[Star Trek – Deep Space Nine 002] Offenbarung Buch 2

„Deep Space Nine“ wird mit „Offenbarung Buch 2“, geschrieben von S. D. Perry, fortgesetzt

Star Trek Deep Space Nine 02: Offenbarung Buch 2 Cover © Cross Cult
© Cross Cult

Der Krieg kehrt zurück

Der erste Teil von »Offenbarung« war der gelungene Auftakt zur literarischen achten Staffel von »Star Trek – Deep Space Nine«. Und zum Glück musste der Leser nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten. Die übrigens wieder von S. D. Perry geschrieben wurde.

Nach dem Angriff einiger Dominionschiffe auf Deep Space Nine herrscht eine hohe Nervosität an Bord. Es scheint so, als ob der Krieg gegen das Dominion erneut ausgebrochen ist. Hinzu kommen auch noch die kleinen und großen Sorgen und Nöte der Stationsbewohner.

Da ist der religiöse Text, dessen Inhalt jede Menge sozialer Sprengstoff für Bajor und Kasidy Yates bietet. Der Andorianer Shar hat hingegen damit zu kämpfen, dass er nicht bestimmten sozialen Verpflichtungen nachgehen will. Und Nog hat allgemein daran zu knabbern, dass sich der Jem‘Hadar Kitana‘Klan an Bord der Station aufhält.

Wenig Umfang, viel Inhalt

In diese Situation kommt die Ankunft der Enterprise. Das Schiff hat eine wichtige Fracht für den Planeten: Einen weiteren Drehkörper der Propheten.

Für einen Roman, der nur 235 Seiten lang ist, bietet »Star Trek Deep Space Nine 2: Offenbarung Buch 2« viel Inhalt. Auf quasi jeder Seite geschieht etwas, dass den Leser in den Bann der Handlung zieht. Und nahezu jede Figur, die bereits im Vorgängerroman eingeführt wurde, wird weiter ausgebaut.

Dabei gibt es auch einige Überraschungen. Zu den größten gehört die Enthüllung der Krise, in der das andorianische Volk sich befindet. Denn diese Alienspezies steckt in einer Reproduktionskrise. Es werden immer weniger Kinder geboren und auf lange Sicht scheint gesichert zu sein, dass sie aussterben werden, falls nicht noch ein Wunder passiert. Der Grund dafür liegt vor allem daran, dass zur erfolgreichen Fortpflanzung alle vier Geschlechter dieser Spezies beteiligt sein müssen. Das ist eine interessante Idee, die das literarische »Star Trek«-Universum noch auf lange Zeit beschäftigen wird.

Die Zukunft steht auf dem Spiel!

Enthüllt und repräsentiert wird das durch Thirishar ch‘Thane, auch Shar genannt. S. D. Perry stellt ihn als eine Art Rebellen dar, der vor den Verpflichtungen gegenüber seinem Volk und seinen zukünftigen Ehepartnern flieht. Seine Gründe dafür werden glaubwürdig rübergebracht, so dass der Leser Sympathie für ihn empfindet. Eine Handlung mit viel Potential für künftige Romane.

Auch die Geschichte mit den religiösen Texten bietet jede Menge interessante Wendungen. Vor allem die Entwicklung von Kira Nerys ist dabei lesenswert. Zu Beginn ist sie noch skeptisch und ablehnend, doch im Laufe der Handlung ändert sich das. Ursächlich dafür ist vor allem ihre Freundschaft zu Kassidy Yates, die von der Prophezeiung, die von diesen Schriften ausgeht, direkt betroffen ist.

Der große Unbekannte in diesem Figurenensemble ist Elias Vaughn. Er wirkt nicht genau fassbar. Es ist nur klar, dass die Entdeckung und Begegnung mit dem Drehkörper in ihm eine Art religiöse Erleuchtung ausgelöst hat und dass ihn das dazu brachte, über einen Karrierewechsel nachzudenken. Es wird einiges über ihn angedeutet, unter anderem, dass er vermutlich ziemlichen Einfluss auf die Admiralität der Sternenflotte besitzt. Doch mehr ist da noch nicht, es bleibt eben bei Andeutungen. Wenigstens wirkt die Figur interessant und vielversprechend.

Schwacher, essentieller Charakter

Was Kirantar‘Klan angeht, so gibt es bei ihm eine Entwicklung, die leider vorhersehbar war. Immerhin versucht S. D. Perry das Beste aus der Situation zu machen und macht ihn zu einem essentiellen Teil des Romanfinales, das einige Überraschungen aufbietet. Allerdings wird man mit dem Charakter nicht warm, was unter anderem daran liegt, dass er kaum charakterisiert wird.

Im Vergleich zum Vorgänger ist der Roman enttäuschend. Trotzdem baut er die Vorfreude auf die achte Staffel weiter aus.

Übrigens findet man am Ende des Buches ein Interview von Christian Humberg mit der Autorin.

Bewertung 12/15 – Jetzt bei Amazon kaufen!

Autor: S. D. Perry
Titel: Star Trek – Deep Space Nine 02: Offenbarung Buch 2
Teil/Band der Reihe: Star Trek – Deep Space Nine 02
Originaltitel: Star Trek – Deep Space Nine: Avatar Book 2
Übersetzer: Christian Humberg
Verlag: Cross Cult
Erschienen: 11/2009
Einband: Taschenbuch
Seiten: 234
ISBN: 978-3-959819-12-1
Sonstige Informationen:
Produktseite

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.
Götz Piesbergen

Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.