[Review] Heliosphere 2265 – Das Marsprojekt 02 Todeszone Terra

Lesezeit circa: 5 Minuten

Die Todeszone Terra erwartet die JAYDEN CROSS.

Eine Tortur de Force

Die JAYDEN CROSS unter dem Kommando von Captain Kristen „Kirby“ Belflair ist unter widrigen Umständen in einem anderen Sol-System eingetroffen, in dem die Freeman-Diktatur auf dem Mars niemals beendet wurde. Nach vielen Verlusten kann sich das Schiff an die Erde heranschleichen und eine Expedition wird auf die Heimatwelt der Menschen geschickt. Doch der Planet erweist sich als Todesfalle, da die ganze Welt mit Nanobots geflutet ist, die alles angreifen und zersetzen, was sie vorfinden.

Und als ob das noch nicht genug ist, muss sich der Captain auch damit beschäftigen, dass sich an Bord ihres Schiffes ein Verräter aufhält. Jemand, der es auf die führenden Offiziere abgesehen hat und wiederholt versucht, diese umzubringen. Nur, wer ist der Übeltäter?

Mit Todeszone Terra beweist Schriftsteller Andreas Suchanek einmal mehr, dass er ein Autor ist, der klotzt, nicht kleckert. Sein Roman ist erneut eine Tortur de Force, in der er seine Protagonisten von einer schier ausweglosen Situation in die nächste treibt und ihnen so selten die Möglichkeit gibt, innezuhalten und nachzudenken. Womit er auch für den Leser gilt, der so an den Roman wie gefesselt ist und wissen möchte, wie es weitergeht.

Gesucht: Der Veräter!

Dabei kümmert er sich nicht nur um die Plots, die ja in der Zusammenfassung genannt wurden. Ab und an schreibt er auch Szenen, die an Bord der SIEBTE DYNASTIE, einem Raumschiff der Marskolonie stattfinden. Diese Textabschnitte nutzt er dabei vor allem dafür, um dem Leser mehr Infos über die Marsdiktatur zu geben. So erfährt man, wie sie funktioniert und, was ebenfalls sehr interessant ist, dass die Wissenschaftler ein Mittel erfunden haben, um das Alter eines Marsianers um 1/8 zu verlangsamen!

Doch ansonsten ist die Action von Todeszone Terra zwischen den zwei genannten Handlungsebenen aufgeteilt. Dabei vermeidet der Autor die Fallstränge, die noch in Verloren vorhanden waren. Was aber auch daran liegt, dass er die Diplomaten kaum in die Handlung einbaut, bis auf ein paar Szenen, wo er deren Weltfremdheit kurz streift, ohne allerdings näher darauf einzugehen. Doch da diese Personen sicher noch für die späteren Ereignisse von Bedeutung sein werden, kann man nur hoffen, dass Andreas Suchanek diese drohenden Klischees auch dann vermeiden wird.

Die Ereignisse an Bord der JAYDEN CROSS stehen ganz im Zeichen der Versuche des Verräters, die Führungsoffiziere des Schiffes zu dezimieren, bzw. der Bemühungen der Besatzung, den Übeltäter zu finden. Vor allem Captain Belflair steht im Mittelpunkt des Geschehens, da der Attentäter es anscheinend hauptsächlich auf sie abgesehen hat. Dabei scheint diese Person der Crew immer einen Schritt voraus zu sein, bzw. auch über eine überlegende Technologie zu verfügen, die ihr das ermöglicht. Sehr schön ist bei diesem Plot von Todeszone Terra, dass Autor Andreas Suchanek die Identität des Übeltäters am Ende des Romans enthüllt, anstatt die Frage noch für die kommenden Ausgaben künstlich offen zu lassen. Denn auch, wenn man im Finale weiß, wer hinter den Attentaten steckt: Gewisse Ereignisse sorgen dafür, dass man definitiv ebenfalls in die zukünftigen Romane reingucken wird.

Ein wahrer Pageturner

Doch auch die Ereignisse in der Todeszone Terra selbst sorgen dafür, dass die Geschichte ein wahrer Page-Turner ist. Denn die Expedition unter dem Kommando von dem ersten Offizier der JAYDEN CROSS, Commander Nymba, ist im Vergleich zur Handlung an Bord des Raumschiffes noch einen Ticken spannender geworden. Auch hier baut Andreas Suchanek jede Menge Plottwists ein, die den Plot angenehm unvorhersehbar gestaltet. Denn nicht nur muss sich die Außencrew mit jeder Menge Nanobots auseinandersetzen. Ebenso sorgen die Überreste des Konflikts zwischen der Erde und dem Mars für Ärger und Überraschungen.

Mit Todeszone Terra ist dem Autoren Andreas Suchanek ein erstes Highlight seiner noch jungen Heliopshere 2265 – Das Marsprojekt-Reihe gelungen. Daher unbedingt lesen!

Heliosphere 2265 Das Marsprojekt 2 Todeszone Terra
Cover © Greenlight Press

Bewertung 15/15
Autor: Andreas Suchanek
Titel: Heliosphere 2265 – Das Marsprojekt 2: Todeszone Terra
Teil/Band der Reihe: Heliosphere 2265 – Das Marsprojekt 2
Verlag: Greenlight Press
Erschienen: 09/2015
Einband: eBook
Seiten: 100
ISBN: 978-3-958341-21-0
Sonstige Informationen:
Produktseite

 

 


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: