Lesezeit circa: 5 Minuten

In Kobayashi lernt Dal eine wichtige Lektion.

Eine große Herausforderung

Die Protostar kommt aus dem Warp heraus und der Antrieb fährt sich runter. Die Mannschaft überlegt, was sie jetzt machen soll, wobei ein Teil von ihnen zur Föderation möchte. Doch Dal (Brett Gray) lehnt das ab und hört nicht auf die Meinungen der anderen.

Doch dann kommen er und Jankom (Jason Mantzoukas ) aufs Holodeck, wo sie die verschiedenen Programme entdecken. Darunter auch eins, das Kobayashi genannt wird und das Kommandieren eines Schiffes simuliert, was für Dal natürlich eine gefundene Herausforderung ist, um zu beweisen, dass er der beste Captain ist, den es gibt. Nur, dass die Simulation es ihm alles andere als einfach macht und er ein ums andere Mal scheitert, was seinen Frust nur noch erhöht.

Beim Episodennamen Kobayashi klingelt es natürlich bei Star Trek-Fans. „Kobayashi Maru“ ist schließlich der Name der Holodecksimulation, die nahezu unschlagbar ist. Und aus der offiziellen Geschichte wissen wir, dass diese Herausforderung nur James T. Kirk geschafft hat, indem er sie umprogrammiert hat. Wobei dies laut dem Beta-Canon Mackenzie Calhoun (Star Trek – New Frontier) ebenfalls gelungen ist, ohne allerdings auf Tricks zurückzugreifen.

Geschickter Fanservice

In jedem Fall ist damit klar, dass dies die perfekte Folge ist, um Dal einen Dämpfer zu verpassen. Denn der hat ja in den letzten Episoden etwas größenwahnsinnig agiert, sich für den Besten und Tollsten gehalten und nicht auf die Stimmen der anderen gehört. Dass ihm jetzt also quasi ein Schuss vor den Bug verpasst wird, kann für die Charakterentwicklung nur von Vorteil sein.

Wobei Star Trek – Prodigy das auf eine geschickte Art und Weise macht. Sie verknüpft nämlich in Kobayashi den Test mit einer gehörigen Dosis Fanservice. Denn im Laufe der Simulation werden Dal aus der gesamten Star Trek-Historie die besten Offiziere zur Seite gestellt, darunter Odo aus Deep Space Nine oder Uhura aus der Original Series. Das Besondere ist, dass das, was sie im Original von sich geben, alles Audioclips aus den jeweiligen Episoden waren, in denen sie auftraten. Ob dies auch im Deutschen der Fall war, ließ sich jetzt nicht überprüfen.

Aber diese Arbeit zeugt von einer massiven Liebe zu Star Trek. Und gleichzeitig ist es zwar Fan-Service, doch zum Verstehen der Handlung ist das nicht nötig. Das Einzige, was Neulinge wissen müssen, wird präsentiert, nämlich, dass diese Personen in ihren jeweiligen Bereichen die Besten sind und dass der Kobayashi-Test herausfordernd ist.

Rätsel, Infos und ein wenig Humor

Und deshalb ist auch ein gutes Stück Schadenfreude mit im Spiel, wenn man sieht, wie sich Dal förmlich in den Test verbeißt, immer wieder scheitert und einfach nicht versteht, wieso er nicht erfolgreich ist. Woraus natürlich die so wichtige und wertvolle Lektion entsteht, die am Ende ausschlaggebend dafür sein dürfte, dass er endlich von seinem hohen Ross runterkommt.

Dabei fokussiert sich Kobayashi nicht nur auf Dal, sondern gibt auch den anderen Crewmitgliedern ein Spotlight und offenbart ein großes Rätsel. Man erfährt außerdem gleich zu Beginn der Episode, dass die Protostar mit ihrem Antrieb anscheinend schneller ist als gewöhnliche Raumschiffe, weil das Schiff eine enorme Distanz geschafft hat. Ebenso kriegt man auch ein paar mehr Hintergrundinfos zum Diviner und Drednok, die in der Zukunft vermutlich noch sehr wichtig sein werden.

Eher auf Comedy ausgelegt ist der Plot um Murf und Rok-Tahk, die sich nämlich Sorgen macht, als der kleine Blob Plasmagranaten isst. Dabei wird diese Handlung auf eine großartig und lustige Art und Weise aufgelöst. Ein wenig Humor in einer ansonsten eher ernsten Folge.

Empathie

Wesentlich interessanter ist jedoch der Plot um Gwyn, die auf der Suche nach ihrem Platz an Bord des Schiffes ist. Interessant ist, wie die anderen Besatzungsmitglieder auf sie reagieren. Vor allem Zero erweist sich in Kobayashi als sehr empathisch gegenüber ihr und ihren Problemen.

Am Ende ist sie es dann, die herausfindet, dass die Protostar ein großes Geheimnis verbirgt. Denn ihre Historie ist doch anders verlaufen als gedacht. Was genau da geschehen ist, ist dabei ein netter Querverweis zu Star Trek – Voyager und gleichzeitig ein großes Mysterium, dass die Star Trek – Prodigy-Reihe sicher noch ein Weilchen beschäftigen wird.

Kurzum Kobayashi ist grandios!

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Warpskala

Warpskala
10 10 0 1
10/10
Total Score

Positiv

  • Jede Menge Fanservice
  • Dals Charakterisierung von Dal verändert sich zum positiven hin
Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen