Kaho Minami hat den Brustkrebs überlebt.

Preisgekrönt

Kaho Minami kam 20. Januar 1964 in Amagasaki, Hyogo, Japan zur Welt. Ihre Familie war koreanischer Herkunft und sie selbst die nunmehr dritte Generation, die in Japan geboren wurde. Sie machte auf der Amagasaki High School ihren Schulabschluss und studierte an der Toho Gakuen College of Drama & Music.

Bereits während ihres Studiums sprach sie für eine Filmrolle vor. Mit Erfolg, da sie 1986 eine Nebenrolle in dem Liebesfilmdrama Bakumatsu seishun graffiti: Ronin Sakamoto Ryoma erhielt. Zwei Jahre darauf wirkte sie in dem preisgekrönten Drama Der Tag davor in der Hauptrolle mit. Und auch das Kriegsfilmdrama 226 (1989) wurde mit Preisen ausgezeichnet. Sie selbst gewann dabei den Blue Ribbon Award als beste Nebendarstellerin.

1991 war Kaho Minami Teil des Hauptcasts der kurzlebigen Dramaserie Men Who Want to Get Married. Sie spielte in allen zwölf Episoden als Mai Yagisawa mit. Und 1995 war sie Teil des Fantasy-Liebesfilms Ruby Fruit. In demselben Jahr war Ausführende Produzentin in Tenshi no wakemae, wo sie  auch die Hauptrolle innehatte. Allerdings sollte sie danach keine weiteren Filme mehr produzieren.

Begegnung mit Godzilla

1999 trat sie in dem Drama Genroku ryôran in 15 Folgen als Omasa auf. Und 2001 spielte sie in Godzilla, Mothra and King Ghidorah mit, sie stellte SDF Intelligence Capt. Kumi Emori dar. Und von 2002 bis 2003 sollte sie in Psycho Doctor in einer Episode einen Gastauftritt haben.

2004 konnte man Kaho Minami in einer Nebenrolle in der Komödie Eiko sehen, und ein Jahr später war sie in dem Familienfilm Krieg der Dämonen – The Great Yokai War Youko Inno. 2010 war sie in dem Drama Kazoku X die Hauptdarstellerin.

2012 hatte sie dann die meisten Auftritte in einer Serie: Sie war in der Dramaserie Umechan sensei insgesamt 121 mal als Yoshiko Shimomura, Schwester der Hauptfigur Umeko Shihmomura, zu sehen. Und 2015 hatte sie eine Nebenrolle in der Komödie Zutaboro.

Erneut preisgekrönt

In demselben Jahr trat Kaho Minami auch als weibliche Hauptdarstellerin in dem Actiondrama Specialist 4 auf. Es war der vierte Film in einer Reihe von Fernsehfilmen, die seit 2013 nahezu jährlich produziert wurden. Ebenso brachte die Filmreihe eine Miniserie im Fernsehen hervor, in der sie ebenfalls als Chinami Anekoji in allen neun Folgen zu sehen war.

2017 hatte sie eine Nebenrolle in der Liebeskomödie Oh Lucy!. 2019 wirkte sie außerdem in zwei Episoden der Miniserie Detective Zero mit. Und 2020 war sie Teil der Minireihe Love Begins When the Money Ends.

2020 wurde sie für die Serie Pachinko gecastet. Die Reihe, die im Apple-TV läuft, wurde mit Preisen überhäuft, darunter auch der Peabody Award in der Kategorie Entertainment. Die Serie behandelte das Schicksal einer koreanischen Einwandererfamilie über vier Generationen hinweg, was für Kaho Minami, deren Vorfahren ja ebenfalls aus Korea kamen, perfekt passte. Zuletzt war sie 2022 in der Komödie Kansatsu no Ichijô-san zu sehen.

Privates Unglück

Privat lief es für die Schauspielerin nicht sonderlich glücklich. Sie war zwei Mal verheiratet. Ihre erste Ehe war von 1995 bis 2000 mit dem Drehbuchautor und Regisseur Jinsei Tsuji, mit dem sie ein Kind hat. Danach ehelichte sie 2005 Ken Watanabe, den man unter anderem aus den ersten beiden Godzilla-Filmen aus dem Monsterverse her kennt. Doch auch diese Ehe wurde geschieden, und zwar 2018, ein Jahr, nachdem bekannt wurde, dass er sie mit einer anderen Frau betrogen hatte.

Kaho Minami ist eine Brustkrebsüberlebende. Es ist unbekannt, wann sie ihn hatte. Doch seitdem arbeitet sie unter anderem daran, andere Frauen über diese Krankheit aufzuklären. Vor allem deshalb gilt sie als eine der einflussreichsten Frauen Japans.

Kaho Minami im Web

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen