[DSN 078] Wiedervereinigt

Lesezeit circa: 5 Minuten

Jadzia Dax trifft in Wiedervereinigt auf ihre Vergangenheit.

Wenn man die Ex wieder trifft

Jadzia Dax (Terry Farrell) erhält die Nachricht, dass die Trill-Wissenschaftlerin Lenara Kahn nach Deep Space Nine kommt. Sie will die Erschaffung künstlicher Wurmlöcher erforschen. Ihre Ankunft ist deshalb so besonders, weil frühere Wirte von Dax und Kahn ein Paar waren. Und in der Trill-Gesellschaft ist es nicht erlaubt, dass die neuen Wirte erneut eine Beziehung miteinander eingehen. Das kann dazu führen, dass wenn diese sterben, auch die Symbionten verscheiden, da sie keine neuen Symbiosepartner erhalten.

Jadzia Dax sieht zunächst keine Gefahr. Doch als sie mit Lenara Kahn zusammenarbeitet, entdeckt sie, dass sie Gefühle für die Trill entwickelt. Als sie sich aussprechen wollen, kommen sie sich näher und küssen sich. Damit ist der Wissenschaftsoffizierin von Deep Space Nine klar, dass sie um jeden Preis mit Lenara zusammenbleiben möchte.

Bei einem weiteren Experiment kommt es zu einer Katastrophe. Lenara wird im Maschinenraum eingeschlossen und Jadzia rettet sie unter Einsatz ihres Lebens. Sie gesteht ihr, dass sie mit ihr weiterhin zusammen sein möchte. Doch ihre einstige Liebe ist nicht dazu bereit und verlässt sie.

Skandal!

Ein Kuss zwischen zwei Frauen! Was für ein Skandal! Zumindest war es damals in den USA so, als Wiedervereinigt erstmals ausgestrahlt wurde. Denn die Gesellschaft war zu jener Zeit noch nicht so weit wie heutzutage, weshalb die Folge überall Kontroversen hervorrief.

Parallelen zu Platons Stiefkinder kommen einem dabei auf. Auch das war eine Episode, wo ein Kuss geschah, der für Aufsehen sorgte. Damals war es der zwischen Kirk (William Shatner), einem Weißen und Uhura (Nichelle Nichols), einer Farbigen.

Seit diesen beiden Folgen haben sich die Gesellschaft und auch Star Trek weiterentwickelt. In Discovery ist ein offen homosexuelles Ehepaar Teil des Maincasts, das sich küsst und eine spürbare Zuneigung zueinander zeigt, ohne dass es irgendjemanden aufregt. Die Präsenz einer non-binären Figur ist da schon kontroverser, wird aber in der Serie nicht so plakativ thematisiert wie der gleichgeschlechtliche Kuss in Wiedervereinigt.

Einschläfernd

Rein auf die Wirkung reduziert, ist Wiedervereinigt eine phänomenale Folge. Der Kuss wird glaubwürdig aufgebaut und auch begründet. Die Schauspieler Terry Farrell und Susanna Thompson bieten bei der Umsetzung eine Glanzleistung.

Doch dann ist da noch das Drumherum. Denn genau wie bei Platons Stiefkinder kann der Plot, in dem die Szene eingebettet ist, nicht überzeugen. Man schläft beim Zugucken beinahe ein, so sehr plätschert die Folge vor sich hin. Es fehlt einfach, abgesehen von dem Kuss und der Rettungsszene, an Spannung.

Es reicht nicht aus, dass, um die Ablehnung der Trill-Gesellschaft zu thematisieren, ein paar Trillwissenschaftler präsentiert werden, die ständig kritisch gucken, aber ansonsten nichts weiter machen. Sie als Gegenspieler zu präsentieren, genügt einfach nicht. Hier hätte es Figuren gebraucht, die wirklich als glaubhaft aktiv engstirnige Charaktere dargestellt worden wären. Dies wären die perfekten Antagonisten gewesen, an denen sich die Folge hätte abarbeiten können. Die dann auch für Stimmung sorgen würden.

Es fehlt etwas

Immerhin ist das Finale gut inszeniert. Jadzia Dax Gang auf dem Kraftfeld wirkt zunächst gewöhnungsbedürftig, doch nach den ersten paar Schritten der Figur auf eben jenem, hat man damit kein Problem mehr. Man kann es durch die Liebe der Wissenschaftsoffizierin zur Wissenschaftlerin erklären, da die enorme Zuneigung zu einer anderen Person bekanntlich Berge versetzt. Auch wenn ihre Geliebte sie am Ende sitzen lässt, weil Lenara Khan ihre Karriere und ihr bisheriges Leben bevorzugt. Aber ich schätze, dass dies einfach sein musste, damit der Status quo der Reihe bestehen bleibt.

Normalerweise bin ich ja, was B-Plots angeht, sehr kritisch. Aber ich glaube, was der Episode gut getan hätte, wäre wirklich eine solche Nebenhandlung, damit sie abwechslungsreicher geworden wäre. Es ist nachvollziehbar, dass die Produzenten deshalb darauf verzichtet haben, weil es nur eine unnötige Ablenkung vom A-Plot gewesen wäre und die Wirkung des Kusses vermindert hätte. Aber trotzdem…

Auf Englisch heißt die Episode Rejoined, was den englischen Begriff für die Trillsymbiose verwendet. Wiedervereinigt passt besser, weil das eindeutiger ist.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Götz Piesbergen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: