[Perry Rhodan 3020] Die Stunde des Orakels

Lesezeit circa: 3 Minuten
„Die Stunde des Orakels“ – Menschen und Ayees gemeinsam – Terraner reisen über eine rätselhafte Erde.

Die Stunde des Orakels
© Pabel-Moewig Verlag KG
Erschienen: 04. Juli 2019
Autor: Michelle Stern
Zeichner: Arndt Drechsler

Einleitung

Langsam fängt die Handlung auf Iya an, mich ein klein wenig zu langweilen. Das ist jetzt keine Schuld der jeweiligen Autoren, die Hefte waren alle faszinierend und spannend geschrieben und in jedem gab es wieder winzige Puzzlestücke zum Schicksal Terras. Oder zu den Cairanern. Aber mir fehlt da ein winziges Bisschen die Abwechslung beim Schauplatz.

Die Handlung von „Die Stunde des Orakels“

Perry und sein Trupp suchen das Orakel. Der Weg dorthin ist verdammt lang. Und zwar in zu lesenden Seiten. Die aber Gott sei Dank spannend geschrieben wurden. Man reist also mit einem Luftschiff zum Orakel, gabelt unterwegs Probleme auf, unter anderem Cairaner. Diese sind bei den Ayees nicht unumstritten. Speziell ihre Tiefenbohrungen. Und die Methoden der Cairaner sind auch weit weg von nett. Einerseits wollen sie die Ayees vorgeblich behüten, andererseits reizen sie mit technischen Hilfsmitteln die Fauna auf Iya zum Angriff auf die Ayees. Passt so noch nicht ganz für mich zusammen. Auch verstehe ich noch immer nicht ganz, wieso die Cairaner so sorglos sind und Perry und seine Leute so lange unentdeckt Technik einsetzen können. Speziell nachdem die Cairaner einen Terraner der Thora bereits aufgegriffen hatten.

Der Cliffhanger

Beim Orakel angekommen gibt es dann einen Hammer. Dieses Orakel ist niemand geringeres als die „Tochter“ des Mondgehirns Nathan. Wie, wer, wo, was… Nathan und Terra sind doch eigentlich verschwunden, wie kann YLA dann auf Iya sein? Und als Krönung hält YLA den Planeten Iya auch noch für Terra. Um die ursprüngliche YLA kann es sich eigentlich nicht handeln, denn sie hatte sich dem Atopen Matan Addaru Jabarim angeschlossen. Soweit ich mich entsinne. Was also geht hier vor? Pararealität oder doch meine Theorie, Terra sei durch ein Zeitparadoxon zu Iya geworden. Ein Zeitparadoxon, welches irgendwo nicht ganz geglückt ist?

Fazit

Auf jeden Fall machen die aktuellen Hefte Spaß. Auch wenn manchmal ein Tick viel entschleunigt wird und dringende Fragen ewig nicht beantwortet werden (so zum Beispiel der Verbleib von Monkey). Aber damit kann ich gut leben. Ich entsinne mich noch an die 800er und 900er Hefte als ein Boyt Margor ewig lang Inhalt der Handlung war, ohne Schwenk zu anderen Handlungsebenen. Das empfand ich als weitaus schlimmer. Da hat man in meinen Augen hier im Grunde das richtige Maß gefunden.

Mehr über Perry Rhodan in unserer Datenbank.

amazon

Mario Staas

Mario ist Jahrgang 1974 und seit Ewigkeiten Perry-Rhodan-Leser. Er liest die komplette Reihe gerade zum dritten Mal und lässt uns daran teilhaben.
Mario Staas

Mario Staas

Mario ist Jahrgang 1974 und seit Ewigkeiten Perry-Rhodan-Leser. Er liest die komplette Reihe gerade zum dritten Mal und lässt uns daran teilhaben.

Kommentar verfassen