Ghosts of War
|

Review: Ghosts of War (2020)

Lesezeit circa: 3 Minuten

Im 2. Weltkrieg muss ein Trupp aus fünf amerikanischen GIs ein französisches Chateau gegen die Nazis verteidigen. Keine leichte Aufgabe, denn auf dem Anwesen spukt es obendrein.

Mehr als Nazis vs. Geister

Während es im gleichnamigen südkoreanischen Film von 2004 um den Vietnamkrieg geht, ist die Handlung des 2020 erschienen Ghosts of War im vorletzten Jahr des 2. Weltkriegs angesiedelt. Die zwei Filme sollten also nicht miteinander verwechselt werden, auch wenn sie beide die Themen Krieg und Grusel kombinieren.

Der neuere Ghosts of War beginnt wie ein gewöhnlicher Kriegsfilm und wirft die fünf Protagonisten gleich in ein Scharmützel mit einer Nazipatrouille. Danach geht es weiter zu einem Chateau, welches die Amerikaner erst kürzlich den Deutschen abgerungen haben. Die Neuankömmlinge sind die Wachablösung und sollen das Anwesen gegen eine Rückeroberung durch die Nazis verteidigen.

Schon bald bemerken sie seltsame Vorgänge, die sich nur durch Geisteraktivitäten erklären lassen. Es bleibt jedoch zunächst unklar, welche Motive die Toten haben. Nach den ersten Schockmomenten erweisen sie sich als durchaus hilfreich im Kampf gegen einen Trupp Nazis, der in einer der folgenden Nächte das Anwesen stürmt. Handelt es sich etwa um die Geister der jüdischen Vorbesitzer, die von den Deutschen ermordet worden sind und die nun auf Rache sinnen?

Ganz so einfach ist es nicht, denn nach und nach mehren sich die Hinweise, dass die verstorbenen Vorbesitzer gar keine Juden, sondern Afghanen waren. Kurz darauf erleben die fünf GIs erneut die Szene kurz vor ihrer Ankunft auf dem Chateau und treffen dabei auf exakt dieselben KZ-Flüchtlinge wie zuvor. Befinden sie sich etwa in einer Zeitschleife? Oder sind sie selbst bei dem Angriff der Nazis gestorben?

Ghosts of War

Eine überraschende Auflösung

Nein, ich werde hier nicht spoilern, wie dieser Film ausgeht. Verraten sei an dieser Stelle nur, dass die Auflösung eine absolut gelungene Überraschung ist, die überhaupt nicht zu erwarten war. Zudem erscheint diese Rezension nicht ohne Grund auf einem Science-Fiction-Portal. Der Film gehört tatsächlich in dieses Genre.

Abgesehen von der spannenden Handlung voller Plot-Twists gibt es noch mehr gute Gründe, sich den Film anzusehen. Trotz des eher unbekannten Darstellerensembles sind die Charaktere interessant und man fiebert jedes Mal mit, wenn sie es den Nazis geben. Die Atmosphäre ist rundum gelungen, wobei der Fokus mehr auf dem Mystery- und Gruselfaktor als auf Jumpscares liegt. Die Action kommt auch nicht zu kurz, also was will man mehr?

Fazit: Ein echter Überraschungshit!

Als ich die Blu-Ray von Ghosts of War im Sonderangebot entdeckt habe, hat mich ehrlich gesagt eher der niedrige Preis überzeugt und weniger die Kurzbeschreibung auf der Rückseite. Die liest sich zwar ganz interessant, kann jedoch kaum vermitteln, welch geniale Idee diesem Film zugrunde liegt. Denn am Ende ist nichts so wie es scheint. Es ist eigentlich schade, dass dieser Film direkt auf Blu-Ray erscheinen ist und es nicht ins Kino geschafft hat. Dort hätte er durchaus mit vergleichbaren Klassikern wie Source Code mithalten können. So bleibt Ghosts of War ein echter Geheimtipp, welcher für jeden eine Überraschung bereithält, der sich darauf einlässt.

Wertung

Wertung
10 10 0 1
10/10
Total Score

Positiv

  • Gekonntes Verwirrspiel mit überraschender Auflösung.

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen