Star Trek Deep Space Nine
|

Review: Star Trek DSN 154 – Wettkampf in der Holosuite

Lesezeit circa: 4 Minuten

Der Wettkampf in der Holosuite ist für Benjamin Sisko eine persönliche Sache.

Es wird sportlich

Benjamin Sisko (Avery Brooks) wird von dem Vulkanier Captain Solok (Gregory Wagrowski) zu einem Baseballspiel herausgefordert. Der Kommandant von Deep Space Nine nimmt diese Herausforderung an und beginnt, eine Mannschaft aus seinen Offizieren und Bekannten zu formen. Doch das Problem ist, dass nur wenige von diesen über dasselbe Wissen über diesen Sport verfügen wie er.

Und je näher das Match rückt, desto aggressiver wird der Captain. Das geht sogar so weit, dass er Rom (Max Grodénchik), der zwar mit Herz bei der Sache ist, sich aber ansonsten eher ungeschickt anstellt, aus seiner Mannschaft rauswirft. Es scheint so, als ob für Benjamin Sisko mehr von dem Spiel abhängt, als er es nach außen lässt.

Dass Baseball für Benjamin Sisko eine große Rolle spielt, das durfte man im Laufe der Serie ja wiederholt feststellen. Das kann man schon daran merken, dass ein Baseball auf seinem Schreibtisch liegt und er, wenn er in seinem Büro nachdenkt, damit spielt. Doch mit Wettkampf in der Holosuite steht dieser Sport das allererste Mal komplett im Mittelpunkt des Geschehens.

Wettkampf in der Holosuite

Die Mannschaft steht im Mittelpunkt

Dabei muss man bedenken, dass Baseball eine amerikanische Sportart ist, die außerhalb der Vereinigten Staaten nur in wenigen Ländern die gleiche Begeisterung hervorruft. Weshalb der Wissensstand über diesen Sport vor allem hier in Europa nicht derselbe ist wie in den USA. Doch das Gute an dieser Folge ist, dass sie nicht zwingend das Wissen über das Spiel voraussetzt. Sie kann auch so unterhalten.

Wettkampf in der Holosuite folgt dabei überwiegend denselben Gesetzmäßigkeiten wie viele Sportdramen. Ein Team aus Individuen, die größtenteils aus Personen besteht, die man bestenfalls als Nichtskönner bezeichnen kann, muss gegen eine Mannschaft antreten, die ihnen in nahezu allen Belangen überlegen sind. Nur um dann am Ende überraschend zu gewinnen. Wobei letzterer Aspekt hier in der Deep Space Nine-Folge nicht umgesetzt wird.

Stattdessen ist dies eine Episode, in der die Mannschaft im Mittelpunkt steht und wie sie mit dem Spiel umgehen. Höhepunkt ist dabei beispielsweise Odo (René Auberjonois), der in seinem Büro Schiedsrichteraktionen übt. Oder wie Kasidy Yates (Penny Johnson Jerald) es schafft, aus ihrem Mann den wahren Grund für sein Verhalten rauszulocken. Oder wie Miles O’Brien (Colm Meaney) und Julian Bashir (Alexander Siddig) über bestimmte Traditionen des Spiels philosophieren.

Tiefgang? Was für ein Tiefgang?

Dies ist jetzt keine besonders tiefgründige Folge. Wettkampf in der Holosuite hat vielmehr den Charakter einer Episode, in der die Serie einmal tief Luft holt. Was nach den letzten Ereignissen nur allzu verständlich ist. Dementsprechend steht hier lockere Unterhaltung im Vordergrund und nicht der Ernstfall des Krieges. Der wird sich sicherlich noch früh genug wieder in der Serie bemerkbar machen.

So wird die Episode eben von der Vorbereitung auf das Spiel getragen und den Erkenntnissen, die man dabei über Benjamin Sisko gewinnt. Wie er sich immer mehr und mehr darin verbeißt, ehe man erfährt, was der Grund dafür ist. Und was für Auswirkungen dies auf seine Mannschaft hat.

Denn auch das ist eine Erkenntnis dieser Folge. Dass, wenn es hart kommt, die Offiziere und die bekannten Gesichter der Station sich zusammenraufen und für ihre Heimat und ihren Kommandanten einstehen. Das mag klischeehaft klingen, wird hier allerdings sehr gut umgesetzt. Eben weil auch begründet wird, wieso selbst Quark sich am Ende für das Ziel einsetzt und nicht nur die üblichen Verdächtigen.

Wettkampf in der Holosuite

Nette, harmlose Episode

Und so lebt Wettkampf in der Holosuite von vielen netten Momenten. Szenen, wie etwa die, wo Odo voll in seinem Schiedsrichterjob aufgeht. Oder wo die Gruppe das Ergebnis feiert, sehr zum Unverständnis des vulkanischen Captains.

Der wird übrigens in dieser Folge nur geringfügig charakterisiert. Man erfährt, dass er der Captain der gegnerischen Mannschaft ist und woher die Rivalität zwischen ihm und Benjamin Sisko rührt. Ansonsten ist er präsent und erhält gerade genügend Profil, um nicht allzu blass und flach zu wirken. Was aber in dieser Episode nicht stört.

Wettkampf in der Holosuite ist nette, seichte Unterhaltung. Es ist kein Must-See, aber auch kein Flop. Es ist eine der besseren Folgen der Deep Space Nine-Serie, nicht mehr, allerdings auch nicht weniger.

Warpskala

Warpskala
8 10 0 1
8/10
Total Score

Positiv

  • Nette, harmlose Folge
Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen