Review: Star Trek – Corps of Engineers 11: Der Hinterhalt

Lesezeit circa: 5 Minuten

Der Hinterhalt wartet auf die U.S.S. DaVinci.

Unter Beschuss

Eigentlich ist die U.S.S. DaVinci zur Minenkolonie Beta Argola unterwegs, um diese mit wichtigen Ressourcen zu unterstützen. Doch dann erhalten sie die Nachricht, dass diese angegriffen wird. Und die Aggressoren machen auch vor dem Föderationsraumschiff nicht halt.

Was folgt, ist eine angespannte Situation. Denn während die Kolonie kurz vor dem Zusammenbruch steht, muss auch das Raumschiff ums Überleben kämpfen. Doch zum Glück besteht die Besatzung aus gewieften Leuten, die selbst in der Hitze des Gefechts noch einen halbwegs kühlen Kopf bewahren.

Der Hinterhalt ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der Autoren Dave Galenter und Greg Brodeur. Die beiden sind ein erfahrenes Autorenduo, das schon oft Star Trek-Romane gemeinsam verfasst hat. Dave Galanter ist hauptberuflich Admin für Server und Netzwerke, derweil Greg Brodeur mit der Schriftstellerin Diane Cary verheiratet ist. Es ist übrigens unklar, wieso bei der aktuellen Auflage nur der Galanter, aber nicht Brodeur als Schriftsteller der Geschichte auf dem Cover erwähnt wird.

Die Crew steht im Vordergrund

Ihr erster Beitrag zu Corps of Engineers-Reihe ist schnörkellos geschrieben. Sie konzentrieren sich im Laufe ihres Romans auf zwei Handlungsorte mit ihren jeweiligen Protagonisten. Da ist zum einen die Minenkolonie, wo die Bewohner verzweifelt versuchen, lange genug am Leben zu bleiben, bis Hilfe kommt. Und zum anderen die DaVinci selbst, die sich drei gegnerischen Raumschiffen gegenüber sieht und im Prinzip kräftemäßig unterlegen ist.

Es ist vor allem letzterer Handlungsort, der dafür sorgt, dass Der Hinterhalt so überzeugen kann. Denn man liest hier etwas, was man sonst selten erlebt: Nämlich, was auf einem Raumschiff geschieht, wenn es in einem Gefecht ist. Das hat man in dieser detaillierten Ausführlichkeit bislang nur im ersten Roman der Star Trek – Vanguard-Reihe, Der Vorbote, gelesen. Und dort endete das Geschehen leider auf eine äußerst tragische Art und Weise.

Hier ist dem allerdings, so viel sei verraten, nicht der Fall. Stattdessen erlebt man einen Roman, in dem wirklich alle Besatzungsmitglieder der DaVinci zur Geltung kommen. Sowohl Soloman als auch Captain David Gold, um nur ein paar zu nennen, erhalten kleinere Momente, in denen sie glänzen können.

Ein guter Captain, der Captain

Es ist vor allem der Captain, der von den Ereignissen von Der Hinterhalt profitiert. Bislang war er so etwas wie der väterliche Schiffsführer, der Dinge locker sah und seinen Leuten freie Hand ließ. Und dabei nie enttäuscht wurde. Jetzt sieht man einen anderen David Gold! Einen, der immer noch voller Vertrauen auf seine Crew ist. Der sich aber auch gleichzeitig als ein gewiefter Schlachtenführer präsentiert. Als jemand, der selbst dann, wenn die Lage zu heikel wird, die Ruhe behält. Was ebenso auf seine Offiziere ausstrahlt.

Der Roman feiert die Crew der DaVinci. Er zeigt, dass diese Leute Meister ihres Faches sind. Es wird hier improvisiert und die Gegebenheiten ausgenutzt. Wobei auch das Zusammenspiel der Offiziere gezeigt wird. Wie sie sich gegenseitig unterstützen und anspornen.

Doch das Improvisationstalent wird in Der Hinterhalt nicht nur auf der DaVinci gezeigt. Auch die Kolonisten können ihres unter Beweis stellen, dass sie in der Lage sind, sich ebenfalls spontan Sachen einfallen lassen, die ihr Überleben garantieren. Man merkt zwar, dass der Fokus der Handlung nicht auf ihnen liegt. Aber das macht nichts.

In diesem Fall hilft Lachen nicht

Ein Manko hat diese Geschichte allerdings. Und zwar wirkt die letzte Szene wie ein Fremdkörper. Es handelt sich bei dieser um einen nötigen Comedy Relief-Moment, wo man all die bisherige Anspannung mit Lachen abschüttelt. Doch das Ergebnis wirkt wenig überzeugend, da es gezwungen wirkt und die Darstellung mancher Beteiligter sich mit der bisherigen beißt.

Doch ist dies am Ende Meckern auf hohem Niveau.

Star Trek - Corps of Engineers 11 Der Hinterhalt
Cover © Cross Cult

Bewertung 13/15

Autor: Dave Galanter, Greg Brodeur
Titel: Star Trek – Corps of Engineers 11: Der Hinterhalt
Originaltitel: Star Trek – Corps of Engineers: Ambush
Übersetzer:  Susanne Picard
Verlag: Cross Cult
Erschienen: 05/2015
Einband: eBook
Seiten: 54
ISBN: 978-3-86425-710-0
Sonstige Informationen:
Produktseite

 


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: