Review: Star Wars – Legacy: Die Klauen des Drachen

Lesezeit circa: 5 Minuten

Um seine Freunde zu befreien, wagt sich Cade Skywalker in die Höhle des Rancor, direkt nach Coruscant.

Die Klauen des DrachenDie Handlung

Auf Coruscant angekommen, besorgt sich Cade erst einmal bei der Huttin Jool Rückendeckung für seinen Plan, Blue und Syn aus den Fängen der Sith zu befreien. Über einen Geheimgang des Jedi-Tempels, der nunmehr zu einer Schreckensburg der Sith umgebaut wurde, kann er bis in Darth Maladis Folterkammer vordringen, wo er den Jedi Hosk Trey’Lis befreit. Weit kommen die beiden jedoch nicht und geraten in die Gefangenschaft der Sith.

Mit Cade hat Darth Krayt aber anderes vor, als ihn zu foltern. Er will ihn auf die dunkle Seite ziehen, weil er seine Heilungskräfte braucht. Um diese zu testen, infiziert er Blue und Syn mit Yuuzhan-Vong-Korallensamen, die jedes Lebewesen mutieren lassen. Nach der Peitsche gibt er Skywalker etwas Zuckerbrot, nimmt seine Maske ab und offenbart sich als ehemaliger Jedi A’Sharad Hett. Nach der Order 66 lebte er unauffällig als Tusken verkleidet auf Tatooine. Dort hatte er sich mit Obi-Wan Kenobi angelegt und musste den Planeten schließlich verlassen.

Hetts nächste Station war Korriban, wo er den Sturz Palpatines verpasst hat. Von da aus ging es weiter in die unbekannten Regionen, wo er auf die Yuzhaan Vong und die einstige Jedi-Meisterin Vergere traf. Er wurde mit Korallensamen infiziert, gefoltert und verlor ein Auge. Sein Pfad zur dunklen Seite hatte zwar schon auf Korriban begonnen, doch durch diese schmerzvolle Erfahrung wurde er endgültig zum Sith.

Cade bekommt die Gesellschaft der Sith ebenfalls nicht, zumal ihn Krayt mit der vongschen Foltermethode der Umarmung des Schmerzes bekannt macht. Zumindest kann er durch sein Bleiben aber aushandeln, dass seine Freunde gehen können. Diese bereiten sogleich einen Plan für Cades Befreiung vor. Unerwartete Hilfe bekommen sie dabei von dessen Mutter Morrigan Corde. Der Plan gelingt, nur Hosk Trey’Lis schafft es nicht und opfert sich für Cade. Auf der Flucht kann Letzterer immerhin Darth Talon schwer verwunden und Darth Nihl den rechten Arm abnehmen, doch gegen Krayt kommt er noch nicht an.

Parallel hat Nyna Calixte ein paar Familienprobleme zu bewältigen. Ihre Tochter hat als Anführerin eines Jagdgeschwaders die Gefangennahme von Cade Skywalker vermasselt und ein Abendessen mit der Tochter und ihrem Exmann Moff Yage endet im Fiasko. Ihre neue Beziehung zu Großadmiral Veed ist ebenfalls nur ein Zweckbündnis, ihre wahren Absichten haben mit dem Sith-Imperium wenig zu tun.

Rezension von Legacy: Die Klauen des Drachen

Band 3 besteht wieder aus einer durchgehenden Handlung, die es in sich hat. In den Fängen der Sith steht Cade Skywalker mehrfach kurz davor, auf die dunkle Seite der Macht abzudriften. Den Sith will er sich aber zu keinem Zeitpunkt anschließen. Zwar schläft er mit Darth Talon, einer Twilek-Sith, doch später lässt er sie verwundet zurück. Die dunkle Seite ist ihm vor allem ein Mittel zum Zweck, den verhassten Darth Krayt zu töten. Dies ist fortan Cades oberstes Lebensziel.

Hilfe bekommt er, außer von seinen Freunden, vor allem von seiner Mutter. Am Ende des Bandes (Achtung: Spoiler!) wird angedeutet, dass Morrigan Corde und Nyna Calixte dieselbe Person sind. Damit wäre dann Captain Yage die Halbschwester von Skywalker. Solche unvorhersehbaren Plot-Twists machen die Reihe umso spannender, denn einige Charaktere sind dadurch gezwungen, ihre Einstellung zu überdenken.

Der Ausflug in die Vergangenheit von Darth Krayt ist ebenfalls sehr interessant. Natürlich ist er nicht der erste Jedi, welcher der dunklen Seite verfällt. Seine Geschichte ist dennoch etwas speziell. Er lebte einst als Tusken-Räuber auf Tatooine und ist fast 200 Jahre alt. Einen Teil seiner Lebenszeit verbrachte er dabei in Stasis, was einiges erklärt, aber nicht alles. Es gibt noch mehr Geheimnisse um seine Vorgeschichte. Darunter seine Begegnung mit den Yuzhaan Vong noch vor deren Invasion.

Neben tiefgründigen Charakteren wartet der dritte Band wieder mit wunderbar kolorierten Zeichnungen auf. Insbesondere die Stadtansichten von Coruscant versetzen einen in eine weit, weit entfernte Galaxis. Der einstige Jedi-Tempel ist dabei allerdings zu einem Alptraumpalast umdekoriert worden. Im Gegensatz zu den schlichten Pyramiden im ersten Band bieten die Ansichten in der Fortsetzung mehr Details, sodass das dunkle Herz des Sith-Imperiums greifbarer wird.

Fazit

In diesem Band kann Cade Skywalker der dunklen Seite noch einmal entkommen, doch es haben sich einige Abgründe aufgetan. Es bleibt also weiterhin spannend, zumal er jetzt ein klares Ziel vor Augen hat: Darth Krayt um jeden Preis töten. Erschienen ist Band 3 Die Klauen des Drachen u. a. als hochwertige Hardcover-Ausgabe mit der Nr. 42 in der Star Wars-Comickollektion.

Bewertung: 15/15

Text: John Ostrander & Jan Duursema
Zeichnungen: Jan Duursema
Farben: Brad Anderson
Verlag: Panini
Sonstige Informationen:

Produktseite


Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

 

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

 

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: