[The Mandalorian] Kapitel 12: Die Vertreibung

Lesezeit circa: 6 Minuten

In Die Vertreibung muss unser Kopfgeldjäger einmal mehr einen Auftrag nebenher erledigen.

Was geht ab?

Es kommt wie es kommen muss. Die Razor Crest ist in keinem guten Zustand und Din Djarin (Pedro Pascal) entschließt sich kurzerhand, alte Freunde auf Nevarro zu besuchen. Da die Reparaturen einiges an Zeit brauchen, erledigt er natürlich gleich einen Job mit Greef Carga (Carl Weathers) und Cara Dune.

Die Vertreibung

Die Razor Crest

Schon putzig, wie das Kind versucht, Mando zu helfen, das Schiff zu reparieren. Klappt natürlich nicht so ganz, denn es ist eben noch ein Kind. Erinnert sicher nicht nur mich an Baby Groot aus Guardians of the Galaxy Vol. 2 – da sollte er einen bestimmten Knopf drücken und drückte natürlich den falschen.

Die Crest ist auch immer noch schwer beschädigt, es ist also nur logisch, dass man den Schaden erst einmal reparieren will. Was auf Corvus lauert, wissen wir nicht, also ist es besser, gut gerüstet dort hin zu gelangen. Dass wir damit die befürchtete Verzögerung in der Suche nach Ahsoka Tano bekommen ist klar, denn das gehört zum Erzählstil der Serie.

Die Vertreibung

Alte Freunde auf Nevarro

Die Verzögerung bringt uns aber gleich mehrere Wiedersehen. Neben Cara Dune (Gina Carano) und Greef Carga sehen wir auch Mythrol (Horatio Sanz). Man ahnte schon, dass der in dieser Folge eine Bedeutung bekommen würde, denn im Rückblick wurde gezeigt, wie der Mandalorianer in der ersten Folge genau diesen zu Greef bringt. Er sagt sogar, dass er nicht nochmal in Karbonit eingefroren werden möchte, denn auf einem Auge kann er immer noch nicht wieder sehen.

Nette Anspielung auf Die Rückkehr der Jedi-Ritter, wo Han Solo (Harrison Ford) sagte, dass er nichts sehen könne, nachdem er aus dem Karbonit befreit worden ist. Davon gibt es im Übrigen in dieser Folge einige.

Carga möchte, dass Mando seine freie Zeit nutzt, um ein Problem zu beseitigen. Er ist mittlerweile Magister und Cara Marshal und die beiden haben einen imperialen Außenposten auf der anderen Seite des Planeten entdeckt, der ausgeschaltet werden muss.

Das Kind wird derweil in die Schule gebracht, die sich nun in der ehemaligen Kopfgeldjägerzentrale befindet. Hier nutzt Baby Yoda die Macht um an Leckereien zu kommen. Der Kleine ist einfach nie satt.

Die Vertreibung

Der Außenposten

Hier steckt mehr dahinter, als es den Anschein hat. Zuerst sieht es noch nach einer einfachen militärischen Basis aus, aber dann kommt das Trio langsam dahinter. Erst wollen Wissenschaftler, die ein bekanntes Symbol tragen, die Daten vernichten, dann entdecken die drei Befreier komische Tanks, in denen Körper schwimmen. Obendrein ist auch Dr. Pershing (Omid Abtahi) mit von der Partie. Dieser schickte vor kurzem erst einen Bericht an Moff Gideon. Er redet von einem M-Wert, was sicherlich für die Midichlorianer stehen soll. Das Wort ist bei den Fans seit Episode I nicht gern gehört. Ebenfalls wird das Kind erwähnt. Damit wird wohl deutlich: Gideon versucht, machtsensitive Klone zu züchten.

Nach einer actiongeladenen Flucht mit Speeder Bikes & Tie-Jägern setzt Mando seine Reise fort. Cara Dune bekommt ein Angebot der neuen Republik und Moff Gideon (Giancarlo Esposito) bekommt die Meldung, dass der Peilsender an der Razor Crest angebracht wurde. Er steht dabei in einem Gang voll mit dunklen Soldaten. Sind das wohl Dark Trooper, die wir bereits aus dem Star Wars Videospiel Dark Forces kennen? In der Audiobeschreibung wurden sie so genannt, aber dies könnte auch einfach nur beschreibender Natur sein.
Wie auch immer: Gideon hat da nun einige Trümpfe in der Hand.

Die Vertreibung

Kommen wir noch einmal auf die machsensitiven Klone zurück. Das ist natürlich erstmal nur eine Theorie, denn bisher habe ich keine Bestätigung gesehen. Aber die Zeichen dafür sind recht dicht. Man braucht Blut eines machtsensitiven Wesens in einer wissenschaftlichen Station, in der Körper in Tanks schwimmen. Und dann trägt das Personal dieses Zeichen.

Die Vertreibung

Um deutlich zu machen, was ich damit meine: Rechts ist eine Szene aus Episode II – die Klone im Training tragen ein deutlich ähnliches Logo wie die Wissenschaftler. Ist dies eventuell die Anlage, in der Snoke oder gar Palpatines Klon erschaffen wurde? Oder zumindest Grundlagenforschung, denn Snoke wurde ja auf Exegol erschaffen.

No, this isn’t a military operation. This is a lab. We need to get into the system and figure out what’s going on.
-Cara Dune

Fazit zu Kapitel 12: Die Vertreibung

Wer dachte, diese Verzögerung würde eine Füllerfolge werden, der hat sich geirrt. Hier wurden offenbar erste Weichen für die Sequels gestellt und wir erfahren endlich, was das Imperium vom Kind will. Dazu ein wenig Humor, gute Action und jede Menge Easter Eggs. So kann gerne jede Verzögerung aussehen. Eine halbe Staffel ist durch und wir sind quasi wieder am Beginn. Aber zumindest ich habe mich bisher nie gelangweilt.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Marco Golüke
Letzte Artikel von Marco Golüke (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: