Spotlight: Jon Pertwee

Lesezeit circa: 7 Minuten

Dafür, dass er von der Royal Academy of Dramatic Arts geworfen wurde, konnte Jon Pertwee trotzdem groß Karriere machen.

Erneut lag der Beruf in der Wiege

Wie so viele andere bekannte Schauspieler, so wurde auch Jon Pertwee in eine Familie geboren, in der das Schauspielhandwerk schon weit verbreitet war. Sein Vater Ron Pertwee war Drehbuchautor und Darsteller, was ebenfalls bei seinem entfernten Cousin Bill Pertwee der Fall war. Seine Mutter Avice Scholz trennte sich von seinem Vater, als der Sohn noch jung war und heiratete bald erneut. Der am 7. Juli 1919 zur Welt gekommene Akteur verstand sich allerdings nicht mit seinem Stiefvater.

Jon Pertwees Schulzeit war wild. Er ging zunächst auf die Frensham Heights School in Rowledge, nahe Farnham, und danach auf die Sherborne School in Dorset. Er war noch Schüler in diversen anderen Schulen, doch verstieß er wiederholt gegen die Schulregeln und wurde daher der Bildungsinstitute verwiesen. Was auch bei seinem Studium der Fall war. Er ging auf die Royal Academy of Dramatic Arts und wurde von dieser geworfen, weil er sich weigerte, den griechischen Wind in einer Unterrichtsstunde darzustellen. Ebenso soll er  in einem der Klos Graffitis gekritzelt haben, die einen der Lehrer beleidigten.

Doch das tat seiner Karriere keinen Abbruch. Er er arbeitete zunächst im Zirkus, wo er mit einem Motorrad und einem zahnlosen Löwen im Beifahrersitz die Wall of Death fuhr. Danach war er im Repertoiresystem tätig, ehe ihn die BBC mit 18 Jahren unter Vertrag nahm. Seine Schauspielkarriere begann 1938, als er in dem Film Der Lausbub aus Amerika eine kleine Rolle hatte.

Wie später James Bond

Der Zweite Weltkrieg unterbrach die noch junge Karriere von Jon Pertwee. Während des Krieges war er für die Royal Navy tätig. Zunächst war er Crewmitglied der HMS Hood und wurde fürs Offizierstraining vom Schiff runter transferiert, kurz bevor dieses durch das deutsche Kriegsschiff Bismark zerstört wurde. Danach arbeitete er in der hochgeheimen Navy Intelligence Division. Einer seiner Kollegen war übrigens niemand Geringeres als der spätere James-Bond-Autor Ian Fleming. Laut eigenen Angaben hat Pertwee in dieser Zeit wirklich alles gemacht, was später durch die Abenteuer des bekannten Doppel-Null-Agenten so populär wurde. Unter anderem arbeitete er an einer Pfeife, die man rauchen konnte und die eine Kaliber-22-Kugel abfeuern konnte.

Nach dem Ende des Kriegs setzte der Schauspieler seine Karriere fort. Wobei er vor allem ein Komödiant war, der allerdings auch in anderen Genres aktiv war. Wie beispielsweise dem Drama Toad of Toad Hall. Zwei Jahre später war er der Chefkellner in der bekannten Komödie Helter Skelter und war 1951 neben Douglas Fairbanks Jr. der Hauptdarsteller in Die Atomente. Auch 1955 in Seine Lordschaft aus Brooklyn bewies er seine lustige Seite.

Seine Filmkarriere setzte sich in den laufenden Jahren weiter fort, mit Werken wie beispielsweise Not a Hope in Hell (1960) oder Cleo, Liebe und Antike (1964). Dieser hieß im Original übrigens Carry On Cleo und war damit Teil der beliebten und bekannten britischen Comedyfilmreihe Carry On. John Pertwee trat in vier Filmen dieser Serie auf, darunter ebenfalls 1965 in Ist ja irre – Der dreiste Cowboy.

Auch in Toll trieben es die alten Römer (1966) hatte der Darsteller einen Auftritt. Seine ernste Seite bewies er 1971 in dem Horrorfilm Totentanz der Vampire, in dem auch Christopher Lee mitspielte. Zwischen 1966 und 1977 war er insgesamt 20 Mal ein Storyteller in der Kinderserie Jackanory.

Jon Pertwee

Doctor Who der Dritte

Doch seine vielleicht größte und bekannteste Rolle hatte er von 1970 bis 1974. Er wurde die dritte Inkarnation des Doktors in Doctor Who, nachdem sein Vorgänger Patrick Troughton aufhörte. Für die Fernsehserie war dies in vielerlei Hinsicht ein Aufbruch in eine neue Ära, da seine Abenteuer nicht in Schwarz/Weiß ausgestrahlt wurden, wie es noch bei seinen Vorgängern war, sondern in Farbe. Ebenso war auch der Ton seiner Erlebnisse komplett anders. Zu Beginn seiner Erlebnisse war der Doktor von den anderen Time-Lords auf die Erde verbannt worden und konnte mit seiner TARDIS nicht mehr durch Raum und Zeit zu fernen Welten reisen. Jeglicher Versuch, dies zu tun, war zum Scheitern verurteilt.

Diese Inkarnation des Doktors arbeitete daher für die britische Organisation UNIT und erlebte in deren Auftrag diverse Abenteuer. Das Interessante war, dass, auch wenn Jon Pertwee überwiegend ein Darsteller mit komödiantischen Erfahrungen war, seine Auftritte häufig einen eher ernsten Unterton hatte. Außerdem war die Serie verhältnismäßig sehr actionreich, nicht zuletzt, weil der Doktor venusische Karate beherrschte und diese auch einsetzte, wenn es nötig war. Für den Schauspieler bot all dies die Möglichkeit, auszuloten, wer er wirklich war.

Man spielt eine Rolle immer mehrere Male

Nachdem er die Rolle schließlich 1974 an Tom Baker weitergab, trat Jon Pertwee zwischen 1977 und 1981 in einer weiteren bekannten Serie auf. Das war dieses Mal die Kinderserie Die Vogelscheuche, die auch im deutschen Kinderprogramm ausgestrahlt wurde. 1983 nahm er seine Rolle als der dritte Doktor noch ein Mal wahr, als er in dem Special The Five Doctors auf seine früheren und späteren Inkarnationen traf und gemeinsam mit diesen ein Abenteuer erlebte. Zwei Jahre darauf war er der Erzähler in der Kinderanimationsserie The Little Green Man. Und zwischen 1983 und 1986 sprach er in der Zeichentrickserie Super-Ted Spotty.

Ein Jahr darauf nahm er die Rolle der Vogelscheuche wieder wahr, als er in der Sequelserie Worzel Gummidge Down Under bis 1989 dessen Abenteuer in Neuseeland spielte. In diesem Jahr rief auch Super-Ted erneut, als er in dessen Sequel The Further Adventures of Super-Ted wieder Spotty sprach.

In den 1990ern lief die Karriere von Jon Pertwee langsam aus. 1993 stellte er erneut den dritten Doktor dar, als er in dem Special Doctor Who: Dimensions in Time mit den nachfolgenden Inkarnationen zusammen auftreten konnte. Auch in dem Video-Spin-off P.R.O.B.E.: The Zero Imperative war er zu sehen, allerdings nicht als Doctor Who, sondern als Dr. Jeremiah Kane. Seine letzte Rolle war 1995 in dem Videospiel Discworld, wo er diverse Figuren sprach. Posthum war er nochmal 2018 in Doctor Who: Devious zu sehen.

Die Tradition geht weiter

Jon Pertwee war allerdings nicht nur ein Fernsehschauspieler, sondern Zeit seines Lebens auch ein beliebter Radioschauspieler. So sprach er von 1959 bis 1977 in der Sitcom The Navy Larke Chief Petty Office Pertwee und noch drei andere Rollen. In der Spätphase seines Lebens war er außerdem ein regelmäßiger und gern gesehener Gast auf diversen Doctor Who-Conventions.

Er war zwei Mal verheiratet. Von 1955 bis 1960 mit der Schauspielerin Jean Marsh. Und von 1960 bis zu seinem Tod mit Ingeborg Rhosea. Aus dieser Ehe stammen zwei Kinder, die beide ebenfalls Schauspieler wurden. Tochter Dariel wurde 1961 geboren, derweil Sohn Sean 1964 zur Welt kam. Letzterer ist vor allem durch die Gotham-Serie bekannt geworden.

Jon Pertwee verstarb am 20. März 1996 an einem Herzanfall im Schlaf. Er wurde 76 Jahre alt.

Jon Pertwee im Web

Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

 

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

 

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: