[Game] Alien: Das Rollenspiel

Lesezeit circa: 3 Minuten

Der Weltraum ist unermesslich, finster und nicht dein Freund. Versuche zu schreien und niemand hört dich – halte den Atem an und deine Lunge zerreißt. Doch das All ist auch nicht so leer, wie du denkst.

So die Werbung für das Regelwerk und Alien: Das Rollenspiel an sich. Mit klaren Referenzen an den zweiten Alien-Film. Und ebenso präsentiert sich auch das Regelbuch. Wie ein technisches Readout für einen echten Colonial Marine.

Alien Das Rollenspiel
©Ulisses Spiele

Wenn Regelwerke an sich im Grunde dröge Materie sind, gehören sie zumindest so interessant gestaltet, wie es eben geht. Hier punktet das vorliegende Produkt auf jeden Fall. Grafisch wie auch stimmungstechnisch direkt dem ALIENS-Film entsprungen. Gut gemacht.

Das Alien RPG Bundle enthält folgendes:

Grundregelwerk
Kampagne: Streitwagen der Götter
Spielleiterschirm
Spielkartenset
Karten + Markerset

Man kann es im F-Shop vorbestellen. Das Rollenspiel erscheint am 24. September 2020.

Ich durfte das separat erhältliche Regelbuch für die Rezension nutzen. Man kann das Spiel auch ohne die Marker und Maps antesten – jedoch dürfte der begeisterte Fan wohl eher zum Bundle tendieren. Dürfte den Einstieg arg vereinfachen – speziell für den Spielleiter, hier den Filmen entsprechend “Mutter” genannt.

Der Cinematic-Mode mit vorgefertigten Charakteren und einer fertigen Story ist gut geeignet für eine schnelle Sitzung an einem Abend. Oder man spielt frei eine eigene Kampagne mit eigenen Charakteren. Das kann entsprechend sehr zeitintensiv werden.

Ob man Marine, Corporate Guy oder eine andere Rolle übernimmt, bleibt einem selbst überlassen. Alle Charaktere haben ihre eigene kleine Agenda. So kann wie in den Filmen auch aus einem Freund schnell ein Feind werden.

Die Regeln an sich sind etwas hakelig für Neueinsteiger zu erlernen, was aber niemanden vom Spieleinstieg abhalten sollte. Man muss eben ein wenig Zeit zum Erlernen als Spielleiter investieren, der Rest kommt im eigentlichen Spiel dann von selber. Also schon Prädikat “Für Einsteiger geeignet”. Doch auch dem Pen & Paper-Veteranen wird einiges geboten. So heißt einsteigerfreundlich hier nicht, dass es an Komplexität mangelt. Das Regelwerk basiert auf der Year Zero Engine.

Fazit: Liebevolles Regelwerk mit leichtem Einstieg und dennoch ausreichend Tiefe, um für die kommende Winterzeit für lange Spielabende gerüstet zu sein. Mir hat Alien: Das Rollenspiel ausgesprochen gut gefallen.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Mario Staas
Letzte Artikel von Mario Staas (Alle anzeigen)

Mario Staas

Mario ist Jahrgang 1974 und seit Ewigkeiten Perry-Rhodan-Leser. Er liest die komplette Reihe gerade zum dritten Mal und lässt uns daran teilhaben.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: