[Perry Rhodan 331] Aufstand der Menschheit

Lesezeit circa: 3 Minuten

Er ist ein Mutant und will der Wahrheit dienen. Seine Enthüllungen bringen das Chaos über die Erde

Perry Rhodan 331 Aufstand der Menschheit
©Perry Rhodan KG

Titel: Aufstand der Menschheit
Autor: William Voltz
Titelbild: Johnny Bruck
Erschienen: 1968

Die Handlung

Croton Manor ist ein Mutant, der Menschen beeinflussen kann, es aber nie ins Mutantenkorps schaffte. Er sieht in Heiko Anrath, dem Rhodan-Double, eine große Gefahr und warnt die Menschheit. Gwydlin Grichert, der verbrecherische Administrator, der bereits im Heft der Vorwoche ein Double vermutete, nutzt die Gunst der Stunde und will die Macht ergreifen. Dabei hilft ihm die Organisation CONDOS VASAC. In einem Gewaltakt kann Schlimmstes verhindert werden. Gwydlin Grichert und Croton Manor sterben.

Gedanken zu Aufstand der Menschheit

Sprache und Stil sind wie gewohnt bei William Voltz erstklassig. Die Handlung hingegen kann nicht mithalten. Millionen Menschen – auch wenn sie durch Croton Manor aufgewiegelt sein mögen – werden kaum binnen weniger Stunden den kompletten Planeten lahmlegen. Die Entwicklung an sich kann ich akzeptieren, nicht aber in so kurzer Zeit und so tiefgreifend. Binnen 5 Tagen anstehende Neuwahlen? Nein, kaufe ich nicht. Angesichts unserer Corona-Krise und der damit sichtbar werdenden Dummheit der Menschheit glaube ich grundsätzlich schon, dass Krisen Dynamiken lostreten können, welche jeder Vernunft widersprechen. Aber eben nicht in dieser Geschwindigkeit.

Ebenso ist es für mich ein wenig enttäuschend, dass die CONDOS VASAC sofort den klassischen Rhodan-Gegnern zugeschrieben wird. Immer wieder Springer, Akonen, Antis. Auf Dauer ist das ermüdend langweilig. Zudem wird hier wieder sehr viel Potential versemmelt. Ein langsamer Aufbau der CONDOS VASAC mit einigen kleineren Aktionen vorher wäre mit viel mehr Impact für die Handlung einhergegangen. Aber das wäre zu viel Erwartung an die alten Perrys. Damals gab es halt nur Schwarz-Weiß und simplen Aufbau, abgesehen von einigen positiven Einzelausrutschern.

Aber ich möchte nicht immer an den Klassikern rummeckern. Lob gebührt dem Heft am Ende für das hohe Handlungstempo, den Gastauftritt des Agenten Emilio Alberto Aboyer, den wir bereits aus Heft 284 kennen sowie ordentliche Charakterisierung der wichtigsten Protagonisten. Und Don Redhorse durfte in zwei Sätzen auch noch einmal auftreten.

Ein kleines Fazit

Weniger solide als Heft 330, dennoch ordentlich in den relevanten Belangen. Leicht über dem normalen Durchschnitt eben. Und damit durchaus sein Geld wert.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Mario Staas
Letzte Artikel von Mario Staas (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: