Lois Turenne

Spotlight: Louis Turenne

Lesezeit circa: 2 Minuten

Louis Turenne konnte nur mit wenigen Film- und Fernsehauftritten glänzen.

Nichts weiter bekannt

Über das Leben von Louis Turenne ist kaum etwas bekannt. So wurde er als Louis Arthur Turenne in Montreal, Quebec, Kanada geboren. Ansonsten sind keine weiteren Infos über sein frühes Leben und seinen Bildungswerdegang öffentlich zugänglich.

Was man weiß, ist, dass er vor allem im Theater auftrat und es ihn irgendwann nach Amerika zog. Sein erster Film- und Fernsehauftritt war zwischen 1959 und 1961 in der kanadischen Serie Shoestring Theatre, wo er in 8 Folgen in verschiedenen Rollen mitwirkte.

Es dauerte danach eine Weile, bis Louis Turenne wieder im Film auftrat. Das war 1975 in dem Romantikdrama Mandingo, wo er als De Veve in einer Nebenrolle zu sehen war. Von da an war er in der der Welt der bewegten Bilder wiederholt zu Gast.

Kleine Nebenrollen in diversen Produkten

1977 trat er in den Musikfilm A Good Dissonance Like A Man auf. Als Antony „Tony“ Saxon war er von 1976 bis 1978 ein wiederkehrender Darsteller in der langlebigen Krimisoap The Edge of the Night. 1980 spielte er in dem Kampfstern Galactica-Sequel Kampfstern Galactica 1980 in zwei Folgen den Colonel Werner.

Das war auch das Jahr, wo Louis Turenne in einer Episode der Incredible Hulk-Fernsehserie zu sehen war. Und in Wenn der Postmann zwei Mal klingelt war er ein Nebendarsteller. 1987 war er in dem Horrorfilm Big Harry Dr. Gretel.

Auch in der Komödie Pizza Pizza – Ein Stück vom Himmel hatte er 1988 eine kleine Rolle als ein Gourmet, derweil er 1993 in Die Abenteuer des jungen Indiana Jones in einer Episode einen Theaterkritiker darstellte. In Dragon – Die Bruce Lee Story war er der Maitre D‘.

Ein Außerirdischer wird Mönch

Bekannt ist Louis Turenne vor allem durch seine Auftritte in Babylon 5. Er war zuerst 1994 in dem Angriff der Aliens-Zweiteiler der Minbari Draal und wurde 1995 und 1996 als der katholische Bruder Theo gecastet, der der Anführer einer Gruppe von katholischen Mönchen war, die auf der titelgebenden Station lebten.

Seine letzten Filmauftritte geschahen beide 1996. Er war Teil von Hellraiser 4 – Bloodline und trat in dem Whoopi-Goldberg-Film Wer ist Mr. Cutty? auf.

Louis Turenne verstarb am 25. Juli 2006 in Los Angeles, Kalifornien. Es ist leider unbekannt, ob er jemals verheiratet war oder Kinder hatte.

Louis Turenne im Web

Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen