Review: Heliosphere 2265 – Band 34: Infiltration

Lesezeit circa: 4 Minuten

Eine Infiltration ist nötig, um in Heliosphere 2265 34 Jayden Cross zu befreien.

Ein riskantes Unternehmen

Jayden Cross wird nach Alpha Centauri transportiert, wo er nach einem Showprozess exekutiert werden soll. Dieses Mal will Imperator Björn Sjöberg auf Nummer sicher gehen und verhindern, dass der Gefangene ihm wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Jedoch könnten sich Dinge einmal mehr anders entwickeln, als dem Diktator lieb sein könnte.

Denn die Mannschaft der HYPERION hat sich mit anderen Freunden und Alliierten zusammengetan und wagt ein wahres Husarenstück. Sie wollen das im Prinzip komplett abgesperrte System infiltrieren und ihren einstigen Kommandanten befreien. Ein riskantes Spiel, bei dem der geringste Fehler dazu führen kann, dass am Ende alles umsonst war.

Mit Infiltration schreibt Autor Andreas Suchanek einen Heliosphere 2265-Roman, der sich aus dem aktuellen Zyklus sehr hervorhebt. Denn im Grunde genommen benutzt er hier ein Plotelement, dass auch in der Perry Rhodan-Reihe gerne verwendet wurde. Nämlich das Prinzip des Kommandounternehmens, des geheimen Einsatzes, bei dem eine oder mehrere für die Serie wichtige Personen sich irgendwo undercover einschleichen, um dann etwas Unmögliches zu vollbringen.

Sehr gute Charaktermomente

Das Ergebnis ist ein Roman, der wieder von vorne bis hinten unterhält, bei dem die Grundstimmung auch nicht depressiv wirkt, sondern stets ein Funken Hoffnung existiert. Dass nämlich die Figuren trotz aller Hindernisse das Abenteuer überleben und es dabei sogar schaffen, dem Antagonisten quasi eine Nase zu drehen.

All dies geschieht auch in Infiltration. Wodurch die Geschichte vielleicht bisweilen vorhersehbar erscheinen mag. Doch wird das durch erstklassige Charaktermomente und Szenen allgemein mehr als nur ausgeglichen.

Denn Andreas Suchanek nutzt das Storyszenario, um auch mal was anderes zu wagen. So bilden das erste Mal, seitdem die Heliosphere 2265-Reihe läuft, Janis Tauser und Irina Petrova ein Team. Was hervorragend funktioniert, da sich die beiden exzellent ergänzen. Gleichzeitig geht der Autor bei der Darstellung des Psychologen darauf ein, dass dieser bereits deutlich älter ist, da er schon mehrere Körper hinter sich hat.

Kommt die Hoffnung wirklich zurück?

Natürlich werden die anderen beteiligten Figuren auch weiterentwickelt. Nicht alle überstehen die Ereignisse von Infiltration unbeschadet oder gar unverändert. Peter Task beispielsweise wird zu einem normalen Menschen und verliert seine außergewöhnlichen Konzentrationsfähigkeiten. Gleichzeitig ist die Chemie zwischen ihm und Sarah McCall mal wieder exzellent geschrieben.

Außerdem gibt es in diesem Roman wiederholt Momente, in denen den Antagonisten, vor allem Björn Sjöberg, eins ausgewischt wird. Insbesondere eine erneute Auseinandersetzung zwischen dem Diktator und seinem „Lieblingsfeind“ Jayden Cross ist exzellent geschrieben. Dabei wird dieser Moment auch dazu genutzt, um dem Werk des Gewaltherrschers einen gewaltigen Schaden zu verpassen. Doch wie bei einem waidwunden Raubtier löst diese Aktion bei ihm eine heftige Gegenreaktion aus, die für die kommenden Romane sicherlich noch deutliche Konsequenzen haben wird.

In den Epilogszenen bereitet Infiltration auch die Handlungen für die künftigen Romane vor. Zwar endet die Geschichte mit den Worten „Die Hoffnung ist zurückgekehrt“. Doch wer den Autor kennt, der weiß, dass er dazu neigt, dieses zarte Gefühl nur allzu trügerisch erscheinen zu lassen. Denn es sind noch einige Plots offen, wie er in einem anderen Epilog zeigt. Die Ash’Gul’Kon waren lange Zeit eher inaktiv und es zeigt sich, dass sie vermutlich bald ihre Präsenz mehr als deutlich machen. Auch hat Alexis Cross Sachen in Bewegung gesetzt, die ebenfalls spürbare Auswirkungen haben dürften.

Denn das aktuelle Zyklusfinale steht kurz bevor. Und wenn es eine Gemeinsamkeit bei allen Finale gab, dann ist es die Tatsache, dass der Autor den Status Quo deutlich verändern wird. Wobei das unter prominenten Opfern geschieht. Wie es dieses Mal aussehen wird, das wird sich noch zeigen.

Heliosphere 2265 – Band 34 Infiltration
Cover © Greenlight Press

Bewertung 15/15

Autor: Andreas Suchanek
Titel: Heliosphere 2265 34: Infiltration
Teil/Band der Reihe: Heliosphere 2265 34
Verlag: Greenlight Press
Erschienen: 01/2016
Einband: eBook
Seiten: 103
ISBN: 978-3-958341-74-6
Sonstige Informationen:
Produktseite

 

 

 

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: