Review: Perry Rhodan 1000 – Der Terraner

Lesezeit circa: 3 Minuten

Die kosmische Bestimmung der Menschheit

Der TerranerTitel: Der Terraner
Autor: William Voltz
Zeichner: Johnny Bruck
Erschienen 1980

Die Handlung

Die Superintelligenz ES bekommt durch Carfesch, einen Boten der Kosmokraten, zwei besondere Zellaktivatoren überreicht. Die Aufgabe ist nun, hierfür die passenden Träger zu finden. Nach langer Suchzeit findet sich der erste im SOL-System: Atlan. Und noch erstaunlicher, im gleichen System viele Jahre später auch Perry Rhodan, allerdings noch ein kleines Kind.

Viele Jahrhunderte später, die Menschen haben Terra zurück am alten Platz und die Milchstraße ist wieder frei, wird Perry erneut zu ES gerufen. Rhodan erfährt, dass ES sich mit einer anderen Superintelligenz misst. Seth-Apophis ist dieses Wesen. Sie droht, zu einer Materiesenke und damit einem Instrument des Chaos zu werden. Um dies zu verhindern, greift sie ES an. Perry soll gegen Seth-Apophis vorgehen, allerdings sei das endgültige Ziel, ihr zu helfen. Dazu soll Perry Rhodan eine neue Zeitrechnung einführen und eine friedliche Handelsorganisation erstellen, die KOSMISCHE HANSE.

Gedanken zu DER TERRANER

Die Handlung kann man relativ gut zusammenfassen, all zu viel passiert in dem Sinne nicht im Roman. Eingebettet in Grafittis, kurze Ministorys über Ausprägungen des menschlichen Miteinanders, wird von der Suche nach den Zellaktivatorträgern erzählt. Nett zu lesen, aber doch relativ unspektakulär.

Im Mittelteil wird dann in sehr vereinfachter und komprimierter Form auf die Geschichte der Hefte 1-999 eingegangen. Für Neueinsteiger perfekt gelöst. Und es gibt dem Stammleser ein Gefühl von: „Hier passiert etwas Neues, eine neue Ära beginnt“

Der zweite große Anteil des Romans ist Perry Rhodan, sein Auftrag von ES und sein eigenes Hadern mit der körperlichen Unsterblichkeit, die ihm schon jetzt zur Last zu werden droht.

Scheer vs. Voltz

Wo Scheer in seinen Jubelbänden auf Knalleffekte und technischen Gigantonismus setzte, haut Voltz einem den kosmischen Hauch um die Hörlöffel. Und übertreibt damit auch gleich, genau wie Scheer mit seinem Hauruckhumor. Macht aber nichts, so gleitet man in eine neue Epoche recht flockig hinein. Und merkt, die Frühphase mit Military Sci-Fi ist endgültig und offiziell beendet. Perry Rhodan ist dem Jugendalter entwachsen.

Viel zu meckern gab es nicht. Gibt es nicht. Wird es wohl auch nie geben. Auf einer 10er Skala kann ich dem Heft noch heute gerne 8 bis 9 Sterne geben.

Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

 

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Mario Staas

Ein Gedanke zu “Review: Perry Rhodan 1000 – Der Terraner

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: