Spotlight: Billy Dee Williams

Lesezeit circa: 6 Minuten

Billy Dee Williams wurde nicht für seine Star Wars Rolle bekannt.

Von allen Star-Wars-Helden ist die Geschichte des Baron Landonis Balthazar Calrissian, kurz Lando genannt, die wechselvollste: Einst verlor er sein geliebtes Raumschiff, den YT-1300-Raumfrachter mit dem Namen „Millennium Falcon“ in einem Kartenspiel gegen den Halunken Han Solo, mit dem ihn trotzdem eine (allerdings von gegenseitigem Misstrauen geprägte) Freundschaft verband (hier allerdings noch verkörpert von Donald Glover in „Solo: A Star Wars Story“). Und 17 Jahre später wird er dazu gezwungen, seinen Freund an Darth Vader und das galaktische Imperium auszuliefern, um dadurch die Belegschaft seiner Tibanna-Gasmine auf dem Planeten Bespin zu schützen.

Leider kann Lando sein Unternehmen auch dadurch nicht retten und schließt sich reumütig der Allianz der Rebellen an. Schließlich wird Han Solo durch sein Zutun aus den Klauen des Gangster Jabba The Hut befreit und am Ende ist es Lando Calrissian, der an Bord seines alten Schiffes den mächtigen zweiten Todesstern des galaktischen Imperiums vernichtet und zumindest für eine bestimmte Zeit den Frieden sichert.

Gespielt wird Lando Calrissian (dessen vollständiger Name und Titel erst seit dem neuesten Star-Wars-Kinofilm „Der Aufstieg Skywalkers“ bekannt sind) vom Schauspiel-Star Billy Dee Williams, der am heutigen 6. April bereits auf 83 bewegte Lebensjahre zurückblicken kann.

Billy Dee Williams
Episode V

Ein vielseitiger Künstler

William December Williams Jr., bereits seit seiner Jugendzeit „Billy Dee“ genannt, wird am 6. April 1937 in New York City geboren und wächst zusammen mit seiner Zwillingsschwester Loretta im Stadtteil Harlem auf. Billy Dee beschließt bereits in jungen Jahren, Schauspieler und auch Musiker zu werden, was in dieser Kombination zu dieser Zeit nicht ungewöhnlich ist. Eine andere Leidenschaft von ihm ist jedoch auch die Kunstmalerei.

Seine erste Filmrolle spielt der damals 22-jährige 1959 als junger Josh Quincy im Filmdrama „Der Zorn der Gerechten“, in dem Hollywood-Star Paul Muni („Scarface“) die Hauptrolle verkörpert. Es dauert jedoch noch einige Jahre, ehe er als Schauspieler endgültig Fuß fassen kann: Nach kleinen Rollen in den Filmen „Nie wieder New York“ mit Jack Lemmon und „Verschollen im Pazifik“ neben Lloyd Bridges sieht man Billy Dee 1971 im preisgekrönten TV-Football-Drama „Freunde bis in den Tod“ als zweiten Hauptdarsteller zusammen mit James Caan („Spacecop L.A. 1991“).

Die Filmbiografien „Lady Sings The Blues“ (1972) über die berühmte Sängerin Billie Holiday (gespielt von Motown-Ikone Diana Ross) sowie „Mahagoni“ (1975), erneut mit Diana Ross in der Hauptrolle, machen Billy Dee Williams schließlich zu einem der gefragtesten afroamerikanischen Schauspieler der 70er-Jahre. Beide Filme werden für den Oscar nominiert. Auch danach haben es Billy Dee Williams die Bio-Pics angetan: So spielt er 1977 in „Scott Joplin“ die Titelrolle des bekannten Jazz-Komponisten.

Der neue Star Wars-Star

Seine schauspielerische Erfahrung kommt dem damals 42-jährigen Billy Dee Williams sicherlich zugute, als das Star-Wars-Produktionsteams nach dem riesigen Erfolg des Originalfilms auf die Suche nach Neuzugängen für die Fortsetzung geht. Das afroamerikanische Kinopublikum hatte kritisiert, dass es in „Star Wars“ bei aller sonstigen Qualität ausschließlich weiße Hauptdarsteller zu sehen gegeben habe. Aus diesem Grund sollte Han Solos verschlagener Schmuggler-Kumpan in „Das Imperium schlägt zurück“ (1980) ein Schwarzer sein.

Zunächst erscheint der charmante Lando Calrissian als eine eher zwielichtige Figur: Doch spätestens wenn er zusammen mit seinen neuen Freunden Prinzessin Leia (Carrie Fisher) und Chewie (Peter Mayhew) versucht, den in Karbonit eingefrorenen Han Solo (Harrison Ford) aus den Händen von Boba Fett zu befreien, ist ein neuer Star-Wars-Held geboren.

Billy Dee Williams
Episode IX

Neben und nach Star Wars

„Das Imperium schlägt zurück“ erhöhte Billy Dee Williams Bekanntheitsgrad weiter und ehe er in seine Rolle als Lando zurückkehrte, sah man ihn zunächst in zwei anderen Filmen: Im für das Fernsehen produzierten Geiseldrama „Operation Eiffelturm“ (1980) agierte er neben „Easy Rider“ Peter Fonda, während er im Action-Thriller „Nachtfalken“ zusammen mit Sylvester „Rocky“ Stallone als Polizist gegen den später durch „Blade Runner“ bekannt gewordenen Niederländer Rutger Hauer antrat. Es folgte der dritte Teil der klassischen mittleren Star-Wars-Trilogie, „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983), in dem Billy Dee Williams als Lando Calrissian zurückkehrte. Wie schon erwähnt zerstörte er darin gar an der Seite seines sullustanischen Co-Piloten Nien Nunb (Mike Quinn) mit dem „Millennium Falcon“ den zweiten Todesstern.

Auch nach „Star Wars“ blieb Billy Dee Williams gut im Geschäft: Zum einen war er in TV-Serien wie „Die Polizei-Chiefs von Delano“ (1983) oder „Der Denver-Clan“ (1984 bis 1985) zu sehen, zum anderen in Kinofilmen wie „Fear City – Manhattan 2 Uhr nachts“ (1984) oder auch Tim Burtons „Batman“ (1989). In Letzterem spielte er Gotham Citys Bezirksstaatsanwalt Harvey Dent, der im weiteren Verlauf der Batman-Chronologie bekanntlich zum entstellten „Two-Face“ wird (dies ist jedoch kein Handlungsbestandteil des genannten Films).

Der Kunstmaler

Obwohl Billy Dee Williams in so unterschiedlichen Filmen und TV-Produktionen wie „Trabbi Goes To Hollywood“ (1991, übrigens gemeinsam mit Thomas Gottschalk!), der Fortsetzung von „Fackeln im Sturm“ (1994) oder der internationalen Historien-Produktion „Die Heiligen Vier Könige“ (1997) als Kaspar (neben Joachim Fuchsberger als Balthasar und Daniel Ceccaldi als Melchior) auch schauspielerisch aktiv blieb, konzentrierte er sich ab den 90er-Jahren mehr und mehr auf seine Karriere als von der entsprechenden Kritik vielbeachteter Kunstmaler.

Die Rückkehr von Lando

Trotzdem blieb er seiner Star-Wars-Rolle treu und lieh animierten Versionen Lando Calrissians in Hörspielen, Computerspielen („Star Wars: Jedi Knight II: Jedi Outcast“, 2002) und Animationsserien wie „Star Wars Rebels“ (2015) seine Stimme. 2019 kehrte Billy Dee Williams zur Freude der Warsler-Gemeinde in „Der Aufstieg Skywalkers“ als Lando auch auf die Leinwände zurück.

Happy Birthday!

Zu Billy Dee Williams heutigem Ehrentag gratulieren sein 1960 geborener, ebenfalls als Schauspieler tätiger Sohn Corey aus seiner ersten Ehe mit Audrey Sellers, seine Ziehtochter Miyako (geb. 1962) sowie die gemeinsame Tochter aus seiner zweiten Ehe mit Teruko Nakagami, Hanako (geb. 1973).
Möge die Macht allzeit mit Billy Dee Williams sein, wünschen natürlich auch wir von Warp-Core.de!

„I tell my son Corey that the greatest teacher is the teacher who says, „Don’t follow me, follow yourself. Because within you there is that kingdom, that life, that force.“

Billy Dee Williams im Web

IMDb

warpSHOP

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Thorsten Walch
Letzte Artikel von Thorsten Walch (Alle anzeigen)

Thorsten Walch

Thorsten ist Jahrgang 67 und Sci-Fi- und Horror-Experte. Er ist der Star Trek-Spartenredakteur des Corona Magazine und ferner der Autor des Buches Es lebe Star Wars, das im letzten November im Mülheimer iFuB-Verlag erschienen ist. Bei warp-core.de fungiert er als Star Wars-Fachmann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: