Spotlight: Daisy Ridley

Lesezeit circa: 6 Minuten

Daisy Ridley ist vor allem für ihre Rolle der Rey in den Star Wars Episoden VII bis IX bekannt.

Als J.J. Abrams um das Jahr 2013 herum daranging, die Darsteller für seine damals kommende neue Star-Wars-Trilogie zusammenzusuchen, wollte er die Sache ebenso handhaben wie einst George Lucas fast 40 Jahre zuvor: Die Hauptrollen sollten eher unbekannte Darsteller erhalten, die das Publikum höchstens durch gelegentliche Auftritte in Film und TV kannte. Ein ausgesprochener Glücksgriff gelang ihm mit Daisy Ridley, welche die diesmal weibliche Haupt-Heldenfigur der neuen Saga spielte. Die Darstellerin der Rey begeht am heutigen 10. April ihren 28. Geburtstag.

Begabt schon als Kind

Daisy Jazz Isobel Ridley wird am 10. April 1992 als dritte Tochter eines Fotografen und einer Banken-Werbeleiterin im Londoner Stadtteil Westminster geboren. Da Daisy bereits als Kind ausgeprägte musische Begabungen zeigt, erhält sie als 9-jährige ein Stipendium für den Besuch der „Tring Park School For The Performing Arts“ in Hertfordshire. In dieser speziellen Privatschule werden die allgemeinbildenden Lernfächer Hand in Hand mit einer Ausbildung im Bereich der darstellenden Künste vermittelt. Daisy besucht diese Schule bis zu ihrem Abschluss als 18-jährige im Jahr 2010.

Ursprünglich wollte sie aus der Schauspielerei keinen Hauptberuf machen und schrieb sich stattdessen am „Birkbeck College“ der Universität London für ein Studium der Kulturgeschichte der Antike ein. Durch die gleichzeitige gelegentliche Tätigkeit als Schauspielerin erkannte die junge Daisy jedoch recht schnell ihre eigentliche Berufung und gab ihr Studium auf.

Mitunter pikante Anfänge im Fernsehen

Ihr TV-Debüt erlebte die damals 21-jährige im Jahr 2013 in einer Episode der langlebigen britischen Krankenhausserie „Casulty“, die hierzulande nicht ausgestrahlt wurde und wird. Im gleichen Jahr folgte ein weiterer TV-Auftritt in der Serie „Youngers“ sowie Rollen in den beiden experimentellen Kurzfilmen „Lifesaver“ und „Blue Season“. 2014 folgten zwei Folgen der auch hierzulande bekannten Pathologie-Krimiserie „Silent Witness“ (vormals „Gerichtsmedizinerin Dr. Samantha Ryan“), in der man Daisy Ridley unter anderem als totes Verbrechensopfer mit nacktem Oberkörper auf dem Untersuchungstisch zu sehen bekam. Im gleichen Jahr wirkte sie in zwei Folgen der Historien-Dramaserie „Mr. Selfridge“ mit.

Daisy Ridley in Star Wars Episode 7 Das Erwachen der Macht

„Star Wars“ und Agatha Christie

Zu etwa dieser Zeit wurde sie von J.J. Abrams entdeckt und für die Rolle der Rey in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ gecastet. Ehe der 7. Film der Star-Wars-Saga aber im Dezember 2015 in die internationalen Kinos kam, sah man Daisy Ridley noch in der weiblichen Hauptrolle der Hannah im unabhängig produzierten und lediglich auf Festivals und für den Heimkino-Sektor veröffentlichten Fantasy/Horror-Streifen „Scrawl“.

„Das Erwachen der Macht“ katapultierte die Jungschauspielerin quasi über Nacht zum Status als Star und hielt Einzug in die Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Bis heute kann dem 7. „Star Wars“-Film nicht einmal Rekordsieger „Avengers: Endgame“ in Sachen Einspielergebnisse das Wasser reichen. Daisy Ridley blieb ihrer Rolle als Rey danach erst einmal treu und lieh ihrem Zeichentrick-Ego in 8 Folgen der Animationsserie „Star Wars: Die Mächte des Schicksals“ (2017 bis 2018) ihre Stimme.

Ebenfalls 2017 gehörte Daisy Ridley zum Allstar-Cast von Kenneth Branaghs aufwändiger Agatha-Christie-Verfilmung „Mord im Orient-Express“ neben Schauspielkollegen wie Regisseur Branagh selbst sowie Willem Dafoe, Dame Judi Dench und Johnny Depp. Daisy spielte in dem Film die verhuschte Mary Debenham.

Der Aufstieg Daisy Ridleys

2017 war sie ein weiteres Mal als mit der Macht begabte Rey zu sehen, über die man im Gegensatz zu anderen Star-Wars-Heldenfiguren bis zum Ende der neuen Trilogie kaum etwas erfuhr: In „Star Wars: Die letzten Jedi“ schwang sie erstmals das Lichtschwert unter Anleitung ihres neuen Meisters Luke Skywalker (Mark Hamill).

Im gleichen Jahr lieh sie dem putzigen Hasenmädchen Wuschelpuschel (im Original Cottontail) in der Originalfassung des animierten Kinderfilms „Peter Hase“ ihre Stimme. 2018 schließlich verkörperte sie im Historienfilm „Ophelia“, der Shakespeares „Hamlet“ aus weiblicher Sicht schilderte, die Titelrolle als clevere Halbwaise, die sich in den Prinzen vom Staate Dänemark verliebt.

2019 schließlich folgte mit „Der Aufstieg Skywalkers“ der abschließende Teil der neuen Star-Wars-Trilogie. Rey erfährt darin endlich die ganze Wahrheit über ihr Schicksal – leider ist sie nicht, wie allerseits erhofft, eine heimliche Tochter von Jedi-Meister Luke Skywalker, sondern ganz im Gegenteil die Enkelin des Imperators Palpatine höchstpersönlich. Doch kommt sie auch dahinter, dass die mythische galaktische „Macht“ eigentlich gar keine zwei Seiten besitzt, sondern stets der Richtung ihrer Träger folgt. Und lernt, dass Familie nicht zwangsläufig das Gleiche sein muss wie Blutsverwandtschaft, was sie am Ende zu Rey Skywalker werden lässt.

In ihrem nächsten Film, der genau eine Woche nach Daisys heutigem Geburtstag am 17. April erscheinen wird, wird sie nicht zu sehen, sondern lediglich zu hören sein: „Asteroid Hunters“ ist ein für die IMAX-Kinos realisierter Dokumentarfilm über die titelgebenden felsigen Himmelskörper. Eine weitere Rückkehr zu „Star Wars“ scheint unwahrscheinlich für die Schauspielerin: In der neuen Trilogie der Saga, welche 2022 startet, soll ein anderes Kapitel im einst von George Lucas ersonnenen Universum aufgeschlagen werden und bisher bekannte Figuren werden keine Rollen mehr spielen. Aber: „Schwer zu sehen die Zukunft ist!“, wie ein berühmter anderer Jedi-Meister zu sagen pflegte.

Neben der Schauspielerei hat Daisy Ridley übrigens bereits 2016 wieder mit dem Studieren begonnen und zwar das Fach der Sozialwissenschaften. Und 2018 wurde ihr gar die Ehre zuteil, in die „Academy Of Motion Picture Arts And Sciences“ berufen zu werden, jenes Gremium, das die alljährlichen Oscars vergibt!

Happy Birthday, Rey Skywalker!

Neben ihren noch lebenden Eltern und Geschwistern, die Daisy an ihrem heutigen 28. Geburtstag beglückwünschen werden, gehört sicherlich auch Daisys Verlobter Tom Bateman zu ihren Gratulanten. Daisy lernte den Schauspieler während der Dreharbeiten zu „Mord im Orient-Express“ kennen, in dem er die Rolle des Bouc spielte, und seitdem sind sie beiden unzertrennlich.
Wir von Warp-Core.de sagen natürlich ebenfalls: Möge die Macht mit dir sein, Rey Skywalker!

I actually wanted to be a zookeeper when I was 5.

Daisy Ridley im Web

IMDb

warpSHOP

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Thorsten Walch
Letzte Artikel von Thorsten Walch (Alle anzeigen)

Thorsten Walch

Thorsten ist Jahrgang 67 und Sci-Fi- und Horror-Experte. Er ist der Star Trek-Spartenredakteur des Corona Magazine und ferner der Autor des Buches Es lebe Star Wars, das im letzten November im Mülheimer iFuB-Verlag erschienen ist. Bei warp-core.de fungiert er als Star Wars-Fachmann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: