Spotlight: Aaron Ashmore

Lesezeit circa: 4 Minuten

Aaron Ashmore teilt sich mit seinem Zwillingsbruder dieselbe Profession.

Ein Talent kommt selten allein

Eine Minute: So viel Zeit trennt Aaron Ashmore von seinem jüngeren Zwillingsbruder Shawn. Und so wurden die beiden in ihrer Kindheit gerne verwechselt oder traten in einer Rolle auf, die für den jeweils anderen bestimmt war. Allerdings begannen sich nach der High-School-Zeit ihre Karrierepfade komplett unterschiedlich zu entwickeln, auch wenn es Gemeinsamkeiten zwischen den beiden gab.

Die Brüder kamen am siebten Oktober 1979 in Richmond, British Columbia, Kanada zur Welt. Ihre Karriere startete, als sie zehn Jahre alt waren. Ihre Mutter war Teil der „Multiple Birth Association“, einer Unterstützungsgruppe, die in Alberta, Kanada ihren Sitz hatte. Dort wurden sie von einem Talentagent entdeckt und hatten schon bald ihre ersten Auftritte in diversen Werbefilmen. Sie wurden auch oft miteinander verwechselt, was sich allerdings nach ihrer High-School-Zeit änderte.

Aaron Ashmores Schauspielkarriere fing offiziell 1990 an, als er in der Komödie Dinner für Sechs einen kleinen Auftritt hatte. Zwischen 1993 und dem Jahr 2000 spielte er zwei Mal in der Jugendgruselserie Grusel, Grauen, Gänsehaut mit, wobei das jeweils unterschiedliche Charaktere waren. Eine seiner ersten Darstellungen als Erwachsener hatte er in dem Drama Die dunkle Seite des Sonnyboys. Eine seiner ersten größeren Rollen hatte er schließlich 2001 in The Familiar Stranger, wo er nach dem eigentlichen Hauptdarsteller Jay O. Sanders der Drittgenannten in den Credits der Darsteller war.

Der beste Freund von Superman

2002 wirkte er in dem Fernsehfilm The Skulls II mit. In My Brother’s Keeper aus dem Jahr 2004 war er der Hauptdarsteller. Und zwischen 2005 und 2006 hatte er dann eine seine ersten wiederkehrenden Rollen, als er in der Krimiserie Missing – Verzweifelt gesucht in 12 Episoden Colin McNeil darstellte. Ebenso wirkte er von 2004 bis 2007 in insgesamt fünf Folgen in der Kultserie Veronica Mars als Troy Vandergraff mit.

Eine seiner bekanntesten Rollen war allerdings die von Jimmy Olsen. Aaron Ashmore spielte diese berühmte Comicfigur zwischen 2006 und 2011 in der Serie Smallville, die den Ursprung von Superman wiedergab, insgesamt 53 Mal. Interessanterweise trat sein Bruder Shawn bereits vor ihm in der Fernsehserie auf, jedoch geschah dies nur zwei Mal. Stattdessen konnte dieser seinen wesentlich größeren Erfolg bei der Verfilmung der X-Men-Comics feiern, wo er Bobby Drake aka Iceman darstellte.

2010 hatte Aaron einen Gastauftritt in Fringe: Grenzfälle des FBI und war 2011 in der Serienadaption des Comics XIII – Die Verschwörung in vier Folgen zu sehen. Ebenso war er von 2011 bis 2012 für fünf Episoden in der kanadischen Mystery-Serie Lost Girl zu Gast. Bekannt war auch seine Rolle in Warehouse 13, wo er für 35 Folgen den Agenten Steve Jinks darstellte, der ein menschlicher Lügendetektor war.

Fan der richtigen Sachen

2014 war Aaron Ashmore das erste und bislang auch einzige Mal als Produzent tätig, als er den Thriller I Put a Hit on You produzierte und dabei ebenfalls die Hauptrolle innehatte. Von 2015 bis 2019 war er einer der Hauptdarsteller der SciFi-Serie Killjoys. Und in der Comicadaption Locke & Keye sollte er in ein paar Episoden Duncan Locke darstellen. Zuletzt spielte in dem Horrorfilm The Retreat die männliche Hauptrolle.

Der Schauspieler ist ein großer Fan von Star Trek – The Next Generation, Star Trek – Deep Space Nine und Akte X. Er ist seit 2014 mit Zöe Kate verheiratet. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder bekommen.

Aaron Ashmore im Web

Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

 

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

 

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: