Die Flotte der Freiheit
|

Review: Heliosphere 2265 – Band 48: Die Flotte der Freiheit

Lesezeit circa: 4 Minuten

Die Flotte der Freiheit macht sich auf den Weg.

Es ist Zeit!

Es ist fast soweit. Die Republik und ihre Alliierten treffen die finalen Vorbereitungen und debattieren darüber, wann der perfekte Zeitpunkt ist loszuschlagen. Doch das Imperium könnte ihnen die Entscheidung aus der Hand nehmen, als eines ihrer geheimen Projekte aktiv wird.

Derweil muss Kirby Belflair damit zu Recht kommen, das sich der ehemalige Admiral Michaelew als der Rote Vater entpuppt. Allzu viel Zeit, diese Entdeckung zu verdauen, bleibt ihnen allerdings nicht. Denn Imperator Björn Sjöberg ist niemand, der eine Niederlage einfach so hinnimmt, sondern der auf Rache sinnt. Und so ist schon bald sämtliches Leben auf dem Mars in Gefahr.

Es ist soweit! Mit Die Flotte der Freiheit fängt die finale Trilogie der ersten Heliosphere 2265-Staffel an. Im Laufe von drei Romanen wird Andras Suchanek versuchen, seine Serie zu einem vorläufigen, guten Abschluss zu bringen und dabei so gut es geht, alle offenen Fragen und Handlungen zu beenden.

Heiß Ding will Weile haben

Dabei ist der Roman zunächst eine Auseinandersetzung zwischen der Allianz und dem Imperium. Die Ash’Gul’Kon halten sich zurück. An einer Stelle wird die Aussage gemacht, dass sie wohl enorme Verluste erlitten hätten. Doch überwiegend bleibt es ein Rätsel, was diese Wesen treiben und wieso sie nicht in den Konflikt eingreifen, obwohl sie ja eigentlich eine Allianz mit Björn Sjöberg eingegangen sind.

Das Gute ist, dass Andreas Suchanek dies in Die Flotte der Freiheit auch anspricht. Er thematisiert ihre Abwesenheit, lässt Commodore Jayden Cross deswegen sogar an einer Stelle Bauchgrimmen verspüren. Doch ansonsten halten sich die Wesen im Hintergrund, ehe der Autor sie im Epilog des Romans wieder hervorholt und zeigt, was sie vorhaben. Wodurch er selbstverständlich elegant Spannung auf den nächsten Teil der Abschlusstrilogie erzeugt.

Doch im Vordergrund des ersten Romans steht natürlich der Krieg gegen Björn Sjöberg. Und Autor Andreas Suchanek lässt sich Zeit, ehe er diesen Konflikt in die heiße Phase treten lässt. Gut die Hälfte der Geschichte schildert die Vorbereitungen, die Empfindungen und Erwartungen seiner Protagonisten. Er lässt sie noch einmal Zeit mit ihren Freunden verbringen, ebenso wie er sie auf überraschende Veränderungen reagieren lässt.

Es sind die Figuren, die zählen

… denen es im Laufe von Die Flotte der Freiheit ein paar gibt. Denn natürlich muss es so sein, dass ein Vorteil der Heldenallianz nicht lange von Bestand ist. In diesem Fall gelingt es zum Beispiel Björn Sjöberg dank einiger unentdeckter Schiffe, den exakten Zusammenbau der Allianzflotte zu entdecken und ihnen beinahe sogar schwere Schläge zu verpassen. Und auch später wird ein Vorteil für den Imperator aufgebaut. Dies alles natürlich mit dem Ziel, um zu verdeutlichen, wie schwer ein etwaiger Sieg der Protagonisten erarbeitetet werden muss.

Normalerweise würde das stärker stören. Doch in diesem Fall ist es eher so, dass man es zwar erkennt, es aber angesichts der zahllosen anderen Plottwists und Enthüllungen ohne zu murren akzeptiert. Es geschieht einfach viel anderes und die Charakterisierung ist dabei schlicht exzellent. Außerdem haben auch die Haupthandlungsträger einige plötzlich auftauchende Vorteile, die zu ihren Gunsten sind.

Andreas Suchanek fokussiert sich in Die Flotte der Freiheit auf jede einzelne der wichtigen Figuren. Jeder Charakter erhält mindestens eine Szene, in der er agieren und die Handlung weiter vorantreiben kann. Wobei er aber nicht nur die Crew um Commodore Jayden Cross berücksichtigt, sondern auch Kristen „Kirby“ Belfair und Björn Sjöberg auftauchen.

Es mangelt dem Roman an nichts. Er ist spannend geschrieben und bietet vor allem in der zweiten Hälfte einige überraschende Wendungen. Und das Finale des Buches macht klar, dass das dicke Ende erst noch kommen wird. Es wird also weiter spannend bleiben …

Heliosphere 2265 – Band 48 Die Flotte der Freiheit
Cover © Greenlight Press

Autor: Andreas Suchanek
Titel: Heliosphere 2265 48: Die Flotte der Freiheit
Teil/Band der Reihe: Heliosphere 2265 48
Verlag: Greenlight Press
Erschienen: 07/2018
Einband: eBook
Seiten: 145
ISBN: 978-3-95834-308-5
Sonstige Informationen:
Produktseite

 

 

warpshop

Warpskala

Warpskala
10 10 0 1
10/10
Total Score

Positiv

  • Finale fängt an
  • Viele Plottwists
  • Exzellente Charakterisierungen
Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen