Heliosphere 2265 – Band 46: Verlorene Heimat
|

Review: Heliosphere 2265 – Band 46: Verlorene Heimat

Lesezeit circa: 4 Minuten

Die Verlorene Heimat wartet auf die undercover agierende Captain Belflair.

Ein Übergangsroman

Captain Kirsten „Kirby“ Belflair und ihre Begleiter sind auf der Erde angekommen. Es ist ein Planet, der unter der eisernen Knute von Björn Sjöberg leidet. Es gelingt der Gruppe, Kontakt zum irdischen Widerstand aufzunehmen. Doch dieser hat Pläne, die mehr Schaden als Nutzen auslösen können.

Derweil erforschen die Rebellen das Opal-System. Allerdings erwartet sie dort eine unschöne und tödliche Überraschung. Eine, die von langer Hand vorbereitet wurde.

Verlorene Heimat ist wieder so ein Roman – ein Mal mehr eine Geschichte, in der sich gleichzeitig so viel, aber ebenso doch so wenig ereignet. Es ist im Grunde genommen ein Übergangsroman, dessen Sinn und Zweck vor allem darin besteht, dass Charaktere sich von A nach B bewegen und gegebenenfalls auch noch ein wenig C geschieht. Es ist ein Roman, in dem Voraussetzungen geschaffen werden, ehe es dann vermutlich in der nächsten Ausgabe der Reihe wieder knallen wird.

Grau

Und diese Funktion erfüllt das Buch durchaus zufriedenstellend. Dabei schafft es vor allem der Plot um die Erlebnisse von Captain Belflair auf der Erde, den Leser zu fesseln. Einfach weil Autor Andreas Suchanek hier eine bedrückende Szenerie erschafft.

Er schildert eine Erde, die grau ist. Freude, Farbe oder Vielfalt sind verschwunden. Stattdessen herrscht jetzt eine depressive und verängstigte Stimmung vor. Denn überall lauern die Schergen des Imperators, um beim geringsten Anzeichen von Widerstand oder anderer Meinung loszuschlagen.

Es ist eine Beschreibung, die unter die Haut geht, die man so schnell nicht vergessen kann, eben weil der Autor sie in Verlorene Heimat eindrucksvoll schildert. Und gleichzeitig erfährt man, dass der Imperator und seine Helfer bereits daran arbeiten, die nächste Generation der Menschheit von Anfang zu indoktrinieren. Eine Information, die den Leser verängstigt und ebenfalls noch mehr unterstreicht, wie wichtig es ist, ihn zu stürzen.

Es wird komplex

Doch gleichzeitig erhält man in dem Roman eine Information, die klar macht, dass es für die Zukunft der Menschheit nicht empfehlenswert wäre, ihn einfach so zu töten, weil der Diktator sich eine Gemeinheit hat einfallen lassen, die ein Mal mehr verdeutlicht, wie größenwahnsinnig er in all der Zeit geworden ist. Und wie wenig er daran interessiert ist, dass, sollte er abtreten, die Menschheit es unbeschadet übersteht.

Dabei verkompliziert Andreas Suchanek die Ereignisse noch zusätzlich dadurch, dass der Widerstand eine Aktion plant, von der Captain Belflair und ihre Leute sofort wissen, dass sie nicht sonderlich klug oder durchdacht ist. Im Gegenteil: Sie wirkt verzweifelt, aus der Notwendigkeit geboren, endlich etwas zu unternehmen. Und am Ende könnte sie statt Nutzen Schaden bewirken.

Der Plot auf der Erde ist von beiden der deutlich spannendere. Die Geschichte im Opal-System wirkt zwar bemüht, leidet aber unter dem Aspekt, dass der Autor in Verlorene Heimat wieder ein Plotelement nutzt, das man als Altleser der Serie nur allzugut kennt.

Es gibt keine Vorteile.

Er führt hier eine Bedrohung ein, die nur durch einen enormen technologischen Fortschritt des Imperiums ermöglicht worden ist. Und bei der ein Mal mehr etwaige Vorteile der Rebellen an Gültigkeit verloren haben, womit sie im Prinzip erneut ins Hintertreffen geraten. Und eines der Enden des Romans deutet an, dass der Autor einen großen Knall vorbereitet. Und dieser ist nur dadurch möglich, dass das Imperium ein Mal mehr eine Geheimwaffe aus dem Hut zaubert, die sich vermutlich nur durch viele Opfer und Verluste besiegen lässt, falls überhaupt. Man kennt es inzwischen und es ist ein Element, dass an Wirkkraft mittlerweile doch erheblich verloren hat.

Allerdings muss man auch eingestehen, dass die Geschichte spannend geschrieben ist. Es kommt keine Langeweile auf, eben weil man wissen möchte, wie es den Protagonisten gelingt, die Lage zu meistern.

Autor: Andreas Suchanek
Titel: Heliosphere 2265 46: Verlorene Heimat
Teil/Band der Reihe: Heliosphere 2265 46
Verlag: Greenlight Press
Erschienen: 11/2017
Einband: eBook
Seiten: 97
ISBN: 978-3-95834-281-1
Sonstige Informationen:
Produktseite

 

 

 

Warpskala

Warpskala
8 10 0 1
8/10
Total Score

Positiv

  • Ereignisse auf der Erde

Negativ

  • Wieder verliert die Rebellion einen Vorteil
Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen