dem sie seit dem vorherigen Jahr zusammen war, in Edward mit den Scherenhänden. 1992 hatte sie die weibliche Hauptrolle in Francis Ford Coppolas Bram Stoker’s Dracula inne. Sie spielte 1993 in Das Geisterhaus mit und 1996 in Hexenjagd.

1997 schauspielerte sie an der Seite von Sigourney Weaver in Alien – Die Wiedergeburt. Ihr Charakter war die Androidin Call, die für die wiedergeborene Ellen Ripley zu einer wichtigen Verbündeten wurde. Wie bereits oben erwähnt, hatte Winona Ryder beim Drehen von Unterwasserszenen aufgrund ihrer Aquaphobie große Probleme. Es half sicherlich auch nicht, dass diese mehrfach wiederholt werden mussten, damit die entsprechenden Szenen im Kasten waren.

Durchgeknallt war ihr letzter Film dieses Jahrzehnts. Ein passender Titel, denn die Schauspielerin entwickelte in den nächsten Jahren psychische Probleme. Sie hatte mit Depressionen und Drogenproblemen zu kämpfen. Trauriger Höhepunkt war, als sie 2001 wegen Ladendiebstahls verhaftet wurde. Deshalb legte sie auch bis 2006 eine berufliche Pause ein und trat, wenn überhaupt, nur sporadisch auf.

Eine glorreiche Rückkehr

Mit den Filmen The Darwin Award sowie der Verfilmung von Philip K. Dicks A Scanner Darkly feierte Winona Ryder ihr Comeback. Doch erst 2009, als sie in dem Kinoreboot von Star Trek Spocks Mutter Amanda darstellte, war sie endgültig zurück. Denn für diese Rolle erhielt sie viel Lob.

2010 spielte sie in Darren Aronofskys Black Swan mit. 2012 kam es zu einem Wiedersehen mit Tim Burton, als sie in seinem Animationsfilm Frankenweenie die Elsa van Helsing sprach. 2015 hatte sie eine wiederkehrende Rolle in der Miniserie Show me a Hero. Und seit 2016 ist sie eine der Hauptdarstellerinnen in der beliebten Netflix-Serie Stranger Things.

Winona Ryder war noch nie verheiratet, hatte aber mehrere Beziehungen. Von 1989 bis 1993 war sie mit Johnny Depp zusammen, den sie damals bei der Premiere von Great Balls of Fire traf. Sie war zu jener Zeit 17 und er 26. Nach ihrer Trennung datete sie den Soul Asylum-Sänger Dave Pirner, mit dem sie auch nach der Trennung im engen Kontakt blieb. Ihr darauffolgender Partner war zwischen 1998 und 2000 Matt Damon. Seit 2011 ist sie in einer Beziehung mit Scott Mackinlay Hahn.

Winona Ryder im Web


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: